Bewertung: 6
Smith, Lisa Jane

Tagebuch eines Vampirs - Bei Dämmerung

Liebe bis in den Tod...

Foto:

Erstmals erschienen die Vampirtagebücher 1991 in New York und kamen erst Jahre später nach Deutschland in der Super Mystery-Reihe vom Cora-Verlag. 2008 erschien eine Neufassung mit neuem Cover sowie einen neuen Titel - "Im Zwielicht". Ich finde die erste Auflage vom Cover sowie vom Titel her irgendwie besser. Ich habe die neue Auflage nicht gelesen, aber mich stört es trotzdem sehr, zu wissen, dass Stefan nun "Stefano" sowie Katherine nun "Catarina" heißen. Die Bücher wurden jedoch neu strukturiert, so dass der Leser nicht mehr verwirrt wird und es nun circa 30 Seiten mehr hat.

Inhalt

Seit geraumer Zeit ist Stefan verschwunden und so macht sich Elena auf die Suche nach ihm. Unterstützung bekommt sie von ihren Freundinnen Bonnie und Meredith, doch Damon erschwert ihre Suche mit einem Schneesturm, den er heraufbeschwört. Durch Bonnies übernatürliche Fähigkeiten können sie Stefan noch im letzten Moment finden, aber er braucht Blut und so opfert sich Elena, obwohl sie genau weiß, dass sie für immer ins Reich der Vampire geschickt werden kann.

Während sich Stefan noch erholt, muss Elena sich allein gegen Damon stellen, der sich mit ihren Freunden und ihrer Familie anfreundet, um an Elena heranzukommen. Als dann auch noch der neue Lehrer Alaric Saltzman als Vertretung für Mr. Tanner auftaucht, der mit den Schülern die Erlebnisse der letzten Wochen aufarbeiten will, beunruhigt dies Elena und Stefan doch sehr. Zur gleichen Zeit bemerkt Elena das Verschwinden ihres Tagebuchs sowie Carolines und Tylers Intrigen. Dadurch geraten Stefan und Elena in große Gefahr, da in ihrem Tagebuch pikante Details über ihn stehen. Werden sie heil aus der Sache herauskommen?

Kritik

Der zweite Band knüpft nahtlos an "Das Erwachen" an und im gesamten Buch stellt man sich die Frage: Was haben die Vampire dort zu suchen? Denn im Handlungsverlauf finden meist nur Highschool-Intrigen zwischen Elena, Tyler und Caroline statt. Auch werden die Brüder nicht wie in fast jedem Vampirbuch als mächtige Kreaturen der Nacht dargestellt, sondern wie normale Teenager mit einer Blutgier, was mir auch schon im ersten Band aufgefallen ist.

Die Beziehung zwischen Elena und Stefan ist ein wenig unglaubwürdig, denn wer weiß schon nach kurzer Zeit, ob man eine Person bis an sein Lebensende liebt? Aber immerhin bietet das Ende einen spannenden Höhepunkt, was der Leser nicht vorausgesehen hat. Die Antagonisten kommen dieses Mal etwas mehr zur Geltung und der Leser bemerkt eine charakterliche Veränderung bei Elena.

Auch in diesem Band sind Absätze vorhanden, wo keine hingehören, nur um die Spannung anzukurbeln, was jedoch vergebens ist. Die Autorin schreibt wie im vorherigen Band recht flüssig und man hat keine Probleme sich die Orte oder Personen genau vorzustellen. Dank der überraschenden Wendung am Ende des Buches scheint der Untertitel auch endlich zu stimmen. Wie auch schon im ersten Band erschien die Neuauflage im November 2008 unter neuem Namen - Bei Dämmerung - und mit neuem Cover. Nach wie vor finde ich das Cover der ersten Auflage viel passender für die Geschichte um Elena, Stefan und Damon.

Fazit

Für Nicht-Teenies ist es eine nette Unterhaltung für zwischendurch. Ansonsten bleibt es eine Reihe für Teenager, die damit einen guten Einstieg in die Vampirwelt haben. Immerhin das Ende verspricht ein wenig Spannung und macht neugierig auf den nächsten Teil.

Franziska Obenauff - myFanbase
15.04.2009

Diskussion zu diesem Buch