Weezer

Im Gegensatz zu vielen anderen Bands hat Weezer einen richtigen Geburtstag. Genau am 14.02.1992 startete die Band mit den damaligen Mitgliedern Rivers Cuomo, Matt Sharp, Jason Cropper und Patrick Wilson ihre ersten Proben.

Schon fünf Wochen darauf standen sie schon zusammen auf der Bühne, als Vorgruppe der Band "Dogstar", mit einem recht bekannten Mitglied: Keanu Reeves. Daran schlossen sich einige weitere Gigs in und um Los Angeles und Aufnahmen von Demotapes an. Es dauerte eine Weile, aber schließlich wurden Weezer von Geffen Records entdeckt, im Juni 2003 bekamen sie ihren ersten Plattenvertrag.

Für die Aufnahmen des Albums zogen die Bandmitglieder nach New York, mit an Bord war Produzent Ric Ocasek. Bevor der Erstling fertig war, verließ Jason Cropper die Band, um sich um seine schwangere Frau zu kümmern. Für ihn kam Brian Bell als neuer Bassist hinzu. Das selbstbetitelte Album, heute dank der Farbe "the blue album" genannt, erschien im Mai 1994 und schlug sofort ein. Für das Lied "Buddy Holly", eine der drei ausgekoppelten Singles, hagelte es vier MTV-Awards. Das Album bekam Doppelplatin, heute hat es sogar schon dreifach Platin. Nach ausgiebigem touren nahm sich die Band erst einmal eine Auszeit, Rivers ging nach Harvard um Musik zu studieren, Matt und Pat widmeten sich ihrem Nebenprojekt "The Rentals" und Brian ging zurück zu einer früheren Band "the Space Twins".

Das Nachfolgealbum ihres erfolgreichen Debüts sollte eigentlich eine Rockoper werden mit dem Namen "Songs From The Black Hole", bei der die Stücke nahtlos ineinander übergehen und in einer Coda enden sollten. Doch schließlich wurde dieses Konzept über den Haufen geworfen und die Band entschied sich, einige frühere Songs auf das neue Album zu stecken, zusammen mit neuen Songs die Rivers in Harvard geschrieben hatte. Im September 1996 war es schließlich soweit, "Pinkerton" wurde veröffentlicht. Doch es verkaufte sich weniger gut, in einem Poll des Rolling Stone wurde es sogar zu einem der schlechtesten Alben des Jahres 1996 gekürt (2004 wurde diese Wertung allerdings durch das Magazin auf fünf Sterne geändert und das Album bekam seinen Platz in der Rolling Stone Hall of Fame). Die Pinkerton Tour zog sich bis in den Sommer von 1997, hauptsächlich waren die Jungs mit "No Doubt" zusammen unterwegs.

Anschließend wurde es sehr, sehr still um Weezer. Matt Sharp stieg nun ganz aus, um sich voll seiner Band "The Rentals" zu widmen, für ihn kam Mikey Welsh hinzu. Aber außer ein paar Probephasen mit kreativen Differenzen und Frustration tat sich nichts bei der Band. Brian ging wieder zu den Space Twins, und Pat und Mikey tourten mit "The Special Goodness".

Im Jahr 2000 spielten sie dann wieder die ersten Gigs, zuerst unter falschem Namen, dann auf der Warped Tour und schließlich gab es eine ganze USA-Tour, die sehr zur Verblüffung der Band schnell ausverkauft war. Hier spielten sie auch neue Songs, die bis auf einen nicht auf dem nächsten Album landeten. Durch eine Fan-Petition ließ sich Rivers aber breitschlagen und man konnte 13 Tracks auf der offiziellen Homepage downloaden (heute sind sie auf www.weezernation.com zu finden). In der Vorweihnachtszeit wurde dann die Winter Weezerland EP veröffentlicht, als Dank für die Fans.

Anfang des Jahres 2001 erschien dann das ebenfalls selbstbetitelte "Comebackalbum", auch bekannt als "the green album" dank der grünen Farbe. Auch dieses wurde ebenfalls wieder mit Ric Ocasek aufgenommen. Das übrige Jahr verbrachte die Band mit touren, doch während dieser Tour gab es auch schon den Verlust eines weiteren Bandmitglies, Mikey Welsh. Für ihn brauchten sie nun dringend Ersatz, der mit Scott Shriner gefunden wurde.
Das Nachfolgealbum kam dieses mal richtig flott, schon 2002 wurde "Maladroit" veröffentlicht. Im Vorfeld hatten die Fans die Gelegenheit die Demos für diese Platte herunterzuladen und konstruktive Kritik zu üben. Im Nachhinein zeigte sich die Band ein wenig enttäuscht, da sie nicht das gewünschte Feedback bekamen.

Aus diesem Album wurden "Dope Nose" und "Keep Fishin’" ausgekoppelt, bei letzterem bekamen sie im Video Gesellschaft von Kermit und Co. Von der Muppetshow. Schon während der anschließenden Tour begannen Weezer mit Aufnahmen für das fünfte Album, doch diese wurden alle verworfen und die Band nahm sich erst einmal wieder eine Auszeit.

Das erste Lebenszeichen in Form einer Veröffentlichung gab es dann mit Weezers erster DVD "Video Capture Device" in 2004. Hierauf findet man einige von Karl Koch, dem unoffiziellen fünften Mitglied der Band, gesammelte Schätze und alle bis dahin veröffentlichten Videos.

Die Aufnahmen für das fünfte und aktuelle Album von Weezer, "Make Believe", begannen Ende 2003 und zogen sich auch durch das folgende Jahr. Dieses mal arbeitete die Band zusammen mit Rick Rubin, der schon Größen wie Johnny Cash, die Red Hot Chili Peppers oder System of a Down produzierte. Auch hier konnten die Fans wieder probehören und durch ihr Urteil landete der wunderschöne Track "Hold Me" auf die Platte. Im Mai 2005 erschien Nummer fünf dann endlich, anschließend spielte die Band einige Gigs zusammen mit den Pixies. Im Herbst folgte dann eine ausgiebige Tour zusammen mit den Foo Fighters, die ebenfalls gerade ihr fünftes Album veröffentlicht hatten, die Foozer Tour. Bei den jährlichen Concert Industry Awards bekam die Tour den Preis für das "Most Creative Tour Package”.

Im Dezember des gleichen Jahres wurde die Winter Weezerland EP wiederveröffentlicht, exclusiv auf iTunes. Danach wurde es wieder ruhiger um die Band, aber dieses Jahr wird noch eine Live DVD mit Aufzeichnungen der Japan-Tour erscheinen. Rivers will dieses Jahr sein Studium in Harvard abschließen, Brian und Patrick werden dieses Jahr die zwei Bandmitglieder Lou Reed und John Cale der Band "Velvet Underground" im Film "Factory Girl" spielen.

Ob es ein sechstes Album geben wird ist noch nicht sicher, aber laut "Insider" Karl Koch stehen die Chancen nicht schlecht.

Eva - myFanbase