Abschied von "Bones"
Die besten Episoden

Foto:
Foto: Bones - Copyright: 2012 Fox Broadcasting Co.; FOX
Bones
© 2012 Fox Broadcasting Co.; FOX

In zwölf Jahren "Bones" brachte es die Serie auf 246 Episoden in zwölf Staffeln. Darunter waren spannende, emotionale, traurige und lustige Folgen. Einige konnten extrem überzeugen, andere weniger. Einige waren Fillerepisoden, andere leiteten handlungsübergreifende Storylines ein oder beendeten diese. Zwei unserer Autorinnen haben die Episoden Revue passieren lassen und diejenigen herausgesucht, die für sie in irgendeiner Weise besonders gewesen sind. Stimmt ihr mit unseren Autorinnen überein oder gibt es andere Folgen, die ihr als beste Episoden von "Bones" bezeichnen würdet? Schreibt uns in euren Kommentaren welche Folgen euch besonders in Erinnerung geblieben sind.


Die besten Episoden in "Bones" von Denise D.


Foto: Emily Deschanel & David Boreanaz, Bones - Copyright: 2007 Fox Broadcasting Co.; Kwaku Alston/FOX
Emily Deschanel & David Boreanaz, Bones
© 2007 Fox Broadcasting Co.; Kwaku Alston/FOX

#1.01 Die Frau im Teich

Fangen wir doch mal ganz am Anfang an. Der Pilot einer Serie ist eigentlich die wichtigste Folge überhaupt. Hier wird der Start für die Serie gelegt. Hier muss man Charaktere einführen, die den Zuschauern gefallen und eine Welt aufbauen, die interessant genug ist, dass man weiter in sie eintauchen möchte. Am besten ist es natürlich, wenn man gleich ganz von der Serie mitgerissen wird, doch sowas ist gar nicht so leicht zu schaffen.

"Bones" konnte mich schon in den ersten paar Minuten verzaubern. Die allererste Szene am Flughafen war einfach genial. Angela, die vom Flughafenpersonal ignoriert wird und kurzerhand ihre Bluse aufreißt, um die Aufmerksamkeit des Mitarbeiters zu bekommen. Brennan, die seelenruhig einen Schädel mitführt und sich gewohnt schlagkräftig gegen die Security wehrt. Zwei ungewöhnliche erste Auftritte, die starke Frauencharaktere versprechen. Eine Linie, an die sich die Serie auch wunderbar gehalten hat. Mit Booth kommt dann auch gleich der Partner von Brennan hinzu, der uns in die Hauptstoryline einführt. Sofort sieht man, dass diese beiden die Welt auf unterschiedliche Weise sehen. Der FBI-Agent und die Wissenschaftlerin. Apropos, genau diese forensische Laborarbeit macht einen der besonderen Reize der Serie aus. Denn so einen genauen Blick hinter die Kulissen im Labor hat man bisher eher selten bekommen. Vor allem da die Serie von vorn herein kein Problem damit hatte, Leichen und Co. zu zeigen. Trotz all dem ist die Beziehung zwischen Booth und Brennan das, was "Bones" das gewisse Etwas gibt. Booth mag am Anfang zwar vielleicht wie der typische, überhebliche FBI-Agent rüberkommen, doch spätestens, als er Brennan vor seinem Vorgesetzten verteidigt, wird klar, dass er doch um einiges mehr Vertrauen in sie hat, als er zugeben möchte. Natürlich schadet es auch nicht, dass die beiden eine tolle Chemie haben. Und so wird man mit Herz und Wissenschaft in die Welt von "Bones" entführt.

Foto: David Boreanaz, Bones - Copyright: 2007 Fox Broadcasting Co.; Kwaku Alston/FOX
David Boreanaz, Bones
© 2007 Fox Broadcasting Co.; Kwaku Alston/FOX

#1.09 Der Mann im Bunker

Die erste Weihnachtsfolge war bei mir auch schon in den besten Momenten. Doch wie dort bereits erwähnt, ist die Folge im Ganzen einfach so toll, dass es nicht leicht war, nur einen Moment herauszugreifen. Hier hat einfach alles gestimmt. Ein emotionaler und interessanter Fall mit dem vorsichtigen Lionel, der gleichzeitig etwas geschichtliche Sozialkritik reingebracht hat. Mit dem Lockdown im Jeffersonian gab es eine außergewöhnliche Situation, die einen aus dem Ermittlungsalltag gerissen hat. So hatten die Charaktere genug Zeit, mehr über einander zu erfahren – und wir mit ihnen. Und last but not least das übergreifende Thema Weihnachten.

In dieser Folge haben wir das Team zum ersten Mal richtig familiär erlebt. Für mich ist genau das das Besondere an "Bones". Dass es eben nicht nur irgendein Crime-Team ist, das sich zwar gut leiden kann, doch aber irgendwie distanziert erscheint. Nein, hier wurde jeder Charakter liebevoll aufgebaut und alle Beziehungen, sei das nun romantisch oder freundschaftlich, sind unglaublich authentisch und mitreißend. Von dem her war es natürlich toll, dass fast jeder der Hauptcharaktere im Laufe der Folge etwas von sich preisgegeben hat. Das waren teilweise kleine Dinge, wie Angela, deren Vater sich als Frontsänger von ZZ Top herausstellt (aber darüber wird ja nicht gesprochen) und die als Weihnachtself unermüdlich etwas festliche Stimmung in die genervte Truppe bringen möchte. Oder eben die großen Enthüllungen, wie Booths Sohn Parker, durch den er gleich eine komplett neue Facette bekommt. All das eingerahmt von der eigentlich ernsten, jedoch gleichzeitig sehr amüsant aufgezogenen Handlung mit der ansteckenden Krankheit. Dennoch ist es Brennan, die einen in dieser Folge emotional am meisten berührt. Man konnte einiges über ihre Vergangenheit mit ihren Eltern erfahren, ein Trauma, das sich wie ein roter Faden durch Brennans Leben zieht. Die meisten Entscheidungen, die sie im Laufe der Serie trifft, führen irgendwie wieder zu diesem Verlust zurück. Und so bekommt man einen seltenen Blick hinter ihre rationale Fassade.

Foto: Michaela Conlin & TJ Thyne, Bones - Copyright: 2006 Fox Broadcasting Co.; Carin Baer/FOX
Michaela Conlin & TJ Thyne, Bones
© 2006 Fox Broadcasting Co.; Carin Baer/FOX

#2.09 Ein Totengräber und die noch Lebenden

Diese Folge fehlt wohl auf fast keiner Best-of Liste. Es kommt zum großen Showdown mit dem Totengräber, in dem Brennan und Hodgins direkt ins Kreuzfeuer geraten und lebendig begraben werden. So verfolgt man parallel zwei Geschichten. Einerseits Brennan und Hodgins, die im vergrabenen Auto aufwachen und auf der anderen Seite den Rest des Teams, der verzweifelt versucht, sie rechtzeitig zu finden.

Von Anfang an herrscht eine unglaubliche Spannung. Klar, es glaubt wohl kaum einer, dass Brennan und Hodgins tatsächlich in diesem Auto sterben werden, so mitten während der Staffel. Trotzdem war es richtig fesselnd, den beiden dabei zuzusehen, wie sie alles tun, um sich zu befreien. Durch Horrorfilme und Co. ist man natürlich darauf konditioniert, Angst vor solchen Lebendig-Begraben-Szenarios zu haben. Die Panik, plötzlich unter der Erde aufzuwachen und nicht zu wissen, ob man jemals wieder herauskommt. Genau das hat man auch glaubwürdig dargestellt. Aber es dauert nicht lange, bis die beiden sich wieder zusammengerissen haben und sich daran machen, etwas zu unternehmen. Mit Parfüm, altem Handy, Airbags, egal was da ist. Die Gespräche, die Hodgins und Brennan während dieser Zeit führen waren sehr bewegend. Hodgins gesteht, dass er sich in Angela verliebt hat. Als es für die beiden schlecht aussieht, schreiben sie einen Abschiedsbrief – der in Brennans Fall später mal zu ihrem Hochzeitsgelübte werden soll. Die beiden verabschieden sich noch voneinander, bevor sie die Bombe zünden, die sie in die Freiheit sprengen soll – ein wirklicher Gänsehautmoment. Und tatsächlich schaffen sie es, sich bemerkbar zu machen. Booth hat die Explosion gesehen und eilt ihnen zur Hilfe. Wie er Brennan da aus dem Sand herauszieht, war einer ihrer ganz speziellen Momente. Ganz am Rande fand ich es auch sehr angenehm, dass man diese Folge nicht als einzelne Actionfolge gebracht hat, die etwas Drama bringen soll, dann aber abgeschlossen ist, sondern, dass man die Geschehnisse auch weitergeführt hat. So konnte man noch längere Zeit sehen, wie Brennan und Hodgins von den Ereignissen geprägt wurden.

Foto: Emily Deschanel, David Borenanz & Patricia Belcher, Bones - Copyright: 2014 Fox Broadcasting Co.; Adam Taylor/FOX
Emily Deschanel, David Borenanz & Patricia Belcher, Bones
© 2014 Fox Broadcasting Co.; Adam Taylor/FOX

#10.10 #200: Die Frau, die zu viel wusste

Nicht viele Serien schaffen es, auf 200 Episoden zu kommen. Das muss natürlich gebührend gefeiert werden. Doch wie stellt man es am besten an, eine komplette Fantasie-Folge in eine Serie einzubauen, die in der Realität spielt? Die Variante mit einem Traum wurde ja schon für eine Was-wäre-Wenn-mäßige Folge in #4.26 Eine Geschichte zum Schluss verbraten. Lustigerweise hat sich "Bones" dafür entscheiden, einfach mal gar keine Erklärung zu liefern. Und so befindet sich der überraschte Zuschauer plötzlich bei der Filmpremiere von einem alten Hollywood-Film, mit Emily Deschanel und David Boreanaz in den Hauptrollen. Hat das irgendwas mit der eigentlichen Serie zu tun? Fehlanzeige. So hatte das Ganze fast etwas von einer AU-Fanfiktion. Aber genau diese komplette Abkehr von der Realität hat es einem ermöglicht, die Folge genießen zu können, ohne sich ständig fragen zu müssen, wie man das jetzt in die Hauptgeschichte einordnen kann.

Also auf zur Jagd nach dem Diamantendieb. Es war sehr unterhaltsam, während der Geschichte immer mehr bekannte Charaktere zu entdecken und sich darüber zu amüsieren, wie sie hier dargestellt werden. Mein Favorit war ja Hodgins als Dinoforscher. Aber egal, in welche Rollen sie auch geschlüpft sein mögen, man kann die Charaktere immer noch gut wiedererkennen. Booth hat auch als Dieb seine Integrität und seinen Gerechtigkeitssinn. Brennan lehnt sich schon damals gegen traditionelle Geschlechterrollen auf. Und natürlich bilden die beiden ein unschlagbares Team und können den Mörder schnappen. Egal in welchem Universum.

Foto: Pej Vahdat & Tamara Taylor, Bones - Copyright: 2017 Fox Broadcasting Co.; Ray Mickshaw/FOX
Pej Vahdat & Tamara Taylor, Bones
© 2017 Fox Broadcasting Co.; Ray Mickshaw/FOX

#12.11 The Day in The Life

Kurz vor dem Serienfinale haut "Bones" noch schnell eine Hammer-Episode raus. In ungewohnt schneller Erzählweise wird dabei die Zukunft der Charaktere angezeichnet. Denn nachdem im Finale noch ein großer Fall gelöst werden musste, war dort einfach nicht mehr genug Zeit dafür, den Lebensweg aller Charaktere aufzuzeigen. Also musste eben diese Folge dafür verwendet werden, indem man die lockere und freudige Stimmung rund um Cam und Arastoos Hochzeitsparty perfekt genutzt hat.

