Episode: #4.05 Die toten Teile im tiefroten Teich

Ein Pärchen findet einen in mehrere Teile zerlegten Körper in einem pinken Abwasserbecken. Wer das Opfer ist, stellt sich schnell heraus, doch Beweise für den Mörder sind nur schwer zu finden. Hodgins stattet derweil Zach in der Anstalt einen Besuch ab und lässt ihm die Unterlagen zum Fall da.

Ein junges Pärchen trifft sich auf einem Fabrikgelände und findet eine Leiche, die in zwölf Teile zerlegt ist, in einem Abwasserbecken. Der Kopf fehlt. Brennan und Booth werden hinzugezogen und Brennan veranlasst, die Leichenteile und das Wasser aus dem Becken ins Jeffersonian bringen zu lassen. Dafür erntet sie von den involvierten Beamten Spott, als Booth sie aber verteidigen will, ist ihr dies nicht recht. Später im Labor kann der Tote als Jared Addison, ein Science Fiction Romanautor, identifiziert werden.

Brennan und Booth besuchen Jareds Mutter, um sie zu informieren. Dabei stellen sie Auffälligkeiten in Jareds Zimmer fest. Sie ziehen Sweets hinzu und dieser stellt in Anbetracht der peinlich genauen Ordnung in Jareds Zimmer die Diagnose, dass er eine Zwangsstörung hatte. Zudem erfahren sie von der Mutter, dass Jared von seinem Verleger gefeuert worden war. Beim Verhör des Verlegers wird dieser Brennan gegenüber persönlich. Er meint, sie sei nur eine durchschnittliche Autorin, die hohen Verkaufszahlen erklärten sich vielmehr daher, dass sie gut aussähe und der Verlag ihr Foto auf das Buchcover drucken würde.

Hodgins besucht Zach in der geschlossenen Anstalt. Er stellt eine komplizierte mathematische Aufgabe, die Zach mit Leichtigkeit löst. Als Hodgins ihm sagen will, dass er der König des Labors ist, fällt ihm im letzten Moment ein, dass nichts mehr so ist wie früher, sie sind nicht mehr gemeinsam im Labor. Zach merkt, dass es seinem Freund nicht gut geht, aber Hodgins will nicht sentimental werden. Er meint, dass Zach es in der Anstalt sicher nicht leicht hätte und viel eher derjenige sei, mit dem man Mitleid haben müsse. Er lässt ihm die Unterlagen des aktuellen Falls da, um Zachs Meinung darüber zu erfahren.

Brennan bemerkt, dass Booth nicht normal gehen kann und er gibt zu, dass er Rückenschmerzen hat. Er will sich aber nicht von ihr helfen lassen. Sie finden heraus, dass Jared eine Therapie gemacht hat und befragen den Therapeuten. Als sie ihn gerade damit konfrontieren, dass auch er der Täter sein könnte und ein mögliches Motiv konstruieren, erscheint ein anderer aus der Therapiegruppe und gesteht, Jareds Mörder zu sein. Seiner gestörten Meinung nach, stirbt jedes Mal ein Mensch aus seiner Umgebung, wenn er nicht zu einer bestimmten Uhrzeit eine Mahlzeit zu sich nehmen kann.

Jared war offenbar auf dem besten Wege, seine Störung zu überwinden. Zudem hatte er eine Beziehung zu einer sehr viel älteren Frau, die er heiraten wollte. Hodgins findet heraus, dass Jared in einer warmen, feuchten Umgebung getötet wurde, etwa in einem Gewächshaus. Jareds Freundin und ihr Sohn arbeiten in einem solchen Gewächshaus, weshalb Brennan und Booth dort hinfahren, um den Sohn zu verhören. Dieser gibt zu, gegen die Beziehung seiner Mutter zu diesem sehr viel jüngeren Mann gewesen zu sein.

Im Labor befragt Brennan ihren jungen Assistenten, ob er schon mal Sex mit älteren Frauen hatte. Er missversteht diese Frage und denkt, dies solle ein sehr direkter Flirt sein. Erst Angela kann ihn davon überzeugen, dass Brennan sich niemals so verhalten würde. Alles was sie mit dieser Frage erreichen wollte, war, Näheres über Beziehungen zwischen jungen Männern und älteren Frauen zu erfahren, um besser nachvollziehen zu können, was mit Jared geschehen ist.

