Bewertung: 5

Review: Hitzewelle (2.04)

Foto: Jamie Murray & Michael C. Hall - Copyright: Paramount Pictures
Jamie Murray & Michael C. Hall
© Paramount Pictures

Bisher verlief die zweite Staffel von "Dexter" überaus spannend und versprach eine Menge Potential, vor allem natürlich durch den Fund von Dexters Leichen. Doch #2.04 Hitzewelle stellt eine erste Stolperstelle dar. Man kommt kurz ins Straucheln und macht dann einen Schritt nach Vorne, nur um festzustellen, dass man am besten doch noch einmal kurz zurück geht und versucht die Stelle, über welche man stolperte, ohne das Stolpern zu verwinden. Gut gelaufen, sage ich da nur, und spreche es sarkastisch aus. Denn diese Episode läuft so gar nicht.

Ritas Mutter

Da verfällt meine Lieblings-Mama in einen Putzwahn ob dem Besuch ihrer Mutter, die sie jahrelang nicht gesehen hat und alles endet darin, dass diese ihrer Tochter sagt, Dexter sei ein Schauspieler. Tolle Erkenntnis. Langweiliger geht ja kaum. Die Frau macht einen auf ganz schlau, aber ich glaube nicht, dass sie damit so weit kommt. Sie hat einfach nur gerne die Kontrolle, womit sie vielleicht in Zukunft bei Dexter aneckt. Leider hat sie wohl ihre Tochter ganz gut unter Kontrolle und Rita sagt nichts dazu, als ihre Mutter Dexter beschuldigt. Es bleibt wohl abzuwarten, ob sie mit ihrer herrischen Art Dexter bezwingt und Unfrieden stiftet oder einfach wieder verschwindet, was ich persönlich für nicht all zu schlimm halten würde.

Bay Harbor Metzger

Es war nur eine Frage der Zeit bis Dexters Leichen gefunden werden würden. Dass aber der Fund den kleinen Cody so verängstigt, hätte ich nicht gedacht. Natürlich, er hat soeben seinen Vater verloren und sucht jetzt nach einem gebührenden Ersatz. Das fragte er Dexter ja schon in der vergangenen Episode: "Bist du jetzt mein Dad?"

Die Frage ist gut und Dexter macht sich in der Rolle hervorragend. Er tröstet Cody und versucht ihm wiederholt klar zu machen, dass er keine Angst vor dem Metzger haben muss, denn dieser würde nur böse Menschen umbringen und auf gar keinen Fall Kinder. Es ist schon etwas paradox, dass gerade er - der Metzger - das zu ihm sagt. Da muss man als Zuschauer schon etwas schmunzeln. Es sind jedenfalls liebevolle Szenen, die da zwischen dem Jungen und dem Mörder gezeichnet werden, die Dexters unwiderlegbar guten Draht zu Ritas Kindern zeigen.

Das ist doch...

...Debra, die mit dem Kühllaster-Killer verlobt gewesen ist. Als sie bei der ersten Begegnung mit diesem Gabriel im Studio Panik bekommt und ihn fortstößt, da war die Reaktion überaus nachvollziehbar. Die Tatsache, dass sie jetzt, wenige Tage später, mit dem gleichen Typen ins Bett steigt und ihn ans Bett fesselt wird in ihrer Absurdität nur darin gekrönt, dass Dexter sie dabei erwischt. Es ist völlig vermessen zu glauben, dass dieser Schachzug Debra wieder "normal" erscheinen lässt. Rudy hat ihr einen Klatsch verpasst und ich fände es schade, wenn sie den einfach so abtut, wonach es jetzt zumindest ausschaut. Hier wird ganz viel Storyline verschenkt, die ich lieber ausgeführt gesehen hätte, in welcher Art auch immer. Aber dieses Darüber-Hinweg-Gehen passt einfach nicht zu der Serie. Da werden keine Dinge zurück gelassen.

Apropos zurückgelassen

Dexter beschwert seine Säcke mit Steinen aus seiner eigenen Marina? Ja, ist der denn völlig von allen guten Geistern verlassen? Gut, er hat nie damit gerechnet, dass jemand jemals seine Leichen findet, doch im Grunde kann man seine Achtlosigkeit hier nicht verstehen, ist er doch sonst immer so akribisch. Und dann fällt ihm tatsächlich kein besserer Plan ein, als die Kühlanlage zu zerstören? Mann, in dieser Episode müssen Stümper am Werk gewesen sein. Wo bleibt die Spannung, die Überraschung? Das ganze Vorgehen ist zu vorhersehbar. Zu allem Überfluss sind die Steine natürlich nicht in der Kühlhalle, sondern woanders gelagert. Geht es mit noch mehr Klischee? Ich glaube wohl kaum. Da wurden wohl die guten Schreiber für eine Episode zurückgelassen und irgendwelche Urlaubsvertreter waren am Werk. Sehr schade. Hier verschwindet Dexter zum ersten Mal in einem Sumpf von Langeweile und wenig kreativer Arbeit.

Fazit

#2.04 Hitzewelle ist leider nur wenig spannend. Das einig Positive sind die Szenen zwischen Dexter und Cody, wie liebevoll er mittlerweile mit dem Sohn seiner Freundin umgeht, ist einfach herzerfrischend. Debras Charakter wirkt derweilen so unglaubwürdig, dass es peinlich ist. Zum Schluss muss man noch etwas zweites Positives festhalten: Wir sind wohl endlich Esme Pasquale los, denn die dreht in dieser völlig verrückten Episode voll ab und wird jetzt wohl in die Geschichte eingehen. Nach diesem Auftritt bekommt Laguerta ihre Stelle zurück und der Zuschauer nach diesem Reinfall hoffentlich in der kommenden Episode mehr Unterhaltung. Es wäre wünschenswert, denn diese Episode konnte auf den meisten Strecken nicht überzeugen.

Jamie Lisa H. - myFanbase


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Dexter" über die Episode #2.04 Hitzewelle diskutieren.

comments powered by Disqus