Diese beiden durften also noch während der Serie heiraten, was mich sehr gefreut hat, da ich von Anfang an bei ihrer Beziehung mitgefiebert habe. Cam hat ihr Glück gefunden und ist sogar bereit, dafür erst einmal auf ihren geliebten Job zu verzichten (wofür genau erfahren wir ja dann im Finale). Dann ist da Angela, die wieder schwanger ist. Damit konnte man eigentlich schon rechnen, trotzdem war es sehr schön, dass man die Geschichte von Angela und Hodgins nach den dramatischen letzten Staffeln so optimistisch beendet. Vor allem Angela ist wirklich glücklich. Auch für die Zach-Storyline, die in Staffel 12 noch einmal aufgegriffen wurde, gab es ein Happy End.

Nachdem viele Serien nicht rechtzeitig wissen, ob sie verlängert werden oder nicht, bekommen wir häufig Serienfinale zu sehen, die überhastet erscheinen und in denen viele Fragen offen bleiben. Ich finde das eigentlich immer ziemlich schade. Klar, es kann nicht alles geklärt werden und ein bisschen eigene Vorstellung ist auch ganz schön. Doch ich möchte eigentlich schon wissen, was "offiziell" aus den Charakteren wird, die ich über Jahre hinweg verfolgt habe. Mit dieser Folge hat "Bones" schon einmal einige Hinweise gegeben, was die Charaktere in der Zukunft erwarten wird. Gemeinsam mit dem tatsächlichen Finale war das ein wunderbares Ende für eine wunderbare Serie.


Die besten Episoden in "Bones" von Maria Schoch


Foto: TJ Thyne, Bones - Copyright: 2013 Fox Broadcasting Co.; Patrick McElhenney/FOX
TJ Thyne, Bones
© 2013 Fox Broadcasting Co.; Patrick McElhenney/FOX

#9.04 Pelant und die Götzendämmerung

Ich glaube ich könnte fast jede Folge in die Christopher Pelant involviert war, hier auflisten, denn alle Episoden mit diesem Serienkiller waren einfach genial. Nach einigen Überlegungen habe ich mich für die Folge #9.04 Pelant und die Götzendämmerung entschieden, welches ausgerechnet die Folge ist, in welcher Pelant das zeitliche segnet. Ausschlaggebend für meine Entscheidung waren zwei Punkte. Erstens war es der Tod von Pelant und zweitens die Einführung des neuen Serienmörders. Der Tod Pelants hat mir sehr gut gefallen, weil Brennan ihn in gewisser Weise mit einer Waffe geschlagen hat, die weder er noch sie vorhergesehen hat, nämlich mit ihren Gefühlen. Wohl hat weder Pelant noch Brennan damit gerechnet, dass sie Booth sagt, dass er Pelant erschiessen soll. Beide sind eigentlich davon ausgegangen, dass Brennan alles dafür gibt, dass Pelant ihr noch mehr über die zukünftige Serienkillerin sagen kann, die schon so lange mordet, ohne dass Brennan, welche wohl bereits mehrere Opfer dieser Serienkillerin untersucht hat, etwas davon gemerkt hat. Indem Pelant aber Booth bedroht, erwirkt er, dass Brennan ihre emotionale Seite über ihre rationale stellt und nur noch will, dass Pelant stirbt. Auch die Einführung der neuen Serienkillerin wurde von den Serienmachern genial eingebunden, so wirkte einerseits die Tötung von Pelant noch dramatischer und andererseits ergibt sich so viel Potential für kommende Handlungsstränge, denn Brennan wird sicherlich fanatisch nach dieser Killerin suchen und sich wohl auch den ein oder anderen Vorwurf machen, dass sie die Gemeinsamkeiten bei den Opfern nicht selber entdeckt hat, sondern von Pelant darauf hingewiesen werden musste.

Foto: Deirdre Lovejoy, Bones - Copyright: 2010 Fox Broadcasting Co.; Greg Gayne/FOX
Deirdre Lovejoy, Bones
© 2010 Fox Broadcasting Co.; Greg Gayne/FOX

#5.21 Ungesunder Menschenverstand

Eine Folge die sich rund um eine Gerichtsverhandlung dreht, ist auf den ersten Blick sicherlich nicht unbedingt spannend. "Bones" hat es jedoch geschafft, aus der Verhandlung um Heather Taffet alias dem Totengräber eine spannende, emotionale und charakterstarke Folge zu machen. So ist die Verhandlung selber zu keinem Zeitpunkt langweilig oder ermüdend. Der Schlagabtausch zwischen Heather Taffet und dem "Bones"-Team und die Veränderung die sich dadurch während der Verhandlung ergibt, sorgt dafür, dass der Zuschauer gespannt vor dem Bildschirm sitzt und mit all den geliebten Charakteren des Jeffersonian Instituts mitfiebert. Was mir aber an der Episode #5.21 Ungesunder Menschenverstand am besten gefallen hat, ist der Konflikt in dem sich vor allem Brennan, Hodgins und Booth befinden, denn sie müssen ihre Anklagepunkte gegen Heather Taffet fallen lassen, damit sie als Zeugen im Mord an dem kleinen Jungen aussagen und so sicherstellen können, dass Heather Taffet schliesslich auch verurteilt wird. Da der Totengräber diesen drei Personen doch unvorstellbar schlimmes angetan hat, fällt diese Entscheidung natürlich nicht leicht und vor allem Hodgins hadert sehr damit, dass nun das Verbrechen an ihm nicht zur Verhandlung kommt und Taffet dafür nicht bestraft wird. Dieser Konflikt, der Umgang damit und vor allem die zwischenmenschlichen Szenen haben mir unglaublich gut gefallen, so dass diese Episode sicherlich zu einer der besten in zwölf Jahren "Bones" gehört.

Foto: TJ Thyne & John Boyd, Bones - Copyright: 2014 Fox Broadcasting Co.; Patrick McElhenney/FOX
TJ Thyne & John Boyd, Bones
© 2014 Fox Broadcasting Co.; Patrick McElhenney/FOX

#10.02 Sweets und die Verstummten der Verschwörung (2)

Die Episoden von Sweets Tod und nach Sweets Tod wurde bereits in mehreren Rückblicken erwähnt und gehören für mich auch in dieser Kategorie dazu. Wieder habe ich mich nicht für die eigentliche Todesfolge entschieden, sondern für die Folge danach und zwar auch hier, weil sie so extrem gute Charaktermomente hervorgebracht hat. Wie ich schon in der Kategorie beste Momente erwähnt habe, gehört sicherlich die Abschlussszene zu so einem Moment, der in dieser Folge überzeugen konnte. Doch beispielsweise auch Daisy hat unglaublich emotionale Momente so wie dieser als sie mit Brennan bei Sweets Überresten mit ihm ein letztes "Gespräch" führt, indem sie sich seine Knochen ansieht und so in gewisser Weise sein Leben rekonstruieren kann. Und dann ist da natürlich Booth, der sich mit Vorwürfen wegen Sweets Tod quält und alles daran setzt den Mörder zu finden. Hier wird noch einmal die enge Verbindung zwischen Booth und Sweets dargestellt, die sich in den Jahren entwickelt hat und die mir während der ganzen Serie so gut gefallen hat. So traurig die Episode also ist, so schön wurde sie durch die verschiedenen Charaktere von den Serienmachern inszeniert und deswegen gehört #10.02 Sweets und die Verstummten der Verschwörung (2) unbedingt auch in die Kategorie der besten Episoden.

Foto: David Boreanaz, Bones - Copyright: 2008 Fox Broadcasting Co.; Michael Yarish/FOX
David Boreanaz, Bones
© 2008 Fox Broadcasting Co.; Michael Yarish/FOX

