Episode: #7.14 Sie erkannten einander

Don verschlägt es einmal mehr nach Kalifornien, wo er schließlich zu sich selbst findet. Stan überrumpelt Peggy mit einem Geständnis, während Joan zu neuen Ufern aufbricht und Roger einen dritten Eheversuch wagt.

Foto: Jon Hamm, Mad Men - Copyright: Frank Ockenfels III/AMC
Jon Hamm, Mad Men
© Frank Ockenfels III/AMC

Don legt auf seinem Weg nach Kalifornien einen Zwischenstopp in Bonneville, Utah, ein und mischt sich unter eine Truppe von Autofanatikern, die einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufstellen wollen. Bei McCann Erickson muss Roger derweil Meredith feuern, weil es nicht so aussieht, als würde Don in absehbarer Zeit nach New York zurückkehren. Einige Büros weiter werden Peggy und Stan bei einer Besprechung über die interne Etat-Verteilung übergangen, was erstere nicht auf sich sitzen lässt. Später kommt Pete in Peggys Büro vorbei, um sie zum geplanten Abschiedsessen abzuholen, doch sie muss arbeitsbedingt kurzfristig absagen. Sie wünscht Pete dennoch alles Gute für seinen neuen Job in Wichita und bekommt im Gegenzug einen Kaktus überreicht, um den sie sich bis zu ihrem Wiedersehen kümmern soll. Pete begnügt sich schließlich mit Harry als Essensbegleitung, bevor er mit Trudy und Tammy in den Flieger steigt und sie in ihr neues Leben starten.

Don telefoniert mit Sally und berichtet ihr von seinen Erlebnissen. Er merkt jedoch, dass mit seiner Tochter etwas nicht stimmt, und erfährt schließlich von Bettys Krebserkrankung. Sofort will Don angesichts dessen nach New York kommen und sich um seine Kinder kümmern, doch Sally meint, dass Betty bereits andere Pläne habe. Alarmiert ruft Don daraufhin bei seiner Ex-Frau an, die Dons Angebot, Verantwortung für die Kinder zu übernehmen, entschieden ablehnt. Stattdessen möchte sie, dass ihre beiden Söhne bei ihrem Bruder William aufwachsen, da sie dort eine stabile Familienstruktur vorfinden würden. Don versucht zwar, sie umzustimmen, doch der Entschluss scheint festzustehen. Unter Tränen verabschieden sie sich voneinander.

Joan genießt mit Richard ein paar unbeschwerte Tage in Florida, wo sie unter anderem über ihre gemeinsame Zukunft sprechen. Richard meint, einer Heirat nicht abgeneigt zu sein, und will Joan vergebens ein Leben fernab vom tristen New Yorker Alltag schmackhaft machen. Im Anschluss an den Kurzurlaub trifft Joan sich mit Ken, der ihre Hilfe benötigt. Konkret ist er auf der Suche nach Kontakten zu Produzenten, die ihm bei der Erstellung eines Kurzfilms über Dow unter die Arme greifen. Interessiert nimmt Joan das gut bezahlte Projekt selbst in die Hand und kontaktiert Peggy, um sie mit dem Verfassen eines Skripts für den Film zu beauftragen. Peggy zögert erst, da sie schon genug zu tun hat, ändert aber ihre Meinung, als Joan die großzügige Bezahlung erwähnt.

Don wird von seinen neuen Bekannten in Los Angeles abgesetzt, wo er Stephanie ausfindig macht. Diese freut sich zwar über den unerwarteten Besuch, reagiert dann aber verärgert, als Don sie auf ihren Sohn anspricht. Wie sich nämlich herausstellt, lebt der Junge nicht mehr bei ihr, sondern bei seinem Vater. Don zeigt sich verständnisvoll und überreicht Stephanie Annas Ehering, für den er keine Verwendung mehr hat. Danach schläft er vor Erschöpfung ein. In Rye versucht Bobby indes, für sich und Gene Abendessen zuzubereiten, weil es Betty zunehmend schlecht geht. Unangekündigt kommt Sally aus dem Internat zu Besuch, was bei Bobby sofort die Angst weckt, dass dies ein Zeichen für den unmittelbar bevorstehenden Tod ihrer Mutter ist. Sally kann ihren Bruder jedoch beruhigen und gibt ihm Nachhilfe im Kochen. Auch in der Zeit danach kümmert sie sich verantwortungsvoll um ihre jüngeren Brüder, um ihre sterbenskranke Mutter zu entlasten.

Roger und Marie verbringen eine leidenschaftliche Nacht im Hotel miteinander, ehe es zum Streit kommt, weil Marie sich bei ihrem letzten Kanadabesuch mit ihrem Noch-Ehemann Emil getroffen hat. Als Roger ihr dies in Zukunft verbieten will, jagt Marie ihn kurzerhand aus dem gemeinsamen Bett. Die Versöhnung lässt jedoch nicht lange auf sich warten, gefolgt von dem Beschluss, schon bald zu heiraten. Den darauffolgenden Tag verbringt Roger mit seinem Sohn Kevin. Als er den Jungen wieder bei Joan abliefert, lässt er sie wissen, dass er sein Testament geändert hat und sein Vermögen später einmal Kevin und Ellery zukommen lassen will. Auch von seinen Hochzeitsplänen mit Megans Mutter berichtet er Joan, was diese sehr amüsiert. Sie bedankt sich bei Roger zum Abschied dafür, dass er so gut für den gemeinsamen Sohn sorgt.

Stephanie weckt Don mitten in der Nacht auf und nimmt ihn in ein Resort für Aussteiger mit, wo sie ihr Leben wieder in den Griff bekommen will. Dort angekommen, lässt Don sich zunächst eher skeptisch auf die angebotenen Selbstfindungsaktivitäten ein. Als Stephanie schließlich bei einer Gesprächsrunde ihr Schicksal mit der Gruppe teilt und für die Entscheidung, ihren Sohn weggegeben zu haben, Kritik von einer anderen Kursteilnehmerin erntet, stürmt sie enttäuscht davon. Don versucht zwar noch, sie aufzuhalten und zu trösten, doch Stephanie möchte lieber allein sein. Später muss Don feststellen, dass sie mit seinem Auto abgehauen ist und er somit keine direkte Möglichkeit hat, das abgelegene Resort zu verlassen.

Peggy trifft sich mit Joan und bekommt von ihr das Geld für ihr Filmskript überreicht, das bei Dow sehr gut angekommen ist. Joan meint, dass noch weitere solche Aufträge auf sie warten, und schlägt angesichts dessen vor, eine gemeinsame Produktionsfirma zu gründen. Peggy ist völlig überfordert von dieser Idee und bittet um etwas Bedenkzeit. Später berichtet sie Stan davon und ist gespannt auf seine Reaktion. Als er jedoch meint, dass er nicht nachvollziehen kann, warum sie ihren tollen Job bei McCann Erickson für ein solches Unterfangen aufgeben wolle, kommt es zum Streit. Ähnlich ergeht es Joan, als Richard erkennt, dass seine Partnerin allen Ernstes ihre eigene Firma gründen will, anstatt mit ihm Zeit zu verbringen. Er wünscht ihr für ihre Zukunft alles Gute und verabschiedet sich aus ihrem Leben. Joan ist geschockt, lässt sich davon aber nicht weiter beirren und startet beruflich neu durch.

Don streift planlos durch das Resort und ruft schließlich Peggy an, um eine vertraute Stimme zu hören. Peggys Erleichterung über das Lebenszeichen von Don schlägt sofort wieder in Sorge um, als Don meint, sein Leben ruiniert zu haben und nicht mehr zurückzukönnen. Er verabschiedet sich von ihr und sackt wie ein Häufchen Elend zusammen. Peggy ruft indes bei Stan an, um ihm von der beunruhigenden Unterhaltung mit Don zu berichten, sich für ihr Verhalten von neulich zu entschuldigen und ihren Verbleib bei McCann Erickson zu verkünden. Stan nutzt diese Gelegenheit, um Peggy die Gefühle, die er schon seit längerer Zeit für sie hegt, zu gestehen. Erst traut Peggy ihren Ohren kaum und beginnt verlegen zu stottern, doch dann wird ihr bewusst, dass sie in Wahrheit ganz ähnlich empfindet. Sie erklären einander ihre Liebe und fallen sich kurz darauf glücklich in die Arme.

Don nimmt an einer weiteren Gesprächsrunde teil und lauscht gespannt den Erzählungen eines Mannes, der sich unsichtbar und ungeliebt fühlt. Don gehen seine Worte sehr nahe, da er das Gefühl sehr gut kennt, und er fällt dem Fremden schließlich unter Tränen um den Hals. Nach diesem Erlebnis öffnet er sich vollkommen für die Möglichkeiten des Resorts, beginnt zu meditieren und lächelt zufrieden. Es erklingt der wohl bekannteste Werbespot der frühen 1970er, "I'd Like to Buy the World a Coke".

Willi S. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersicht

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Mad Men" über die Folge #7.14 Sie erkannten einander diskutieren.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen