Kaiser Chiefs

Männer lieben Fußball. Nicht nur die deutschen, sondern auch die englischen. Das führte bei den fünf Jungs, um die es hier geht, so weit, dass sie sogar ihre Band nach einem Fußballclub benannten. Allerdings nicht nach ihrem Lieblingsverein, das wäre ja zu einfach, sondern nach dem ehemaligen Club des Kapitäns des Leeds United A.F.C.: Kaizer Chiefs.

Als die Band 1997 zusammen fand, nannte sie sich zuerst Parva. Nick Hodgson, Simon Rix und Nick Baines kannten sich bereits aus der Schule, Andrew White und Ricky Wilson, der zuvor bei einer Stones Coverband war, kamen anschließend hinzu.

In einem krampfhaften Versuch erfolgreich zu werden, schlossen sich die fünf der Garagen Szene an und veröffentlichten drei Singles. Doch die Plattenfirma warf sie raus und die Band musste ihre Schulden mit normalen Jobs abbezahlen. Heute kaum vorstellbar, aber damals spielten sie in London eine Menge Auftritte, die kein Mensch sehen wollte.
Fast wäre es zur Bandauflösung gekommen, doch die Band konnten sich zu einem Neustart durchringen. Sie nannten sich in "Kaiser Chiefs" um und begannen ihren Stil zu ändern: sie spielten nun traditionelle britische Popmusik, die damals eigentlich so gar nicht angesagt war.

Im Jahr 2004 erschien dann die erste Single unter dem neuen Namen, "Oh My God" erreichte ohne Hilfe eines Labels Platz 66 der UK Charts. Nun hatte B-Unique Records Interesse, die nächste Single "I Predict a Riot" kletterte schon auf Platz 22. Der richtige Durchbruch erfolgte dann mit dem Debütalbum "Employment", das immerhin mit Platz drei auf dem Treppchen landete und Platinstatus erreichte.

Das folgende Jahr verbrachten die Chiefs größtenteils auf Tour, sowohl mit Konzerten, Festivals, aber auch bei Live8 in Philadelphia durften sie auftreten. Selbst bei der Foo Fighters/Weezer Tour waren sie mit von der Partie. Ihre energiegeladene Live Show brachte der Band sogar den Brit Award "Best Live Act" ein.

Mit weniger Auftritten verbrachten die Jungs um Ricky Wilson das Jahr 2006, schließlich standen die Aufnahmen für das zweite Album an. Ende des Jahres bekam das Publikum bei einer Clubtour durch Europa schon einige der neuen Songs dargeboten.

Die erste Single des zweiten Albums "Ruby" sorgte Anfang 2007 für den Sprung aus der Indie-Ecke rauf auf die Mainstream-Bühne. Auf sämtlichen Radiostationen wurde der Vorbote auf "Yours Truly, Angry Mob" hoch und runter gespielt, ebenso wie auf den Musiksendern.
Natürlich steht auch im Anschluss an die Veröffentlichung des Albums wieder eine ausgiebige Tour an, diesen Sommer kann man die Kaiser Chiefs auf einigen europäischen Festivals erleben.

Eva Friedenberger - myFanbase

Discographie

2007Yours Truly, Angry Mob
bei Amazon bestellen
2005Employment
bei Amazon bestellen
2005Enjoyment (DVD)
bei Amazon bestellen