Panic! At The Disco

Foto: Panic! At The Disco - Copyright: Jennifer Tzar/Warner Music Group
Panic! At The Disco
© Jennifer Tzar/Warner Music Group

Da sind sie. Vier blutjunge Jungs aus Las Vegas, der Stadt des Glückspiels und anderer zwielichtiger Gewerbe. Vier Jungs, die nichts weniger interessiert als Kritiker und die sich sehr bemühen, nicht in einer Schublade zu landen. Und bereits durch ihre Entdeckungsgeschichte sind sie ein bisschen anders als andere... We proudly present Panic! At The Disco!

Es begann alles damit, dass sich der damals 12 Jahre alte Ryan Ross eine Gitarre zu Weihnachten wünschte, während sein Kumpel Spencer Smith seine Eltern um Drums anbettelte, damit sie zusammen spielen konnten. An diese Zeit erinnert sich Spencer auch noch sehr genau: "Wirklich, das einzige, was wir im ersten Jahr mit unseren Instrumenten machten, war Blink 182 Songs covern!" Aber die Band entwickelte sich und bewegte sich von "All the small thing" zu etwas Eignständigem. Sie holten sich ihre Klassenkameraden Brent Wilson und Brendon Urie als Bassisten und Sänger ins Boot und gaben dem Kind einen Namen, den sie aus dem Song "Panic" der Gruppe Name Taken klauten: Panic! At The Disco! Sie fingen an, im Wohnzimmer von Spencers Großmutter zu üben, und entwickelten sich und ihre Musik soweit, dass der Weg zu "A Fever You Can’t Sweat Out" geebnet war.

Damit aber noch jemand außer Oma Smith ihre Musik hören konnte, hinterließ Ryan mit der Panic! At The Disco-Pure Volume-Site verlinkte Kommentare in Pete Wentz’s (Mitglied von Fall Out Boy) LiveJournal, der tatsächlich dem Link folgte und schließlich von ihrer Musik so beeindruckt war, dass er 2005 spontan nach Las Vegas reiste, um die Jungs persönlich kennen zu lernen. Er brachte sie in Verbindung mit Decaydance/Fueled by Ramen Records und sie bekamen einen Plattenvertrag. Produzent Matt Squire (Thrice, North Star) wurde engagiert und bald darauf nahmen sie ihr Debütalbum in Bethesda/ Maryland auf.

Von da an ging alles unglaublich schnell. Spencer und Brent beendeten die High School mit Hilfe von Online-Kursen, Mormone Brendon ging tagsüber zur Schule und probte nachts und Ryan brach das College Ende des Freshman Years ab und verkrachte sich deshalb mit seinen Eltern. Noch bevor sie Live Auftritte absolviert hatten, waren sie bereits durch Pure Volume (konstant Top 10) und MySpace.com (Nummer 1 der MySpace-Charts mit 4 Mio. Zugriffen), wie durch das Spin Magazin, das sie Anfang Oktober 2005 zur Band des Tages machte, sehr bekannt. Kein Wunder also, dass sie bei Veröffentlichung ihres Debüts im September 2005 auf Platz 116 der amerikanischen Billboard Charts und sogar Platz 6 der amerikanischen Billboard Independent Charts landeten. Mit Hilfe von MTV (gegen die sich die vier gewehrt hatten, weil sie Angst hatten, die Fans könnten das als zu sehr mainstream abwerten) gelang es ihnen schließlich, im April die Spitze der Independent Billboard Charts und immerhin Platz 17 der Billboard Charts zu erreichen.

Ihre erste Single "I Write Sind Not Tragedies" erreichte direkt Platz 10 des TRL Countdown, Platz 46 der US-Charts und Platz 38 der Pop 100, die zweite Single "But It's Better If You Do" wurde bisher nur im UK veröffentlicht (am 1. Mai 2006). Die Videos zu den Singles sind an verschiedenen Stellen im Netz (wie sollte es auch anders sein?) erhältlich.
Spencer und Brendon hatten vor kurzem einen Cameo Auftritt im Video zu "A Little Less Sixteen Candles, A Little More Touch Me" von Fall Out Boy, in dem Brendon sein schauspielerisches Talent ein wenig zur Schau stellen durfte.

Inzwischen können die Jungs aber auf eine Reihe von Live-Auftritten zurückblicken. So spielten sie auf der Nintendo Fusion Tour als Vorgruppe von Fall Out Boy, gingen weiterhin zusammen mit Acceptance, Hellogoodbye und The Academy Is… auf Tour, absolvierten auch Auftritte in Europa, die z.T. innerhalb von Stunden ausverkauft waren, und kamen sogar für einen Auftritt nach Köln. Ausverkauft natürlich. Und auch ihre US-Tour, die sie als Main Act mit Vorgruppen wie den Dresden Dolls und Hush Sound absolvieren, ist bereits zu großen Teilen ausverkauft. Da kann man den Jungs nur gratulieren!

Zusammensetzungstechnisch hat sich allerdings in der letzten Zeit etwas geändert. Brent ist nicht mehr Mitglied der Gruppe. Natürlich ranken sich wilde Gerüchte um sein Ausscheiden, aber was auch immer passiert ist, Ersatz ist bereits gefunden: Jon Walker.

Er ist auch momentan noch mit den Jungs auf großer USA-Tournee und wird auch bei den Auftritten in Deutschland im Oktober mit von der Partie sein.

Nicole Graf - myFanbase

Discographie

2016Death of a Bachelor
bei Amazon bestellen
2013Too Weird to Live, Too Rare to Die!
bei Amazon bestellen
2010Vices & Virtues
bei Amazon bestellen
2008Pretty. Odd.
bei Amazon bestellen
2006A Fever You Can’t Sweat Out
bei Amazon bestellen