Einar Már Guðmundsson

Einar Már Guðmundsson wurde am 18. September 1954 in Reykjavík geboren, wuchs dort auf und lebt mit seiner Ehefrau und fünf Kindern auch heute wieder in der isländischen Hauptstadt. Er schloss sein Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaften und Geschichte an der Universität Island mit dem Bachelor of Art ab und arbeitete daraufhin eine Zeit lang an der Universität Kopenhagen. In dieser Zeit veröffentlichte er seine erste Lyrikanthologie (1980), und schon bald darauf folgte sein erster Roman "Ritter der runden Treppe" (1982), seine erste Veröffentlichung bei Almenna bókafélagið, Reykjavík.

Den bislang größten internationalen Erfolg verzeichnet Einar Már mit dem 1993 erschienenen Roman "Engel des Universums". Nach einigen Literaturpreisen für andere Werke wurde Einar Már für diesen Roman 1995 der Preis des Nordischen Rates verliehen. Der Roman "Fußspuren am Himmel" (1997) ist bis dato der letzte, der in deutscher Übersetzung erhältlich ist. Darin thematisiert er das Leben seiner Großeltern in Island zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Sein aktuelles Werk "Bítlaávarpið", für das er eine Nominierung für den Isländischen Literaturpreis erhielt, erschien 2004 bei Mál og menning, Reykjavík.

Nicole Oebel - myFanbase