Nikolaj Karamsin

Nikolai Michailowitsch Karamsin wurde als Sohn eines Gutsbesitzers am 1. Dezember 1766 in Michailowka in der Provinz Simbirsk geboren. Schon mit vier Jahren nahm er sich großen russischen Originalerzählungen an. Während seiner Kinderzeit wurde er von Hauslehrern erzogen, und ab 1779 im Internat des Professors Schaden in Moskau. Dort machte er sich mit der modernen Sprache und Literatur vertraut. Diese Zeit prägte ihn letztlich, sich vom Rationalismus und Klassizismus zu trennen, um seinen Werken mehr Gefühl zu vermitteln. Während in Deutschland der Sturm und Drang Überhand nahm, war es in Russland der Sentimentalismus.

1781 trat er der russischen Armee bei. Er verließ die Armee 1783 aus dem Grund, da er sich bei dieser fehl am Platz fühlte. Seine Faszination sprang auf das Schreiben über, und 1783, also im selben Jahr seines Armeeaustrittes, erschien seine Übersetzung von Geßners "Das hölzerne Bein". Es vergingen zwei Jahre, bis ihn der Schriftsteller Turgenjew in den Novikov-Kreis einführte. Novikov war seiner Zeit einer der russischen Aufklärer, Schriftsteller und Verleger. In dieser Zeitschrift konnte Karamsin seine Werke und Übersetzungen veröffentlichen.

Als in Frankreich die französische Revolution ausbrach, begab er sich auf eine Europareise. Diese führte ihn hauptsächlich in deutsche Städte wie Memel, Berlin, Leipzig, Dresden, Weimar oder Königsberg, wo er Immanuel Kant traf, welcher wahrscheinlich gerade mit seiner Ethik beschäftigt war. Trotz der Unruhen in Paris, besuchte er die Stadt, und blieb ganze vier Monate dort. Als er seine Reise beendete, und nach London wieder ins Heimatland Russland kam, veröffentlichte er 1791/1792 das "Moskauer Journal". In diesem Journal veröffentlichte er alle seine Reisebriefe, die er während seines Aufenthaltes im Ausland schrieb, die Prosa "Die arme Lisa" sowie die Erzählung über "Natalja, die Bojarentochter".

Als 1792 in Russland die Gruppierung der Freimaurer verboten wurde, wurde sein alter Freund Novikov verhaftet, und ohne Gerichtsurteil in den Kerker geworfen. Durch ein kritisches Gedicht, das er Novikov widmete, wurde sein Moskauer Journal verboten, woraufhin er sich auf das Land zurückzog. In seiner Idylle schrieb er zwischen 1793 und 1801 mehrere Bände und Erzählungen.

1801 heiratete Karamsin zum ersten Mal, doch starb seine Frau schon ein Jahr später. Nach deren Tod begann Karamsin für den "Europäischen Boten" zu schreiben. Seine Werke konnten den neuen Zaren Alexander I. so überzeugen, dass er ihn Ende 1803 zum Historiographen erkor. Das erste Werk "Geschichte des Russischen Reiches" oder "Historie" erschien 1803 und ein Jahr später heiratete er ein weiteres Mal. Die Zeit verging, der Krieg gegen Napoleon brach aus, ging auch wieder zu Ende, und 1818 endlich erschienen die ersten acht Bände der "Historie". Er setzte seine Arbeit bis 1825 fort, bis Zar Alexander I. starb. Die Dekabristen begannen einen Aufstand, doch dies war Karamsin schon egal. Er starb am 22. Mai 1826 in St. Petersburg.

Ignat Kress - myFanbase