Da den bisherigen Verdächtigen der Mord an Jared nicht nachzuweisen ist, überdenken Brennan und Booth mit allen anderen im Jeffersonian noch einmal gemeinsam den Ermittlungsstand. Plötzlich taucht Zach auf und hat die Antwort. Zuvor hatte er Sweets Codekarte an sich genommen, als dieser ihn zu einem Therapiegespräch aufgesucht hatte. Damit konnte er die Anstalt problemlos verlassen. Abgesehen von Booth freuen sich alle sehr, ihn zu sehen. Booth erinnert daran, dass Zachs Verlassen der Klinik alles andere als rechtens ist.

Zunächst aber erklärt Zach, was er anhand der Unterlagen, die Hodgins ihm übergeben hatte, feststellen konnte: Jareds Mutter ist besessen von der Zahl Zwölf. Die Büsche im Garten, die Gartenzwerge, die Buchstaben im Straßennamen und sogar die Buchstaben in Jareds Vor- und Zunamen, alles in seinem und ihrem Leben bildet eine Anzahl von zwölf. Das bedeutet, dass die Mutter ebenso an einer Zwangsstörung leiden muss. Als sie erkannte, dass Jared dabei war, seine Krankheit in den Griff zu bekommen und seinem Leben einen neuen Sinn durch seine Heirat zu geben, drehte sie durch, tötete ihren Sohn und zerlegte die Leiche in zwölf Teile, abgesehen vom Kopf.

Zach erklärt weiter, dass das einzige Teil, das einzeln im Garten von Mrs. Addison vorkommt, eine Vogeltränke ist. Er nimmt an, dass Jareds Mutter darunter den Kopf vergraben hat. Während Brennan und Booth dem nachgehen, verbringen Hodgins, Angela und Cam einen lustigen Abend ganz wie früher mit Zach im Diner. Danach stellt Booth klar, dass Zach zurück in die Klinik muss. Er gibt aber Sweets Tipps, wie er es so aussehen lassen kann, als hätte er mit Zach gemeinsam die Klinik verlassen und würde ihn nun ordnungsgemäß zurückbringen.

Sweets ist ein wenig nervös, mit Zach allein zur Klinik zurückzugehen, da er in ihm einen Mörder vor sich hat. Zach aber offenbart ihm, dass er den Mord nicht selbst verübt hat, er hat lediglich seinem Lehrer den Tipp gegeben, wo der Mann, der ermordet werden sollte, zu finden war. Sweets will sofort die anderen darüber informieren, dass Zach niemals selber einen Menschen getötet hat. Zach aber erinnert ihn an seine Schweigepflicht. Er will nicht, das diese Tatsache herauskommt, weil er glaubt, dann aus der Klinik in ein normales Gefängnis verlegt zu werden, und davor hat er Angst.

Booth kommt in Brennans Büro, als sie gerade dabei ist, ihr neues Manuskript zu zerstören. Alle Kopien hat sie bereits gelöscht. Die Worte von Jareds Verleger haben ihre Wirkung bei ihr nicht verfehlt, sie will keine durchschnittliche Autorin sein, deren Bücher nur aufgrund ihres Aussehens verkauft werden. Booth kann sie stoppen, indem er sie an einige Kritiken erinnert, die sie für ihre Romane erhalten hat. Er macht ihr klar, dass er nicht nur all ihre Werke liest, sondern auch all ihre Kritiken auswendig kennt. Daraufhin nimmt sie sich Booths Rücken vor und kann ihn mithilfe eines chiropraktischen Griffs von den Schmerzen befreien.

Nicole Oebel - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Pia Kramer vergibt 6/9 Punkten und schreibt:
    Sich lila färbendes Wasser, Zach der keine Reue verspürt, ein verletzbarer Booth und ein Beamter, der sich mit Brennan anlegt. Zum ersten Mal in dieser Staffel hatte ich nach dem Opener das...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #4.05 Die toten Teile im tiefroten Teich diskutieren.