Thomas Jeier

Thomas Jeiers Leidenschaft für Bücher und die Schriftstellerei zeigte sich schon zu Schulzeiten. Seinen ersten Erfolg konnte er mit 16 Jahren verzeichnen, als sein Artikel über Indianer in der örtlichen Zeitung auf der Jugendseite veröffentlicht wurde. Und schon bereits fünf Jahre später – nachdem er kleinere Artikel und Romane herausbrachte – wurde sein erstes Buch publiziert. Sein zweites Buch "Der große Goldrausch von Alaska" erhielt sogar den Friedrich-Gerstäcker-Preis für das beste Abenteuerbuch des Jahres. Weitere Auszeichunungen folgten, z.B. von der texanischen Regierung für sein Reisebuch "Abenteuerreisen in Texas" oder auch von der Gesellschaft zum Studium des Western der Uni Münster, die ihn mit dem Elmer-Kelton-Preis für sein Gesamtwerk auszeichnete.

Mit über 100 Romanen und Sachbüchern zahlreicher Genres schuf der Bestsellerautor seitdem ein umfangreiches Werk, welches in mehreren Ländern publiziert worden ist und mehrere Preise erhielt. Als erster deutschen Autor gelang es ihm, zwei Romane über den amerikanischen Westen in den USA zu platzieren.

Diese besondere Leidenschaft für den amerikanischen Norden zeigte sich schon in der Jugend des Autors. Heute lebt er unter anderem "on the road" in den USA und Kanada, immer auf der Suche nach neuen Begegnungen und Abenteurern.

Zu seinen bekanntesten Büchern gehören: "Das Lied der Cheyenne" und "Die Tochter des Schamanen". Unter anderem aber auch die Jugendbücher "Weil er mein Freund ist" und "Die Sterne über Vietnam".

Unter dem Pseudonym "Christopher Ross" veröffentlicht er romantische Abenteuerromane wie "Hinter dem weißen Horizont". Unter dem Pseudonym "Mark L. Wood" schrieb er zahlreiche Western. Thomas Jeier drehte zudem einige Dokumentarfilme für das Bayrische Fernsehen, ist Mitarbeiter des Fernfahrer-Magazins "Trucker" und verfasst Reiseberichte für "America-Journal" und "tours".

Verena J. - myFanbase