Episode: #3.15 Mit einem Schmerzen im Herzen

Der Serienkiller "Gormogon" ist zurück und als das silberne Skelett aus dem Keller des Jeffersonian verschwindet, werden alle Mitarbeiter verdächtigt. Dem Team wird klar, einer von ihnen muss hinter dem Pseudonym stecken und für den Tod einiger Menschen verantwortlich sein.

Booth ist verstorben. Brennan weigert sich beharrlich, ihre Freunde auf die Beerdigung zu begleiten und kann erst von Angela überzeugt werden, sich von ihrem Partner zu verabschieden. Auf der Beerdigung wird klar, dass Booth seinen Tod nur vorgetäuscht hat, um einen lange gesuchten Verdächtigen aus der Reserve zu locken. Brennan wird wütend und schlägt Booth daraufhin K.O.

Die Wut auf Booth verschwindet schnell, als das Team bemerkt, dass ein Päckchen für Brennan abgegeben wurde, in dem sich ein Unterkiefer befindet. Zwei silberne Schrauben und Spuren am Kiefer deuten darauf hin, dass sie es mit einem weiteren Opfer des Gormogon-Falls zu tun haben.

Während Booth sich Zuhause noch von seiner Verletzung erholt, konfrontiert Brennan ihn damit, dass sie wütend auf ihn ist, da er ihr nicht vertraut hat und ihr nicht von seinem Plan mit dem vorgetäuschten Tod erzählt hat. Er entgegnet, dass er es sie durch seinen Boss wissen lassen wollte, er aber keine Ahnung hat, warum ihr nicht davon erzählt wurde.

Zack und Hodgins haben herausgefunden, dass das Opfer von Gormogon eine Zahnprothese trug. Durch ein Experiment wollen sie mehr über die Rohstoffe dieser Prothese herausfinden, da sie nach ersten Ansehen nichts mit einer Prothese vom Zahnarzt gemein hat.

Während Brennan sich immer noch darüber lustig macht, das Booth in der Badewanne Comics gelesen und Bier aus einem Helm getrunken hat, bereiten Zack und Hodgins ihr Experiment vor. Dieses endet darin, dass der Versuch explodiert und Zack mit schwersten Verbrennungen an den Händen ins Krankenhaus eingeliefert wird.

Das Team kümmert sich rührend um ihren Jüngsten, auch wenn der seine Zukunft sehr pragmatisch sieht und weiß, dass er nicht mehr der alte sein wird.

Hodgins will schließlich die Überreste der Explosion untersuchen, da er nicht fassen kann, dass eine simple Polymerisationsreaktion derartig geendet ist. Sweets stellt fest, dass Hodgins den Untersuchungen des FBI nicht traut und fühlt dem Wissenschaftler ein bisschen auf den Zahn. Wie sich schnell herausstellt, enthielt der Container für das Experiment eine hochexplosive Substanz, die sofort reagierte, als Zack das Monomer dazu gegeben hat.

Booth erfährt, dass das FBI die Liste mit den Leuten, die über Booths vorgetäuschten Tod informiert werden sollten, an Sweets weitergegeben hat, der anscheinend nicht wollte, dass Brennan davon erfährt. Booth zerrt Sweets zu Brennan, wo er sich verantworten soll. Sweets erklärt sein Verhalten damit, dass er wusste, dass Brennan auch so mit dem Tod ihres Partner umgehen könnte, so dass er ihr nichts davon gesagt hat. Brennan gibt ihm absolut Recht und ist weiterhin wütend auf Booth, dass er es ihr nicht persönlich gesagt hat. Außerdem weiß sie, dass Sweets ein Experiment mit ihnen gemacht hat, um ihrer beiden Reaktionen zu testen und warnt den Psychologen, so etwas noch einmal zu tun.

Unterdessen bemerken Hodgins und Cam, dass das Skelett aus dem Keller des Jeffersonian gestohlen wurde. Als die Explosion im Labor stattfand, fielen plötzlich alle Überwachungskameras aus. Es wird klar, dass die Explosion nur ein Ablenkungsmanöver war. Der echte Gormogon arbeitet also im Jeffersonian.

Caroline übernimmt die Ermittlungen im Jeffersonian. Mittlerweile gilt jeder als verdächtigt, der Zugang zum Keller hatte. Unterdessen präsentiert Sweet Booth und Brennan einige Akten über ihre Mitarbeiter im Jeffersonian und seinen Verdacht, dass Hodgins hinter den Morden und hinter dem Anschlag auf Zack stand. Brennan reagiert völlig wütend und lässt Sweets sofort stehen.

Im Labor glaubt Cam bereits, dass Sweets hinter allem stecken könnte. Er tauchte kurz nach dem ersten Fund im Gormogon-Fall auf und folgt Brennan und Booth seither auf Schritt und Tritt. Als Profiler erhielt er sogar vollen Zugang zum Labor und hatte alle Zeit der Welt, um von sich abzulenken.

Hodgins hat derweil die Knochenfragmente aus dem Paket untersucht und hohe Spuren von Blei entdeckt. Da der Schädel gekocht worden sein muss, um das Fleisch davon abzulösen, kann Hodgins auf das Gebiet schließen, wo die Tat stattgefunden haben muss. Es ist genau die Nachbarschaft, in der er sein Haus hat. Hodgins weiß, dass er damit immer mehr in Verdacht gerät und teilt dies auch Cam mit, die die Beweise ans FBI weiterleiten will.

Booth und Brennan treffen sich mit Sweets und stellen ihm ein paar Fragen, wo er direkt nach der Explosion gewesen ist. Sweets bemerkt schnell, dass die beiden ihn verdächtigen, Gormogons Schüler zu sein, und macht einen sarkastischen Kommentar, der Booth schließlich dazu bringt, dass er Sweets verhaftet.

Hodgins löst derweil Angela an Zacks Seite ab, während Brennan herausfindet, dass der Kieferknochen anscheinend mit UV-Licht bestrahlt worden ist, was den Verdacht auf einen Täter innerhalb des Labors bekräftigt. Zusammen mit ihren Studenten will Brennan sich nun durch die tausend Überreste im Jeffersonian kämpfen, denn wie es aussieht, hat der Täter Teile dieser entnommen und begonnen, sein Skelett aus diesen aufzubauen. Tatsächlich finden die Studenten einzelne Knochenfragmente in verschiedenen Boxen, wo sie laut Inventar gar nicht hingehören.

Cam identifiziert die falschen Knochenreste als die eines Lobbyisten, der vor einiger Zeit verschwunden ist, während ein anderer Student herausfindet, dass bei einigen Schädeln die Eckzähne fehlen. Brennan analysiert noch einmal den Kieferknochen und erkennt, dass Zack bei der Analyse der Spuren einen Fehler gemacht hat. Sie ist verwundert, da jeder Student sofort gesehen haben müsste, dass die Spuren von Eckzähnen stammten. Ihr wird nun klar, dass Zack hinter allem steckt, da es kein Fehler von ihm gewesen sein kann, sondern er gelogen hat.

Cam ist bei Zack, als Brennan und Booth ins Krankenhaus kommen. Sie ahnt sofort aufgrund ihrer ernsten Gesichter, dass es etwas mit Zack zu tun haben muss und lässt die drei alleine.

Zack gibt schließlich zu, dass er die Explosion arrangiert hat und auch vorhatte, aus dem Krankenhaus zu fliehen, doch er war niemals alleine, so dass er bleiben musste. Zack entgegnet, dass Hodgins daran schuld war, dass die Explosion letztlich aus dem Ruder gelaufen ist. Da Zack ihn nicht verletzen wollte, konnte die Substanz im Kessel heißer werden, als berechnet.

Zack will den Ermittlern den Namen seines Meisters, wie er ihn selbst nennt, nicht verraten. Er glaubt, dass er als Schüler ersetzbar ist. Da Zack nur auf Logik reagiert, versucht Brennan zu ihm durchzudringen und ihm zu zeigen, dass die Logik von ihm und seinem Meister einen Fehler hat. Alle seine Theorien gründen sich auf einem Prinzip: das Leben vieler steht über das Leben eines einzelnen Menschen. Und genau dort liegt der Fehler: er hätte nicht sichergehen dürfen, dass Hodgins nichts passiert während der Explosion. Da Zack jedoch seinen Freund schützen wollte, hat er gegen dieses Prinzip verstoßen. Zack erkennt, dass Brennan recht hat und gibt ihnen die Beschreibung zu dem Ort, wo sein angeblicher Meister sich aufhält.

Booth folgt den detaillierten Anweisungen von Zack und findet einen unbekannten Mann, der im Kellergewölbe seines Hauses gefunden wird. Als der Mann einen FBI-Agenten mit einem Messer verwundet, sieht Booth sich dazu gezwungen, den Mann zu erschießen.

Caroline informiert schließlich das Team, dass Zack den Mord an dem Lobbyisten gestanden hat. Er wird sich vor Gericht für schuldig bekennen und anschließend in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen. Auch wenn Sweets dies für keine gute Idee hält, so versichert Booth ihm, dass er Brennan zuliebe den Mund halten soll. Das Team verabschiedet sich von Zack. Sie sind schockiert, zeigen jedoch Mitleid gegenüber ihrem Freund und Kollegen.

Das Team will nicht so recht wahrhaben, dass ihr Freund einen Menschen getötet hat. Sie sehen sich gemeinsam eine Kiste mit Zacks Lieblingssachen an – es sind alles Gegenstände, die er einst von seinen Freunden geschenkt bekommen hatte. Brennan wird klar, dass sie Zack nie etwas geschenkt hat und verschwindet fluchtartig. Booth läuft ihr hinterher und überreicht ihr einen Brief, den sie einst an Zack geschrieben hat und in dem sie ihm mitteilte, dass er seine Doktorarbeit bei ihr machen kann.

Melanie Brandt - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #3.15 Mit einem Schmerzen im Herzen diskutieren.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen