Tim Robbins

Tim Robbins wurde sein künstlerisches Talent quasi schon in die Wiege gelegt. Als Sohn einer Schauspielerin und eines bekannten Folk-Musikers wurde Robbins am 16. Oktober 1958 in West Covina geboren, zog jedoch bald mit seinen Eltern und seinen drei Geschwistern nach Greenwich Village. Bereits im Alter von zwölf Jahren entdeckte er seine Leidenschaft für die Schauspielerei und schloss sich der Theater-AG seiner Highschool an.

Er studierte zwei Jahre lang an der State University of New York, ehe nach Kalifornien übersiedelte, um dort an UCLA Film School seine Schauspielausbildung zu beenden. Gemeinsam mit ehemaligen Komilitonen wie beispielsweise John Cusack, gründete Robbinsc schließlich die "Actors' Gang", eine Improvistionstruppe.

Seine erste TV-Rolle erhielt Robbins schließlich in der Serie "Chefarzt Dr. Westphall", in der er über drei Folgen lang einen Terroristen spielte. Nach ein paar weiteren Gastrollen in Fernsehserien ergatterte er schließlich 1986 auch seine erste Rolle in einem Kinofilm. "Top Gun" war der Startschuss in eine erfolgreiche Karriere. Seinen Durchbruch feierte Robbins jedoch erst zwei Jahre später mit dem Film "Annies Männer". Am Set lernte er schließlich seine langjährige Partnerin Susan Sarandon kennen.

Vier Jahre später kam sein erster eigener Film, "Bob Roberts" in die Kinos. Der Film wurde auf den Filmfestspielen in Cannes uraufgeführt und erhielt fast durchweg überschwengliche Kritiken, die nicht nur Robbins Arbeit vor der Kamera würdigten, sondern auch das von ihm selbst verfasste Drehbuch lobten.

1994 brillierte er als unschuldig hinter Gitter sitzender Buchhalter in der Stephen-King-Verfilmung "Die Verurteilten", arbeitete jedoch auch weiterhin hinter der Kamera. Sein politisches Filmprojekt "Dead Man Walking" erntete wie bereits die Politiksatire "Bob Roberts" zuvor überragende Kritiken und verschaffte seiner Lebensgefährtin Susan Sarandon ihren bislang einzigen Oscar als beste Darstellerin.

Robbins selbst kehrte anschließend dem Drama für einige Jahre den Rücken und feierte ansehnliche Erfolge mit Filmen wie "Nix zu verlieren" oder der romantischen Comedy "IQ - Liebe ist relativ". Dennoch bleiben die hintergründigen, schweren Filme sein wahres Steckenpferd.

Im Jahr 2003 erhielt Robbins schleßlich die höchste Anerkennung für einen Darsteller in den USA und gewann den Oscar für die beste Nebenrolle in dem Familiendrama "Mystic River". In den folgenden Jahren war er immer wieder in kleineren Rollen in bekannten Hollywoodblockbustern, wie etwa "Krieg der Welten" oder "Green Lantern" zu sehen, spielte jedoch auch weiterhin in ehere kleineren Independent-Filmen wie "The Lucky Ones" mit. Für den TV-Film "Cinema Verite" erhielt er 2011 schließlich seine vierte Golden Globe Nominierung.

Tim Robbins sorgt auch privat immer wieder für Schlagzeilen. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin macht er keinen Hehl aus seinen liberalen Ansichten und war während der Busch-Regierung einer seiner größten Kritiker. Er beteiligte sich an mehreren Demonstrationen gegen den Irak-Krieg und schreckt nicht davor zurück, die Gefahren der Globalisierung immer wieder in Erinnerung zu rufen.

Aus der Beziehung zu Sarandon stammen zwei Söhne. Im Jahr 2009, nach 21 gemeinsamen Jahren ohne Trauschein trennte sich das Paar schließlich in beiderseitigem Einvernehmen.

Melanie Wolff - myFanbase

Ausgewählte Filmographie (Schauspieler)

2018Here and Now (TV) als Greg Boatwright
Originaltitel: Here and Now (TV)
2015The Brink: Die Welt am Abgrund (TV) als Walter Larson
Originaltitel: The Brink (TV)
2014The Spoils of Babylon (TV) als Jonas Morehouse
Originaltitel: The Spoils of Babylon (TV)
2012Portlandia (TV) als Excellency
Originaltitel: Portlandia (#2.10 Brunch Village & #2.11 The Brunch Special) (TV)
2011Green Lantern als Hammond
Originaltitel: Green Lantern
2011Cinema Verite - Das wahre Leben als Bill Loud
Originaltitel: Cinema Verite
2008The Lucky Ones als Cheaver
Originaltitel: The Lucky Ones
2008City of Ember - Flucht aus der Dunkelheit als Loris Harrow
Originaltitel: City of Ember
2007Noise als David Owen
Originaltitel: Noise
2006Catch A Fire als Nic Vos
Originaltitel: Catch a Fire
2005Zathura - Ein Abenteuer im Weltraum als Dad
Originaltitel: Zathura: A Space Adventure
2005Das geheime Leben der Worte als Josef
Originaltitel: The Secret Life of Words
2005Krieg der Welten als Harlan Ogilvy
Originaltitel: War of the Worlds
2003Mystic River als Dave Boyle
Originaltitel: Mystic River
2001Startup als Gary Winston
Originaltitel: Startup
2000High Fidelity als Ian 'Ray' Raymond
Originaltitel: High Fidelity
2000Mission to Mars als Woody Blake
Originaltitel: Mission to Mars
1999Austin Powers - Spion in geheimer Missionarsstellung als Der Präsident
Originaltitel: Austin Powers: The Spy Who Shagged Me
1999Arlington Road als Oliver Lang
Originaltitel: Arlington Road
1997Nix zu verlieren als Nick Beam
Originaltitel: Nothing to Lose
1994I.Q. - Liebe ist relativ als Ed Walters
Originaltitel: I.Q.
1994Prêt-à-Porter als Joe Flynn
Originaltitel: Prêt-à-Porter
1994Die Verurteilten als Andy Dufresne
Originaltitel: The Shawnshank Redemption
1994Hudsucker - Der große Sprung als Norville Barnes
Originaltitel: The Hudsucker Proxy
1993Short Cuts als Gene Shephard
Originaltitel: Short Cuts
1992Bob Roberts als Bob Roberts
Originaltitel: Bob Roberts
1992The Player als Griffin Mill
Originaltitel: The Player
1990Jacob's Ladder - In der Gewalt des Jenseits als Jacob
Originaltitel: Jacob's Ladder
1990Cadillac Man als Larry
Originaltitel: Cadillac Man
1989Miss Firecracker als Delmount Williams
Originaltitel: Miss Firecracker
1988Annies Männer als Ebby Calvin 'Nuke' LaLoosh
Originaltitel: Bull Durham
1986Top Gun als Merlin
Originaltitel: Top Gun
1984Toy Soldiers als Boe
Originaltitel: Toy Soldiers
1984No Small Affair als Nelso
Originaltitel: No Small Affair
1982St. Elsewhere (TV) als Andrew Reinhardt
Originaltitel: St. Elsewhere (TV)

Ausgewählte Filmographie (Produktion)

2009Possible Side Effects als Drehbuchautor, Produzent
Originaltitel: Possible Side Effects
1999Das schwankende Schiff als Regisseur, Produzent, Drehbuchautor
Originaltitel: Cradle Will Rock
1995Dead Man Walking - Sein letzter Gang als Regisseur, Produzent, Drehbuchautor, Songwriter
Originaltitel: Dead Man Walking
1992Bob Roberts als Regisseur, Drehbuchautaor, Songwriter
Originaltitel: Bob Roberts