The Chemical Brothers

Foto: The Chemical Brothers - Copyright: EMI Music/Hamish Brown
The Chemical Brothers
© EMI Music/Hamish Brown

An der University of Manchester, wo sie beide mittelalterliche Geschichte studierten, lernten sich Tom Rowlands und Ed Simons kennen. Ihre ersten Auftritte als DJs hatten sie im Club "Naked Under Leather" im Jahr 1992, wo sie Techno, House und Hip Hop auflegten.

Bald schon nannten sie sich The Dust Brothers, genau wie das amerikanische Produzenten-Duo, das durch die Arbeit mit den Beastie Boys bekannt wurde, welches Ed und Tom verehrten. Sie begannen Hip Hop Instrumentals selbst zu machen, "Song To The Siren" veröffentlichten sie dann sogar bei ihrer eigenen Plattenfirma "Diamond Records". Die Exemplare verteilten sie in Plattenläden in London. Doch nur DJ Andrew Weatherhall begann den Song in seine Sets einzubauen. Im Frühjahr 1993 wurde der Song schließlich über dessen Label Junior Boy’s Own vertrieben.

Nachdem Tom und Ed die Uni abgeschlossen hatten, begannen sie mit ihren ersten Remixen. Ende des Jahres stellten sie ihre erste EP, "14th Century Sky", fertig, welche dann gleich 1994 auf den Markt kam. Mit dieser EP legten sie den Grundstein für ihren basslastigen "Big Beat", der ein neues Musikgenre schaffen sollte und auch andere Künstler wie Fatboy Slim inspirierte.

Eine Zeit lang traten die beiden regelmäßig im Heavenly Sunday Social Club in London auf, wo auch Leute wie Noel Gallagher von Oasis, James Dean Bradfield oder Paul Weller anzutreffen waren. So bekamen sie Aufträge, Songs für The Prodigy oder The Charlatans zu mixen. Auch Noel Gallagher bot eine Zusammenarbeit an, zog dann aber zurück.

Durch ihren wachsenden Erfolg bekamen die echten Dust Brothers allerdings Wind vom Namensklau, schließlich tourten die beiden auch durch die USA, und hetzten Ed und Tom ihre Anwälte auf den Hals. Dadurch entstanden dann also 1995 die Chemical Brothers.

Im gleichen Sommer erschien das Debutalbum "Exit Planet Dust", der Titel ist eine Anspielung auf ihren vorherigen Namen, auf welchem Beth Orton als Gast zu hören war. Für einen Erstling schlug die Platte sich tapfer: Platz 9 der UK-Charts. Im Herbst des Jahres veröffentlichten die beiden die nächste Single "Life Is Sweet" mit einem weiteren Gastsänger, Tim Burgess von den Charlatans.

Um die gleiche Zeit kehrten Ed und Tom ins Heavenly Sunday Social zurück, um eine weitere Reihe von DJ Sets aufzulegen. Keith Flint von The Prodigy schien es zu gefallen, während der Zugabe sprang er auf die Bühne um wild zu tanzen. Einige aus der Menge taten es ihm nach, was die Zerstörung von diversem Equipment zu Folge hatte. Doch so durften die beiden Ende des Jahres in der Brixton Academy ihren bisher größten Auftritt spielen, zusammen mit The Prodigy.

Die nächste EP, "Loops Of Fury", stellte das Duo Anfang 1996 fertig, welche auf Platz 13 der UK Charts einstieg. Obwohl Liam Gallagher zuvor gezeigt hatte, dass er die DJ-Sets der Chemicals nicht sonderlich mag, spielten die beiden im gleichen Jahr im Vorprogramm von Oasis, vor über 125.000 Menschen.

Der zweite der Gallagher Brüder, Noel, war dagegen schon länger Fan der Band und übernahm auf der Single "Setting Sun" einige Parts, welche der erste Nummer eins Hit der Chemical Brothers wurde. Auch "Block Rockin’ Beats", die zweite Single des bevorstehenden Albums, welche im Frühjahr 1997 erschien, schloss sich an und landete ebenfalls auf der höchsten Chartposition. Doch damit nicht genug, der NME kürte den Song zur "Single of the week", noch dazu gewannen die beiden damit den Grammy für die beste instrumentale Rock Performance.

Das Nachfolgealbum "Dig Your Own Hole", welches die Band in ihrem eigenen Studio in London aufgenommen hatte, erschien im April 1997. Anschließend folgte eine ausgedehnte Tour durch die Staaten, aber auch in Tokio, auf europäischen Festivals und in der ausverkauften Brixton Academy machten sie Halt.

Im Jahr 1998 konzentrierten sich die Chemical Brothers ganz auf ihre DJ-Sets, auch wenn natürlich nebenbei ein paar Remixe abfielen. So kam im Herbst des Jahres das Remix-Album "Brother’s Gonna Work It Out" heraus, für das sie eigene und fremde Songs bearbeiteten. "Hey Boy, Hey Girl" war im Frühling des folgenden Jahres der erste eigene Song seit längerer Zeit, den Rowlands und Simons veröffentlichten, einer der kommerziell erfolgreicheren Tracks mit einer Chartplatzierung auf Nummer 3.

Und auch das dritte Album ließ nicht allzu lange auf sich warten, es kam im Sommer 1999, wieder mit bekannten Sängern, wie Noel Gallagher, Jonathan Donahue von Mercury Rev und Hope Sandoval von Mazzy Star. Neben der Nummer 1 Single "Out of Control" war auch das Headlinen im Dance-Zelt des bekannten Glastonbury Festivals ein großer Erfolg für die Band. Bis zum Ende des Jahres tourten die beiden auf der Insel. Als letzte Veröffentlichung aus dem dritten Album gab es für die Hörerschaft die "Music: Responce" EP, mit einem zusätzlichen neuen Song. Auch das Millenium-Jahr verbrachte Tom und Ed hauptsächlich auf Tour, mit einigen ihrer größten Auftritte. Neues Material bekam man Ende des Jahres zu hören, als sie in New York als Support von U2 auftraten.

2001 stand die Veröffentlichung ihres vierten Albums mit dem passenden Titel "Chemical Four" an, aber auch die Auftritte, zum Beispiel beim Coachella Festival, ließen nicht nach. Auf die faule Haut legten sich Ed und Tom danach aber noch lange nicht, ein weiteres Album, "Come With Us" mit Kollaborationen mit Beth Orton oder Richard Ashcroft stellten sie noch in 2001 fertig, veröffentlicht wurde es Anfang 2002. Natürlich blieb auch die Promotour über die Festivals nicht aus.

Im gleichen Jahr kamen auch noch zwei EPs auf den Markt, mit Remixen, B-Sides und live Versionen ihrer Songs. Doch noch immer keine Pause in Sicht, den Jahreswechsel verbrachten die Chemical Brothers im Studio um neues Material aufzunehmen, unter anderem zusammen mit Wayne Coyne von den Flaming Lips. Dies wurde im Herbst veröffentlicht, genau wie ihr Best Of "Singles 93-03", das es außerdem auf DVD zu kaufen gab.

Dem Studio konnten die beiden abermals nicht fernbleiben, auch den nächsten Jahreswechsel verbrachten sie dort. Aus dieser Zeit stammt der Remix von Kylie Minogues "Slow", welcher auf ihrer Single "Red Blooded Woman" erschien. Im Sommer dann gingen sie wieder Festival-Hoppen, diesmal sogar nach Südamerika. Bei diesen Auftritten konnte sich das Publikum an neuen Songs erfreuen, wie zum Beispiel "Acid Children".

"Push The Button", das nächste Album, beschäftigte die Chemical Brothers den Rest des Jahres. Wie schon auf den Alben zuvor gab es auch hier wieder bekannte Gastsänger, wie Kele Okereke von Bloc Party. Erschienen ist es dann allerdings erst im Januar 2005. Bekannt von diesem Album sind vor allem die Hit-Singles "Galvanize" und "Believe". Und schon wieder konnte das Duo Grammys absahnen: sowohl "Galvanize" als auch das Album konnten das Grammophon für sich beanspruchen.

Zur Zeit arbeiten Tom und Ed an ihrem sechsten Studioalbum, Codename "Chemical 6", für das noch kein Veröffentlichungsdatum bekannt ist.

Eva Friedenberger - myFanbase

Discographie

2008Brotherhood
bei Amazon bestellen
2007We Are the Night
bei Amazon bestellen
2006The Remixes
bei Amazon bestellen
2005Push the Button
bei Amazon bestellen
2003Singles 93-03
bei Amazon bestellen
2002Come With Us
bei Amazon bestellen
2002American EP
bei Amazon bestellen
1999Surrender
bei Amazon bestellen
1998Brother's Gonna Work It Out
bei Amazon bestellen
1997Dig Your Own Hole
bei Amazon bestellen
1995Exit Planet Dust
bei Amazon bestellen