Katie Melua

Foto: Katie Melua - Copyright: Dramatico Entertainment
Katie Melua
© Dramatico Entertainment

Musiktalentshows genießen in Deutschland seit Daniel Küblböck & Co. einen eher zweifelhaften Ruf. Wer es schafft, sich den Sieg zu ersingen, verschwindet spätestens nach dem ersten Album wieder in der Versenkung der C-Prominenz. Ab und an bringen solche Talentshows allerdings auch echte Juwelen zum Vorschein. Katie Melua ist eins davon. Die heute in England lebende 21jährige Georgierin gab ihr Debüt im zarten Alter von 15 Jahren vor englischen Fernsehkameras. Mariah Careys Klassiker "Without You" bescherte ihr den Sieg in der Show "Stars Up Their Nose". Der Hauptgewinn: Ein neues Schlafzimmer plus Ohrensessel für ihren Vater anstatt eines lukrativen Plattendeals.

Kein Grund, sich auf den frühen Lorbeeren auszuruhen. Die in Georgien und Nord-Irland aufgewachsene Katie entschied sich stattdessen für eine solide Musikausbildung. Die Wahl fiel auf die Brit School for Performing Arts in London, wo sie die verschiedensten Musikrichtungen kennen lernte. Aus dieser Zeit stammt auch der Song "Faraway Voice", den sie in Gedenken an die viel zu früh verstorbene Folk-Legende Eva Cassidy schrieb.

Dieser Song war schließlich der Schlüssel zum Erfolg, denn mit ihm zog sie die Aufmerksamkeit des bekannten britischen Komponisten und Produzenten Mike Batt auf sich. Batt war auf der Suche nach neuen Talenten für eine Jazz-Band und wurde in der Brit School fündig. Sofort begeistert von Katie, nahm er sie unter bei seinem Label Dramatico unter Vertrag. Spätestens jetzt, so könnte man meinen, sei der Moment gekommen, um kurzerhand alles über Bord zu werfen und sich vollends der Arbeit am Album zu verschreiben. Doch all dies konnte die ambitionierte Künstlerin nicht daran hindern, ihren Abschluss zu machen. 2003 hatte sie ihr Diplom in der Tasche - mit Auszeichnung.

Kurze Zeit später erschien das Debütalbum "Call Off The Search", eine Mischung aus eigenen Songs und Cover-Versionen im Jazz/Blues/Pop-Stil, das sich in England wochenlang an der Spitze der Charts hielt, mit viermal Platin ausgezeichnet wurde, einen Brit-Award erhielt und auch in Deutschland in den Top 10 landete. Kritiker feierten die Newcomerin und verglichen sie euphorisch mit Sängerinnen der neuen Generation wie Norah Jones. Im April 2005 konnte sie sich über den Echo der Besten Internationalen Newcomerin freuen.

Mit ihrem etwas ernster geratenen zweiten 2005er Album, "Piece by Piece" löste sie sich auch langsam aber sicher von Batt, der bis dahin alle Fäden in der Hand hielt. Insgesamt fünf Songs stammen aus eigener Feder. Und Katie Melua hielt allen Erwartungen stand: Wieder eroberte sie direkt nach der Veröffentlichung die Spitze der britischen Album-Charts.

Dieses Jahr war es auch, in dem sich einer ihrer größten Kindheitsträume erfüllte: Gemeinsam mit den Altrockern von Queen performte sie den Song "Too Much Love Will Kill You" und tat damit noch etwas Gutes. Der Auftritt fand auf dem Wohltätigkeitskonzert "46664" in Südafrika statt, deren Ziel es ist, Aufmerksamkeit für die Verbreitung des HIV-Virus zu wecken.

Es ist nicht zu erwarten, dass es in naher Zukunft ruhiger um die junge Britin wird. Der Erfolg gibt ihr Recht: Originale haben durchaus eine Chance, sich im schnelllebigen Musikgeschäft durchzusetzen. Kein Grund also, leise zu werden.

Sandra G. - myFanbase

Discographie

2012Secret Symphony
bei Amazon bestellen
2010The House
bei Amazon bestellen
2008CD+DVD: The Katie Melua Collection
bei Amazon bestellen
2007Pictures
bei Amazon bestellen
2005Piece by Piece
bei Amazon bestellen
2003Call Off the Search
bei Amazon bestellen