Lucie Silvas

Lucie Silvas wurde 1980 in Surrey, England geboren. Ihr Vater ist Neuseeländer und ihre Mutter Isobel Schottin und ebenfalls eine Sängerin. Lucie Silvas hat noch zwei ältere Schwestern: Mia und Nicki. Lucie wuchs in einer musikalischen Familie auf, daher ihre Liebe zu Musik. Bereits mit fünf Jahren lernte sie das Klavier spielen. Mit 10 Jahren schrieb sie ihr erstes Liebeslied. Ihre Jugend verbrachte sie abwechseln in Schottland, England oder Neuseeland; die meiste Zeit aber in Neuseeland. Im Alter von 13 Jahren zog Lucie zurück nach England, um mehr von der Musikszene mit zu bekommen. Sie verließ die Schule mit 16 und wurde Backgroundsängerin für Sänger Gary Barlow (von Take That) und Sängerin/Songwriter Judie Tzuke.

Im Jahr 2000 unterschrieb Lucie einen Vertrag bei Chrysalis Records, einer Abteilung von EMI Records, um endlich mit ihrer Karriere zu starten. Sie nahm das Album "Forget Me Not" auf und veröffentlichte die Single "It's Too late". Doch all ihre Pläne für ein Album wurden verworfen, und das Label ließ sie wie eine heiße Kartoffel fallen, als die Single nicht in die Charts einstieg.

In den darauf folgenden Jahren schrieb Lucie Silvas Songs für andere Künstler, zu denen Gareth Gates, Liberty X und Rachel Stevens gehörten.

2003 unterzeichnete Silvas einen Vertag bei Merkur und begann mit den Aufnahmen für ihr offizielles Debütalbum. Die erste Single von ihrem bevorstehenden Debütalbum "What You're Made Of" stieg in den UK-Charts bis auf Platz 7 ein.

Im Oktober 2004 wurde dann schließlich das Debütalbum "Breathe In" veröffentlicht. Das Album verkaufte sich in nur neun Wochen nach der Veröffentlichung mehr als 300.000-mal. In den UK-Charts stieg es bis auf Platz 11. Lucie hatte von den dreizehn Songs des Album zwölft mitgeschrieben; das Lied, das nicht von ihr geschrieben wurde, ist die Coverversion von Metallica "Nothing Else Matters". Bei dem Album "Breathe In" arbeitete Judie Tzuke mit, für die Silvas als Backgroundsängerin tätig war. Sie erhielt Gold und Platin für das Album.

Künstler wie Lionel Richie, Burt Bacharach und Chris Martin (Coldplay) wurden Fans von ihr. 2004 sang Lucie ein Duett mit der Ikone Lionel Richie bei einem Radiokonzert.

Silvas veröffentlichte aus ihrem Debütalbum noch drei weitere Singles: "The Game Is Won", "Don't Look Back" und die Re-Veröffentlichung "Forget Me Not", die in den UK-Charts auf die Plätze 38, 34 und 76 kletterten.

Anschließend kam Lucie Silvas mit ihrer Musik nach Europa, einschließlich Deutschland und den Niederlande, wo sie positive Kritiken erhielt. Sie veröffentlichte eine spezielle Europa-Single "Nothing Else Matters" - ihre Coverversion von Metallica. "Breathe In" wurde auch in den Niederlanden als eine spezielle 2-Disc-Edition. Außerdem nahm sie "What You're Made Of" für den spanischen und französischen Musikmarkt erneut auf und arbeitete mit Antonio Orozco und Grégory Lemarchal zusammen.

Im Jahr 2003 sang sie ein Duett mit der spanischen Sängerin Natalia: "This Time". 2004 schrieb sie auch die erste Single für Natalias dritte Album "Sombras". Im November 2005 ging sie auf ihre zweite ausverkaufte UK-Tour. Während sie auf Tour war, schrieb Lucie Silvas weiterhin Songs für andere Künstler und sie arbeitete mit dem anerkannten Liedermacher Eg White zusammen, mit dem sie für Will Young den Song "Who Am I" schrieb.

Ende 2006 nahm sie ihr zweites Album "The Same Side" auf, das in den Niederlanden und den UK im Oktober 2006 und in Deutschland im Januar 2007 veröffentlicht wurde. "The Same Side" wurde von Danton Supple produziert, der bereits Coldplays Album "X&Y" produzierte.

"Last Year" sollte die erste Single des Album sein, doch die Single erhielt wenig Interesse bei den Briten und als die Höchstposition Rang #79 und #114 in Irland waren, verschob man die Veröffentlichung ihres neuen Albums.

Die zweite Single "Sinking In", die in Irland und der UK im März 2007 veröffentlicht wurde, wurde nur als Single zum Herunterladen veröffentlicht und erhielt nicht viel Interesse und stieg überhaupt nicht in die Charts ein.

Das Album, das in der ersten Woche nach Veröffentlichung auf Platz 62 in den Charts gelistet wurde, ist die schlechteste Albumposition, die Lucie je gehabt hat. Es verkaufte sich gerade mal ca. 8.000-mal in der ersten Woche. In der zweiten Woche erreichte das Album keinen Platz unter den Top 100. Es verkaufte sich nicht gut.

Lucie unterstützt Lionel Richie auf seiner Tour im Mai 2007. Auch wird eine Live-DVD von "The Same Side" erscheinen. Doch es ist geplant, diese nur in den Niederlanden zu veröffentlichen. Lucie über dieses Album: "Diese Lieder handeln über die Liebe, das Leben und dich selber. Es gibt nichts komplizierteres als das."

Auf dem Album "The Same Side" singt Lucie das Duett "The Only Ones" mit Rea Garvey von der Band Reamonn. Reamonn veröffentlichte diese Single Ende 2006.

Lucie Silvas' Schwestern haben sich auch der Musik gewidmet. Mia arbeitete ebenfalls als Background-Sängerin für Liedermacherin Judie Tzuke, und Nicki ist Sängerin in der Band ihres Vetters.

In ihrer Freizeit genießt Lucie Nachtsafaris und Sightseeing.


Artistpage:
luciesilvas.com

Dana Greve - myFanbase

Partnerlinks zu Amazon

Produkte zu Lucie Silvas