#4.14 Der Totengräber und andere Rückkehrer

Obwohl die Episode #4.14 Der Totengräber und andere Rückkehrer die eine oder andere Schwachstelle aufweist, gehört sie wegen Booth' Storyline für mich trotzdem zu den besten fünf der zwölf Staffeln "Bones". Der Totengräber hat für einige spannende Folgen gesorgt, so auch für diese, obwohl für mich hier nicht die Storyline um Heather Taffet beziehungsweise die Enthüllung um wen es sich bei dem Totengräber handelt zum Gelingen beigetragen hat, sondern Booth Begegnung mit seinem alten Armeekumpel Teddy sowie Brennans Reaktion auf Booth Entführung. Dass Booth' Gehirn in dieser Situation gerade Teddy hervorgezaubert hat, hat mir sehr gut gefallen. Denn erstens wird so wieder seine Vergangenheit in der Armee behandelt, indem Booth eigentlich noch einmal eine ähnliche Situation mit Teddy durchleben musste, um so seine Schuldgefühle zu bewältigen und zweitens braucht Booth in seiner Situation jemanden (auch wenn dieser nur in seinem Gehirn existiert), der ihm hilft sich selber zu retten. Bei Brennan ist es interessant zu sehen, wie einmal ihre emotionale Ebene gegenüber der rationalen die Oberhand gewinnt. Jemand den sie liebt, ist in Gefahr und Brennan will eigentlich alles tun, um ihn zu retten, kämpft aber damit, dass diese Gefühle sich eben nicht mit den rationalen Argumenten erklären lassen. Dass sie zuletzt auf dem Friedhof sogar noch Teddy sieht, ist ein genialer Twist der Serienmacher, wird doch so noch einmal klar, dass in dieser Episode Brennans Emotionen in das Zentrum gestellt werden.

Foto: Emily Deschanel & David Boreanaz, Bones - Copyright: 2008 Fox Broadcasting Co: Eric Ogden/FOX
Emily Deschanel & David Boreanaz, Bones
© 2008 Fox Broadcasting Co: Eric Ogden/FOX

#7.01 Letzte Erinnerung in einem flachen Grab

Die letzte Folge in meiner Liste ist keine klassische Top-Episode, trotzdem findet sie sich aber in meiner Liste der besten Episoden wieder. Nachdem man Ende der sechsten Staffel Booth und Brennan off-screen zusammengebracht hat, waren viele Fans, unter anderem auch ich, ziemlich enttäuscht und auch etwas wütend, schliesslich hat man fast von der ersten Episode der Serie an, genau auf diesen Zeitpunkt gewartet. So waren meine Erwartungen an den Staffelauftakt der siebten Staffel sehr gering. Aber wie schon so oft wurde ich von "Bones" überrascht, indem die Serienmacher uns gerade im Bezug auf Brennan und Booth eine tolle Folge präsentiert haben. Es gibt genug Serien bei denen eine Veränderung in der Beziehung der zwei Hauptcharaktere sich die Chemie zwischen den beiden ändert und sich damit auch die Serie, welche bei "Bones" ja vor allem durch Booth und Brennan getragen wird, verändert. Nicht aber bei "Bones", hier haben es die Serienmacher geschafft, Booth und Brennan als Paar zu präsentieren, die sich immer noch um die gleichen Sachen kabbeln wie vorher, die bei ihren Fällen immer noch genau gleich vorgehen wie vorher und die zwar jetzt ein Paar sind und ab und zu Zärtlichkeiten austauschen, dies aber nie kitschig wirkt oder zu sehr an eine Love-Story erinnert. "Bones" hat es geschafft, die Beziehung seiner zwei Hauptcharakter zu verändern, der Serie als solches aber trotzdem treu zu bleiben. Kompliment dafür!

Welche fandet ihr die besten Episoden?

#1.01 Die Frau im Teich
#1.09 Der Mann im Bunker
#2.09 Ein Totengräber und die noch Lebenden
#10.10 #200: Die Frau, die zu viel wusste
#12.11 The Day in The Life
#9.04 Pelant und die Götzendämmerung
#5.21 Ungesunder Menschenverstand
#10.02 Sweets und die Verstummten der Verschwörung (2)
#4.14 Der Totengräber und andere Rückkehrer
#7.01 Letzte Erinnerung in einem flachen Grab

Ergebnisse:

#2.09 Ein Totengräber und die noch Lebenden
#1.09 Der Mann im Bunker
#9.04 Pelant und die Götzendämmerung
#5.21 Ungesunder Menschenverstand
#10.10 #200: Die Frau, die zu viel wusste
#1.01 Die Frau im Teich
#7.01 Letzte Erinnerung in einem flachen Grab
#4.14 Der Totengräber und andere Rückkehrer
#12.11 The Day in The Life
#10.02 Sweets und die Verstummten der Verschwörung (2)

Zurück zur Übersicht der "Bones"-Abschiedskolumne

Kommentare

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen