Paul Scheuring

Der große Erfolg von "Prison Break" ist vor allem auch ihm zuzuschreiben, Paul T. Scheuring, dem Erfinder der Serie. Viele Fakten gibt es über ihn nicht, kein Geburtsdatum, keinen Geburtsort, keinen Lebenslauf. Irgendwann verschlug es ihn einfach ins Showbusiness, um genau zu sein im Jahr 2000, und er produzierte sogleich seinen ersten Film, bei dem er auch Regie führte und das Script schrieb: "36K", einen 83-minütigen No-Name-Streifen mit einem Budget von wenigen Tausend Dollar.

Daraufhin verschwand er drei Jahre lang wieder von der Bildfläche. Erst 2003 sah man seinen Namen wieder in den Writing Credits: er schrieb zusammen mit Christian Gudegast das Script für "Extreme Rage", einen Actionthriller mit Vin Diesel in der Hauptrolle.

In den nächsten zwei Jahren zog sich Scheuring wieder aus dem Business zurück, es schien, als ob er nur immer für ein Projekt zur Verfügung stand und dann wieder abtauchte. Doch 2005 änderte sich das: Paul bot FOX sein neues Konzept namens "Prison Break" an, das er anfangs als eine zehnteilige Miniserie geplant hatte. Steven Spielberg sollte als Executive Producer tätig sein, doch da dieser zur der Zeit mit "Krieg der Welten" beschäftigt war, lag die Serie wieder einige Monate lang auf Eis. Schließlich nahm FOX die Serie angesichts der großen Erfolge, die Konkurrent ABC mit "Lost" feierte, doch in sein Programm auf und beorderte gleich 13 Folgen, die später auf 22 erhöht wurden. Am 29. August 2005 schließlich wurde der Pilot ausgestrahlt.

Ein Handlungsbogen, der sich über eine gesamte Staffel, ja wenn nicht gar Serie zieht. Das ist laut Scheuring der neue Trend: "Wir bekamen grünes Licht als "Lost" herauskam. Die Serie hatte ihre große Eröffnungsnacht. Und ich glaube, zu dieser Zeit bekamen eine Anzahl von [Handlungsbogen übergreifenden] Serien grünes Licht. Und wie es mit allem in dieser Industrie ist, so denke ich, dass es viele mit diesem Konzept versuchen werden, die meisten werden scheitern und einige werden Erfolg haben."

Zu letzteren zählt eindeutig Paul Scheuring: die Show mit Wentworth Miller und Dominic Purcell in den Hauptrollen wurde in der 2005/2006 Saison zu einem Hit und zog tausende von Fans in ihren Bann. Doch was fasziniert so an der Serie? Scheuring selbst meint: "Ich glaube, die Leute mögen die Show auf eine finstere Art und Weise oder sie reagieren sarkastisch. Die Story selbst dreht sich letztendlich um Hoffnung […], um Mystery, nicht um die Verdorbenheit der Menschen."

Scheuring ist nicht nur der Hauptautor und Erfinder der Serie, er hat auch schon bei einigen Folgen als Producer gearbeitet. Er selbst ist zudem immer für den letzten Schliff, den letzten Cut und auch für die Musikauswahl zuständig.

Aufgrund des großen Erfolgs von "Prison Break" hat Scheuring nun auch Angebote für weitere Filme bekommen: zusammen mit seinem alten Kollegen Christian Gudegast wird er sowohl für "Skeleton Coast" (2006) als auch "Mexicali" (2008) das Script entwickeln. Zudem wurde er als Regisseur und Autor für ein amerikanisches Remake des deutschen Films "Das Experiment" engagiert.

Maria Gruber - myFanbase

Ausgewählte Filmographie (Produktion)

2017Prison Break: Sequel (TV) als Serienmacher/Drehbuchautor
Originaltitel: Prison Break: Sequel (TV)
2013Zero Hour (TV) als Serienmacher/Drehbuchautor
Originaltitel: Zero Hour (TV)
2010The Experiment als Drehbuchautor
Originaltitel: The Experiment
2005 - 2009Prison Break (TV) als Produzent/Drehbuchautor
Originaltitel: Prison Break (TV)
2009Prison Break: The Gretchen Morgan Files (TV) als Produzent
Originaltitel: Prison Break: The Gretchen Morgan Files (TV)
2005Briar & Graves (TV) als Produzent/Drehbuchautor
Originaltitel: Briar & Graves (TV)
2003Extreme Rage als Drehbuchautor
Originaltitel: A Man Apart
200036K als Regisseur/Drehbuchautor
Originaltitel: 36K