Elbow

Um ihr Debütalbum "Asleep in the back" im Kasten zu haben, brauchten die Bandmitglieder von Elbow ganze zehn Jahre. Allerdings hatten sie dabei auch mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Mit 17 schmissen Guy Garvey (Gesang), Pete Turner (Bass), Richard Jupp (Schlagzeug), Craig Potter (Keyboard) und Mark Potter (Gitarre) im Norden Großbritanniens die Schule und zogen in die nächstgrößere Stadt, nach Manchester, wo sie begannen Songs zu schreiben. Ein Bandname wurde auch gefunden, "Elbow" stammt aus der BBC-Serie "The Singing Detective" von 1986, in der sich eine Krankenschwester "Ellbogen, das sinnlichste Wort der Welt" nennt.

Nach harten Jahren ohne Erfolg fand sich schließlich eine Plattenfirma, Island Records. Zusammen mit Produzent Steve Osborne stellten sie den Erstling nahezu fertig bis Island aufgekauft und Elbow ihren Plattenvertrag wieder los waren. Die Suche ging also weiter. Nach einem Angebot mit darauffolgender Absage von EMI sah es weiterhin schlecht aus, bis endlich das Indielabel aus Manchester, Uglyman Records, einen Vertrag über zwei EPs anbot. Die Erste, "The Newborn" wurde im August 2000 veröffentlicht und bescherte Elbow einen Vertrag bei V2, mit dem sie endlich ihr Debütalbum, "Asleep in the Back", fertig stellen konnten.

Nach dem Motto "was lange währt, wird endlich gut" schlug das Album bei den Kritikern ein und wurde überschwänglich gelobt. Es schaffte den Goldstatus, bescherte eine ausverkaufte Tour in Amerika und war für den Mercury Music Prize nominiert, der jährlich das beste britische oder irische Album auszeichnet.

Zwischen diesem und dem zweiten Album produzierte Guy Garvey die Debütplatte der Band "I am Kloot" mit dem Namen "Gods and Monsters". Um den Nachfolger des erfolgreichen Debüts aufzunehmen, "Cast of thousands", hatten Elbow nun nur noch neun Monate Zeit. Dieser Druck lastete schwer auf den Bandmitgliedern. Als nach einiger Zeit die Spannungen zu groß waren, nahmen sie sich eine kleine Pause, nach der sie sich wieder bereit fühlten, das Album aufzunehmen und sich auf die Suche nach neuen Klängen machten. Zusammen mit Produzent Ben Hillier stellten Elbow im Dairy-Studio in London 2003 das Album fertig und waren selbst sehr über das Ergebnis überrascht, da niemand dachte, dass es sich so anhören würde.

Im Jahr 2004 begab sich die Band um Guy Garvey auf inoffizielle Tour nach Kuba und war die erste britische Band, die je ein Konzert außerhalb von Havanna spielte. Irshad Ashraf, ein britischer Dokumentarfilmer, drehte einen Kurzfilm über diese Tour.

Das aktuell dritte Album, "Leaders of the free world", begannen die Bandmitglieder auf Tour, weil sie feststellten, dass sie viel Zeit durch Herumsitzen vergeudeten. Wieder zu Hause wurde es in einer Low-Budget-Produktion in Manchester im Big Room der Blueprint Studios abgeschlossen, den sie sich speziell für ihre Zwecke einrichteten.

Obwohl auf der Insel alle von jeder der drei Elbow-Platten schwärmen, einschließlich Chris Martin von Coldplay, ist von dieser Begeisterung in Deutschland noch nichts zu merken.

Eva - myFanbase

Discographie

2008The Seldom Seen Kid
bei Amazon bestellen
2005Leaders of the free world
bei Amazon bestellen
2003Casts of thousands
bei Amazon bestellen
2001The Any Day Now
2001Asleep in the back
bei Amazon bestellen
2000The Newborn
1998The Noisebox