Dr. Sara Tancredi

Sara Tancredi ist die Tochter von Frank Tancredi, dem Gouverneurs von Illinois. Schon früh entschließt sich Sara Ärztin zu werden und kommt an der Northwestern University auch mit dem Werk von Mahatma Gandhi in Berührung. Sie beschließt, nicht einfach nur Medizin zu praktizieren, sondern auch den Menschen zu helfen.

Während ihrer Zeit als Assistenzärztin beginnt sie, sich Morphin zu spritzen. Wann immer sie einen Ausweg aus ihrem Alltag sucht, greift sie zur Nadel. Eines Tages bekommen sie und ihr damaliger Freund mit, wie ein kleiner Junge von einem Wagen erfasst wird. Obwohl Sara ihm zu helfen versucht, kann sie sich aufgrund ihres Zustandes nicht konzentrieren und muss aufgeben.

Von da an beschließt Sara, sich helfen zu lassen und schließt sich einer Selbsthilfegruppe für Drogensüchtige an. Sie schafft es, von dem Morphin loszukommen und sucht nun nach einem neuen Sinn in ihrem Leben. Während einer Sitzung der Gruppe trifft sie auf Brad Bellick, der sie auf den offenen Posten als Gefängnisärztin in der Fox River Strafanstalt hinweist. Sie beschließt, den Job anzunehmen und zieht sich so den Zorn ihres Vaters zu.

Sara gefällt die Arbeit im Gefängnis, ist sie doch eine der wenigen, die sich für den Job überhaupt interessiert. Sie versucht, zu den Gefangenen durchzudringen und sie vielleicht ein wenig zu beeinflussen, was ihr nur sehr selten gelingt.

Dann trifft sie auf Michael Scofield, der ganz anders ist, als alle anderen Gefangenen in Fox River. Sein Charme fasziniert sie und sie beginnt, in Michaels Vergangenheit nachzuforschen. Überrascht muss sie feststellen, dass Michael eigentlich aus einem stabilen sozialen Umfeld kommt und keinen Grund hatte, eine Bank auszurauben.

Obwohl Michael ständig mit ihr zu flirten scheint, geht sie nicht darauf ein. Erst als er sie während des Gefängisaufstands aus der Krankenstation rettet, bevor sie von einigen Gefangenen vergewaltigt werden soll, scheint sie sich auf ihn einzulassen. Als sie jedoch herausfindet, dass er sie angelogen hat, als sie ihn gefragt hat, wie er sich so gut in Fox River auskannte, kommen ihr Zweifel an Michaels Integrität.

Nun will sie erst recht wissen, warum Michael in Fox River gelandet ist und sucht in seiner Akte nach Hinweisen. Bald bemerkt sie, dass Michael ihr näher kommt, als ihr eigentlich lieb ist und distanziert sich von ihm.

Am Tag von Lincolns Exekution geht sie jedoch seiner Bitte nach, noch einmal mit ihrem Vater zu sprechen, der als einziger den Hinrichtungstermin noch aufschieben könnte. Zunächst trifft sie sich mit Veronica und Nick und erfährt, dass es tatsächlich Ungereimtheiten im Fall Lincoln Burrows gibt. Dennoch kann sie bei ihrem Vater nichts erreichen und versucht den beiden Brüdern in der schweren Stunde beizustehen und ist froh, als die Hinrichtung dann doch noch in letzter Sekunde gestoppt wird.

Sara versucht weiterhin Distanz zu Michael zu halten, bis sie die Nachricht ereilt, dass dieser einen Nervenzusammenbruch in der Einzelhaft erlitten hat, nachdem man ihm stark am Rücken verbrannt hat. Sie kümmert sie rührend um ihn und spricht ihm Mut zu, dass er schon bald wieder gesund werden wird. Erleichtert nimmt sie nur kurze Zeit später zur Kenntnis, dass Michael auf dem Weg der Besserung ist. Immer wieder muss sie sich von Katie, einer ihrer Mitarbeiterinnen sagen lassen, dass ihr Verhältnis zu Michael weit über das einer Arzt-Patient-Beziehung hinausgeht. Und obwohl es Sara weiterhin beharrlich abstreitet, kommt es zu einem Kuss zwischen ihr und Michael. Michael bittet sie, auf ihn zu warten, doch Sara glaubt nicht, dass eine Beziehung jemals funktionieren könnte.

Nur kurze Zeit später muss Sara feststellen, dass Michael sie benutzt hat, um an den Schlüssel zur Krankenstation zu kommen. Enttäuscht stellt sie ihn zur Rede und gerät schließlich in eine starke Gewissenskrise. Michael bittet sie ihm bei der Flucht zu helfen und die Tür zur Krankenstation offen zu lassen. Er appelliert an sie und erinnert sie nochmal an die Beweise für Lincolns Unschuld. Die eindringlichen Worte von Michael gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf. Sie geht noch einmal zu ihrem Vater, um mit ihm über den Fall zu sprechen und muss erkennen, dass er die Akte von Lincoln nicht einmal geöffnet hat. Sie hadert lange mit sich selbst, entschließt sich dann jedoch dazu, Michael und Lincoln zu helfen. Dann besorgt sie sich ein Fläschchen Morphin und setzt sich eine Überdosis. Als die Polizei sie wegen Beihilfe zur Flucht verhaften will, liegt sie bewusstlos auf ihrer Couch.

Nachdem Sara aus dem Koma erwacht ist, erfährt sie, dass neben Michael und Lincoln auch noch sechs weitere aus Fox River ausgebrochen sind, was ihr schlechtes Gewissen nur noch mehr belastet. Als sie aus dem Krankenhaus entlassen werden soll, wird sie sofort von der Polizei verhaftet. Ihr Vater legt ihr nahe, jegliche Schuld von sich auf Pope zu schieben, was Sara jedoch entschieden von sich weist. Das Verhältnis zu ihrem Vater ist nun gespannter denn je. Sie schließt sich nachdem sie auf Kaution frei gekommen ist wieder ihrer früheren Selbsthilfegruppe an und trifft dort auf Paul Kellerman, der sich als Drogensüchtiger namens Lance tarnt, um an den Aufenthaltsort von Michael und Lincoln zu kommen.

Melanie Brandt - myFanbase

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen