Episode: #7.07 Der Drache und der Wolf

Im Finale der siebten Staffel, der "Game of Thrones"-Episode #7.07 Der Drache und der Wolf begeben sich alle nach Königsmund, um einen Waffenstillstand zwischen Cersei Lannister (Lena Headey) und Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) zu forcieren, damit sie sich gemeinsam der Bedrohung aus dem Norden widmen können. Doch alte Feindschaften und viel Misstrauen stehen den Verhandlungen im Weg. In Winterfell spitzt sich die Lage immer mehr zu und Sansa Stark (Sophie Turner) erhebt schließlich Anklage wegen Mordes und Hochverrat, was alle überrascht. Als Jaime Lannister (Nikolaj Coster-Waldau) erfährt, dass Cersei Geheimnisse vor ihm hat, trifft er eine folgenschwere Entscheidung. Derweil ist der Winter nun wirklich da und die Weißen Wanderer kommen dem Süden gefährlich nahe.

Foto: Nikolaj Coster-Waldau, Game of Thrones - Copyright: 2017 Home Box Office, Inc. All rights reserved. HBO® and all related programs are the property of Home Box Office, Inc.
Nikolaj Coster-Waldau, Game of Thrones
© 2017 Home Box Office, Inc. All rights reserved. HBO® and all related programs are the property of Home Box Office, Inc.

Grauer Wurm steht mit den Unbefleckten aufgereiht vor den Mauern von Königsmund. Bronn ordnet die Soldaten an, mehr Öl in Fässer abzufüllen, um sich im Notfall gegen die Armeen von Daenerys Targaryen verteidigen zu können. Gemeinsam mit Jaime Lannister beobachtet er dann von den Mauern in Königsmund aus, wie die Dothraki-Armee angeritten kommt und sich ebenfalls vor den Mauern positioniert. Beide wissen, dass sie keine Chance gegen diese riesige Armee haben werden. Tyrion Lannister erreicht derweil gemeinsam mit Theon Graufreud, Varys, Jon Schnee, Davos Seewert, Missandei, Jorah Mormont und Sandor Clegane den Hafen von Königsmund. Sandor geht schließlich unter Deck und vergewissert sich, dass der Wiedergänger, den sie in eine Kiste eingesperrt haben, noch 'lebt'.

Qyburn informiert Cersei Lannister darüber, dass Daenerys bisher noch nicht angekommen ist und sie wundert sich, warum diese nicht mit ihrer Gefolgschaft gereist ist. Die anderen sind jedoch bereits auf dem Weg zum Dragonpit. Cersei macht Gregor Clegane deutlich, dass er Daenerys zuerst töten soll, sollte etwas bei diesem Treffen schiefgehen. Anschließend soll er sich um Tyrion und Jon kümmern und den Rest in beliebiger Reihenfolge ermorden. Dann macht sie sich gemeinsam mit Jaime und Gregor Clegane auf den Weg zum Treffpunkt.

Auf ihrem Weg zum Dragonpit erläutert Tyrion Missandei die Geschichte dieses Ortes. Sie werden schließlich von Bronn empfangen, der von Brienne von Tarth und Podrick Payne begleitet wird und weist dann allen den Weg zum Treffpunkt. Tyrion freut sich Podrick wieder zusehen und dieser ist ebenfalls froh, dass Tyrion noch lebt. Brienne ist überrascht, dass Sandor noch lebt und erzählt ihm, dass es Arya Stark gut geht und sie gelernt hat, auf sich selbst aufzupassen, was Sandor freudig zur Kenntnis nimmt. Tyrion bietet Bronn an, dass er die Seiten wechseln kann, doch dieser fühlt sich in seiner derzeitigen Position sehr wohl. Auch wenn die beiden auf unterschiedlichen Seiten stehen, sind beide froh, dass es zu einem Wiedersehen zwischen ihnen gekommen ist. Dann erreichen sie den Treffpunkt, sind jedoch verwundert, dass Cersei bisher noch nicht erschienen ist, weshalb sich jeder von ihnen misstrauisch umsieht. Bronn nimmt Podrick mit sich, damit die anderen es unter sich klären können.

Nachdem sie die anderen einige Zeit hat warten lassen, taucht Cersei schließlich mit Jaime, Gregor Clegane, Qyburn und Euron Graufreud auf und gesellt sich zu den anderen. Euron und Theon, sowie Tyrion und Cersei werfen sich verachtende Blicke zu und Sandor geht schließlich auf seinen Bruder zu und verdeutlicht, dass die Sache zwischen ihnen noch nicht beendet ist. Dann geht Sandor los, um den Wiedergänger zu holen und Cersei wundert sich, wo Daenerys bleibt. Diese taucht kurz darauf mit ihren Drachen Drogon und Rhaegal auf. Drogon landet nur wenige Meter von den anderen entfernt, sodass Daenerys absteigen kann, und fliegt dann wieder hoch zu Rhaegal. Während Euron ungläubig zu den Drachen schaut und Qyburn völlig fasziniert ist, zeigt Cersei keinerlei Regung bei diesem Anblick. Daenerys gesellt sich dann zu den anderen und entschuldigt sich, dass sie sich etwas verspätet hat.

Tyrion erhebt sich schließlich, um die Verhandlungen zu besprechen, wird jedoch sofort von Euron unterbrochen, der Theon verdeutlicht, dass er Yara Graufreud in seiner Gewalt hat und verlangt, dass sich Theon ihm ergibt, da er sie ansonsten töten wird. Tyrion ist irritiert und Jaime wirft ihm einen genervten Blick zu, doch Euron redet einfach weiter und beleidigt Tyrion. Cersei verlangt schließlich, dass Euron sich wieder setzt, sodass Tyrion endlich erläutern kann, warum sie sich hier treffen, obwohl sie alle verfeindet sind und sich hassen. Jon gesellt sich zu ihm und erklärt, dass es hier ums Überleben geht, da sie sich einer Armee von Untoten gegenüber sehen. Cersei sieht nicht ein, sich auf einen Waffenstillstand einzulassen, weshalb Sandor schließlich mit der Kiste auftaucht, in der sich der Wiedergänger befindet. Diesen lässt er frei und sofort stürmt dieser auf Cersei zu, ist jedoch an einer Kette angebunden, sodass Sandor ihn zurückziehen kann. Sandor schlägt mit seinem Schwert den Oberkörper und Arm des Wiedergängers ab, sodass die anderen sehen, dass sich beides noch weiter bewegt. Fasziniert hebt Qyburn den Arm auf und Jon zeigt Cersei und den anderen, dass man diese Wiedergänger mit Feuer und Drachenglas töten kann. Sollten sie nicht gegen sie kämpfen, werden alle Menschen in Westeros zu Wiedergängern werden.

Daenerys fügt hinzu, dass sie es nicht glauben wollte, bis sie es mit eigenen Augen gesehen hat. Als Jaime entsetzt fragt, wie viele Untote es bereits gibt, erklärt Daenerys, dass es mindestens schon 100.000 sind. Euron erkundigt sich sofort, ob die Wiedergänger schwimmen können, was Jon verneint. Deswegen will sich Euron sofort mit seiner Flotte auf den Weg zurück zu den Iron Islands machen, da er noch nie etwas gesehen hat, was ihn solche Angst eingejagt hat. Cersei stimmt dem Waffenstillstand zu, allerdings stellt sie die Bedingung, dass sich Jon aus dem Kampf zwischen Daenerys und Cersei raushält und sich für keine der beiden Seiten entscheidet. Jon kann ihr dieses Versprechen jedoch nicht geben, da er sich bereits Daenerys verpflichtet hat. Für Cersei hat sich die Verhandlung damit erledigt und sie verschwindet. Brienne versucht Jaime noch einmal vom Gegenteil zu überzeugen, weil dieser Kampf für sie nichts mit Loyalität zu tun hat, sondern es einzig um das Überleben geht.

Als Cersei mit ihren Leuten verschwunden ist, machen alle anderen Jon deutlich, dass er gerade einen großen Fehler begangen hat. Tyrion kann nicht verstehen, warum er nicht einfach gelogen hat, damit sie Cerseis Unterstützung bekommen. Doch Jon meint, dass er nicht lügen möchte, da Versprechen sonst gar keinen Wert mehr haben. Tyrion findet das zwar ehrenhaft, macht aber deutlich, dass sie ohne Cerseis Unterstützung bereits verloren haben, weshalb das eine dämliche Entscheidung von Jon gewesen ist. Nun sieht sich Tyrion gezwungen selbst mit seiner Schwester zu sprechen, auch wenn sie schon mehrfach versucht hat, ihn umzubringen. Auch Daenerys fürchtet, dass Tyrion nicht lebend von diesem Gespräch zurückkehren wird, weiß jedoch, dass er nun ihre einzige Chance ist.

Etwas eingeschüchtert geht Tyrion zu Cerseis Zimmer, wo er auf Jaime trifft, den Cersei gerade rausgeworfen hat, da er sie zu diesem Treffen erst überredet hat. Die beiden Brüder befürchten, dass dies ihr Abschied voneinander sein könnte und dann geht Tyrion begleitet von Gregor Clegane zu seiner Schwester. Cersei wirft ihm sofort vor, dass er Schuld am Tod ihrer Familie hat. Tyrion gibt zu, dass er ihren Vater Tywin Lannister ermordet hat und gesteht, dass es ihm unendlich leid tut, dass Myrcella und Tommen Opfer der tragischen Umstände geworden ist. Er hat die beiden über alles geliebt, was Cersei auch weiß und sollte sie ihm nicht glauben, soll sie ihn gleich töten. Cersei hadert kurz, doch lässt Tyrion schließlich nicht von Gregor Clegane ermorden. Erleichtert schnappt dieser sich ein Glas Wein und stellt auch seiner Schwester eins auf den Tisch. Tyrion erklärt seiner Schwester, dass er Daenerys für die bessere Königin hält, da er überzeugt davon ist, dass sie ein besseres Leben für alle schaffen wird. Als Cersei ihm erklärt, dass sie nur an ihre Familie denkt, erkennt Tyrion, dass sie schwanger ist.

Die anderen warten derweil immer noch im Dragonpit auf Tyrion. Jon hebt einen alten Knochen auf und Daenerys erklärt ihm, dass dieser Ort der Anfang vom Ende ihrer Familie gewesen ist, da er dazu geführt hat, dass die Drachen vernichtet wurden und die Targaryens ohne die Drachen nichts besonders mehr waren. Jon sagt ihr, dass sie die Zukunft ihrer Familie ist, woraufhin Daenerys ihm erklärt, dass sie keine Kinder haben kann. Jon glaubt jedoch nicht, dass die Frau, die ihren Ehemann ermordet hat, wirklich die Wahrheit gesagt hat. Dann tauchen Tyrion und Cersei auf und sie verkündet, dass sie nicht nur dem Waffenstillstand zustimmt, sondern ihre Armeen für den Kampf gegen die Weißen Wanderer zur Verfügung stellt. Sie erwartet, dass sie alle sich daran erinnern werden, dass sie ohne Gegenleistung mit ihnen in den Krieg zieht, sobald die Bedrohung aus dem Norden vernichtet wurde.

In Winterfell hat Sansa Stark eine Nachricht von Jon erhalten, dass dieser sein Knie vor Daenerys Targaryen gebeugt hat und der Norden sie somit als seine Königin anerkennt. Sansa bespricht dieses Schreiben mit Petyr 'Kleinfinger' Baelish, der gleich vermutet, dass Jon und Daenerys vielleicht eine Hochzeit in Betracht ziehen, da sie so unbesiegbar wären. Er erinnert Sansa daran, dass Jon zum König des Nordens ernannt wurde und entsprechend auch wieder aus diesem Amt enthoben werden kann. Sansa weiß jedoch, dass ihre Schwester Arya dieser Sache niemals zustimmen würde und erinnert Kleinfinger daran, dass Arya nun zu den Faceless Man gehört und Menschen ohne Umschweife ermordet. Als sie sich erkundigt, was er meint, welchen Plan Arya verfolgt, erklärt Kleinfinger ihr, dass er sich immer das Schlimmste vorstellt und dann schaut, wie die Aktionen desjeweiligen zu dieser Theorie passen. Sansa schlussfolgert, dass Arya sie töten will und dadurch selbst zur Lady von Winterfell werden möchte.

Jon, Daenerys und die anderen sind zurück auf Drachenstein und planen, wie sie in den Norden kommen. Jon schlägt vor, dass sie gemeinsam mit der Flotte in den Norden aufbrechen, während Jorah glaubt, dass es sicherer wäre, wenn Daenerys auf ihren Drachen dorthin fliegt. Da Daenerys den Norden nicht erobern möchte, sondern zeigen will, dass sie und Jon eine Einheit darstellen, stimmt sie Jons Vorschlag zu, gemeinsam mit ihm per Schiff nach Winterfell zu reisen.

Als sich alle für die Abreise nach Winterfell bereit machen, sucht Theon das Gespräch mit Jon. Theon spricht noch einmal die Situation in Königsmund an und meint, dass Jon schon immer jemand war, der die richtige Entscheidung getroffen hat. Jon widerspricht und meint, dass es vielleicht so aussehen mag, aber auch er bereits einige falsche Entscheidungen getroffen hat, auch wenn diese nicht so schlimm gewesen sind, wie Theons Entscheidungen. Theon gesteht, dass auch er immer die richtige Entscheidung treffen wollte, doch er war sich nie sicher, wohin er eigentlich gehört – zu den Starks oder den Graufreuds. Jon geht auf ihn zu und meint, dass Eddard Stark Theon immer mehr ein Vater gewesen ist, als sein eigener Vater Balon Graufreud, was Theon bestätigt. Jon weiß, dass Theon Eddard und alles wofür er stand betrogen hat, dennoch gibt er Theon zu verstehen, dass er Eddard nie verloren hat, da er immer ein Teil von Theon bleiben wird, so wie er auch immer ein Teil von ihm selbst sein wird. Jon kann Theon nicht all seine Sünden vergeben, aber diejenigen, die er ihm vergeben kann, die vergibt er ihm. Dann macht er Theon deutlich, dass er sowohl ein Graufreud als auch ein Stark ist und sich deswegen nicht entscheiden muss. Theon erzählt Jon dann, dass Yara immer für ihn da war und die einzige gewesen ist, die versucht hat ihn zu befreien, als er in Ramsay Boltons Gefangenschaft war. Jon wundert sich, was Theon dann eigentlich noch hier machen würde und Theon weiß, dass er Yara retten muss.

Er geht sofort zum Strand und erklärt den anwesenden Eisenmännern, dass sie sich auf den Weg machen werden, um Yara zu retten. Harrag stellt sich ihm in den Weg und erinnert Theon daran, dass er ein Feigling ist und dabei zugesehen hat, wie Yara von Euron gefangen genommen wurde. Dieser wird Yara sicherlich nicht am Leben lassen, sodass es eine sinnlose Aktion wäre, sie retten zu wollen. Daraufhin entsteht eine Schlägerei zwischen Theon und Harrag, bei der Theon ordentlich einstecken muss und mehrfach zu Boden geht. Doch er steht immer wieder auf und gibt nicht auf, sodass er es am Ende schafft Harrag niederzuschlagen. Er wirft sich auf ihn und schlägt immer wieder auf ihn ein, bis Harrag stirbt. Da er sich nun vor den anderen Eisenmännern behauptet hat, folgen sie Theon schließlich, um Yara zu retten.

Sansa lässt Arya in die Große Halle in Winterfell bringen. Sansa selbst sitzt neben ihrem Bruder Bran Stark am Tisch und wartet mit Soldaten und einigen Lords auf ihre Schwester. Als diese auftaucht erkundigt sie sich bei Sansa, ob diese das wirklich durchziehen möchte, was Sansa bestätigt, indem sie Anklage wegen Hochverrat und Mordes erhebt. Allerdings nicht gegen Arya, sondern gegen Kleinfinger, der fassungslos über diese Entwicklung ist. Er versucht sich sofort herauszureden, doch Sansa erklärt, dass er für den Mord an Lysa Arryn verantwortlich ist, zuvor den Mord an Jon Arryn geplant hat und Lysa dazu gebracht hat, einen Brief an ihre Eltern zu schreiben, in dem sie die Lannisters für den Mord an Jon verantwortlich gemacht hat, obwohl Kleinfinger selbst dahinter steckte. Erneut versucht Kleinfinger sich herauszureden, doch Sansa erhebt weitere Vorwürfe, indem sie sagt, dass Kleinfinger sich mit Cersei Lannister verbündet hat, um ihren Vater Eddard Stark zu hintergehen, der so eingesperrt und geköpft wurde. Kleinfinger leugnet diese Anschuldigung und meint, dass keiner der Anwesenden da war und dies belegen könnte. Da meldet sich Bran zu Wort und meint, dass Kleinfinger Eddard Stark ein Messer an die Kehle gehalten und zu ihm gesagt hat, dass er ihn gewarnt hätte, ihm nicht zu vertrauen. Arya fügt hinzu, dass Kleinfinger ihrer Mutter Catelyn Stark gegenüber behauptet hat, dass das Messer, mit dem Bran ermordet werden sollte, Tyrion Lannister gehört, obwohl es eigentlich Kleinfingers Messer gewesen ist. Kleinfinger erkennt, dass er keine Chance mehr hat und wendet sich verzweifelt an Sansa und bittet sie um ein Gespräch mit vier Augen. Sansa entgegnet ihm jedoch mit seinen eigenen Worten und macht deutlich, dass sie weiß, dass er Arya und sie gegeneinander aufbringen wollte, weil er so etwas immer tut. Also wendet sich Kleinfinger an Yohn Royce, von dem er verlangt, dass er ihn umgehend zurück nach Hohenehr bringt. Doch Yohn Royce verweigert diesen Befehl, sodass Kleinfinger auf die Knie sinkt und Sansa anfleht ihn zu verschonen. Er gesteht ihr seine Liebe, doch Sansa zeigt keinerlei Gnade, sodass Arya vortritt und Kleinfinger die Kehle durchschneidet.

In Königsmund bespricht Jaime mit seinen Kommandanten, wie sie ihre Armeen in den Norden bringen, als Cersei bei ihm auftaucht und allein mit ihm sprechen möchte. Sie macht ihrem Bruder deutlich, dass sie keinesfalls vorhat, ihre Armeen nach Norden zu schicken. Jaime kann nicht verstehen, dass sich Cersei aus diesem Krieg heraushalten möchte, da es um das Leben aller geht, doch Cerseis Entscheidung steht fest. Jaime versucht ihr zu verdeutlichen, dass sie keinerlei Chance haben, wenn sie nicht mit den anderen kämpfen. Denn entweder werden sie von den Weißen Wanderern getötet oder von Daenerys und ihren Armeen – je nachdem wer die Schlacht im Norden gewinnt. Auf jeden Fall werden sie den Kampf verlieren, wenn sie sich nicht mit den anderen verbünden. Cersei gibt Jaime zu verstehen, dass sie jedoch bereits dafür gesorgt hat, dass sie mit Hilfe der Eisernen Bank Armeen aus Essos bekommen, um gegen Daenerys zu kämpfen, sollte sie wirklich gegen die Weißen Wanderer gewinnen. Sie informiert Jaime darüber, dass Euron bereits auf dem Weg nach Essos ist und Jaime ist schockiert, dass Cersei ihn nicht in ihren Plan eingeweiht hat. Sie erinnert ihn jedoch daran, dass er sie betrogen hat, als er sich heimlich mit Tyrion getroffen hat. Jaime will sein Versprechen gegenüber den anderen jedoch nicht brechen und nach Norden reiten, doch Cersei verlangt, dass er bleibt und droht mit Gregor Clegane, sollte er sich ihrem Wunsch nicht fügen. Jaime kann nicht glauben, dass sie ihn töten lassen würde, da er der einzige ist, den sie noch hat, doch Cersei meint, dass sie noch ihr ungeborenes Kind hätte. Sie lässt Gregor Clegane sein Schwert zücken, doch Jaime glaubt nicht, dass sie das durchzieht und verschwindet und Cersei schaut ihm enttäuscht nach.

Als Jaime auf seinem Pferd die Mauern von Königsmund passiert hat, erkennt er, dass es angefangen hat zu schneien und der Winter nun wirklich da ist. Immer mehr Schnee fällt über die Hauptstadt und die anderen Orte im Süden.

Währenddessen kommt Sam Tarly mit Gilly und dem kleinen Sam in Winterfell an und sucht sofort das Gespräch mit Bran Stark, der sich freut Sam wiederzusehen. Bran erklärt Sam, dass er nun die dreiäugige Krähe sei und Dinge aus der Vergangenheit und dem Hier und Jetzt auf der ganzen Welt sehen kann. Bran erkundigt sich, warum Sam nach Winterfell gekommen ist und Sam gesteht, dass er Jon bei seinem Kampf gegen die Weißen Wanderer unterstützen möchte. Bran informiert Sam darüber, dass Jon gerade mit Daenerys Targaryen auf dem Weg nach Winterfell ist und meint, dass Jon nun endlich die Wahrheit erfahren muss, denn er ist nicht der Bastard von Ned Stark, sondern der Bastard von Lyanna Stark und Rhaegar Targaryen. Sam erinnert sich sofort an den Tagebucheintrag und erklärt Bran, dass Jon kein Bastard ist, da Lyanna und Rhaegar in einer heimlichen Zeremonie geheiratet haben. Um zu erfahren, ob dies wirklich der Wahrheit entspricht, meint Sam, dass Bran einen Blick in die Vergangenheit werden sollte und er sieht tatsächlich, wie Rhaegar und Lyanna heiraten. Zur gleichen Zeit geht Jon zu Daenerys' Zimmer, was Tyrion skeptisch beobachtet. Jon und Daenerys schlafen miteinander, während Bran Sam erzählt, dass Jons wahrer Name Aegon Targaryen ist und er der rechtmäßige Erbe des Eisernen Throns ist und sie dies Jon unbedingt sagen müssen, damit er die Wahrheit erfährt.

In Winterfell sprechen Sansa und Arya über die letzten Ereignisse und gestehen sich gegenseitig, wie beeindruckt sie voneinander sind. Arya weiß, dass Sansa unglaublich gut als Lady von Winterfell ist und Sansa ist beeindruckt von Aryas Entwicklung. Gemeinsam erinnern sie sich an die Worte ihres Vaters, der ihnen immer eingeflößt hat, dass Wölfe nur gemeinsam stark sind und überleben können.

Bran sitzt derweil am weißen Wehrholzbaum und beobachtet mit Hilfe von Raben, was in Ostwacht vor sich geht. Dort befindet sich Tormund Riesentod gemeinsam mit Beric Dondarrion auf der Mauer und sieht plötzlich, wie Wiedergänger und Weiße Wanderer auftauchen. Immer mehr nähern sich der Mauer und plötzlich taucht der Nachtkönig auf dem Rücken des untoten Drachen Viserion auf. Dieser fliegt auf die Mauer zu und spuckt eisiges Feuer auf die Mauer, die er so immer mehr zum Bröckeln bringt. Tormund und Beric fliehen mit vielen anderen umgehend von der Mauer, doch viele stürzen mit der Mauer in den Abgrund, die Viserion letztlich in Ostwacht komplett zum Einsturz bringt. Als die Mauer gefallen ist, begeben sich alle Wiedergänger und Weißen Wanderer auf den Weg nach Süden, während der Nachtkönig auf dem Drachen über ihnen hinwegfliegt.

Annika Leichner - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Game of Thrones" über die Folge #7.07 Der Drache und der Wolf diskutieren.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen