Interview mit Eve Harlow

12. Februar 2016 | Eve Harlow spielt Ericas Tochter Taylor Kravid in "Heroes Reborn". Genau wie ihre Mutter arbeitet Taylor für Renautas und wird so in den Konflikt zwischen Menschen und Evos verwickelt. Eve Harlow übernahm ebenfalls eine Nebenrolle in der Werwolf-Serie "Bitten" und den Part der Maya in dem postapokalyptischen The CW-Format "The 100". In unserem Interview spricht sie über ihre Arbeit, ihre Charaktere, Lieblingsbücher und wie sie zur Schauspielerei kam.

Foto: Eve Harlow - Copyright: Carla Da Silva, Photasia Photography
Eve Harlow
© Carla Da Silva, Photasia Photography

Hier könnt ihr das Originalinterview nachlesen. | Read the original interview in English.

1. Wie bist du zur Schauspielerei gekommen? War es schon immer dein Traum Schauspielerin zu werden?

Als Kinder spielen wir die ganze Zeit, also kam ich sozusagen dazu, indem ich einfach geboren wurde … außerdem habe ich das Glück, dass meine Mutter ein erstaunlicher, unsagbar wunderbarer Menschen ist und mich dazu ermutigte zu tun, was ich wollte.

2. Deine Charaktere in "Bitten" und "Heroes Reborn" sind Menschen, die mit außergewöhnlichen Menschen verbunden sind. Bevorzugst du es als Schauspielerin, einen menschlichen Charakter in einer übernatürlichen Welt zu spielen oder verkörperst du lieber jemanden, der selbst Kräfte hat bzw. eine übernatürliche Kreatur ist?

Egal ob sie menschlich sind oder übernatürlich, ich mag Charaktere, die in der Lage sind, ihr Publikum beim Zuschauen zu bewegen. Obwohl, ich muss ich gestehen: Ich würde unheimlich gerne einen Vampir oder eine Hexe spielen, ich habe einen Faible für beide. (Ich gebe daran Anne Rice/Bram Stoker und JK Rowling die Schuld.)

3. "Heroes Reborn" endet damit, dass Taylors Mutter Erica sich allein in der Zukunft befindet. Glaubst du, dass Taylor es zu einem bestimmten Zeitpunkt bereuen wird, wie sie auseinandergegangen sind?

Ich denke, es wird immer schmerzhaft für Taylor sein, aber ich glaube nicht, dass sie irgendwie Reue empfindet. Erica war so von dem Wunsch besessen die Welt zu "retten", dass sie gar nicht in der Lage war, eine ehrliche und gesunde Beziehung mit jemanden zu haben, und Taylor hat dies erkannt.

4. Wenn es eine zweite Staffel von "Heroes Reborn" gegeben hätte, welche Storyline für Taylor hättest du dir gewünscht, insbesondere mit ihr als Mensch und mit einem Evo als Kind?

In der perfekten Welt: Evos und Menschen würden zusammenkommen, und Taylor würde die Selbstachtung und das Vertrauen wieder aufbauen, welches Erica so total zerstört hat.

5. "Heroes Reborn" endete mit einem Hoffnungsschimmer, dass Evos und Menschen in der Tat zusammenleben können. Vergleicht man dies mit unserer eigenen Welt, was denkst du ist die wichtigste Lektion, die jeder lernen und lehren sollte?

Ich denke, die Lektion sowohl in der fiktiven Welt von "Heroes Reborn" und der realen ist: Schieb die Unterschiede beiseite, denn am Ende des Tages sind sie vollkommen belanglos. Es klingt vielleicht kitschig und vereinfachend, aber ich denke, damit muss man einfach anfangen, jeder wäre viel besser dran mit einer guten Dosis mehr Sympathie, Verständnis und Liebe; Apathie tötet uns alle.

6. Magst du uns ein paar lustige Geschichten vom Set erzählen? Wie war es sowohl ein Teil der neuen "Heroes" zu sein als auch mit den ursprünglichen Stars wie Jack Coleman und Masi Oka zu arbeiten?

Es gibt keine spezielle Geschichte, aber ich habe jeden Tag am Set mit Jack und Henry so heftig gelacht, dass mir der Bauch weh tat; die beiden zusammen ergeben die lustigste Kombination, welche ich je erlebt habe.

Ich kann gar nicht genug Gutes über die alte und neue Besetzung sagen – ich glaube alle Beteiligen waren von dem Projekt begeistert, und so war eine gute Atmosphäre am Set unumgänglich; wir haben alles mögliche zusammen unternommen, von Bowling, bis Tischtennis und Karaoke.

Foto: Eve Harlow - Copyright: Carla Da Silva, Photasia Photography
Eve Harlow
© Carla Da Silva, Photasia Photography

7. Nicht jede Szene, die du drehst, schafft es schlussendlich auch in die Episode. Gibt es eine Szene in "The 100" oder "Heroes Reborn", die du sehr mochtest, aber die rausgeschnitten wurde?

Ehrlich gesagt, nicht wirklich!

8. Beide Charaktere - Maya in die "The 100" und Taylor Kravid in "Heroes Reborn" - waren nicht bereit, das Leben anderer zu ihrem eigenen Besten zu opfern. Siehst du noch weitere Ähnlichkeiten zwischen diesen beiden Charakteren?

Ich denke, die größte Ähnlichkeit ist, dass sie innerhalb der Staffel beide einen Weg beschreiten und dabei ihre innere Stärke finden, von die gar nicht wussten, dass sie jene haben. Taylor, knallhart bis hin zu den Absätzen, scheint das komplette Gegenteil von Maya zu sein, aber das täuscht – im Grunde gibt es da nur den verzweifelten Wunsch die Zuneigung ihrer Mutter zu gewinnen. Sie ist schließlich in der Lage sich davon zu befreien, indem sie sich Erica entgegenstellt. Maya wählt einen ähnlichen Pfad, aber auf eine andere Art und Weise; sie ist zunächst ängstlich und versucht so unauffällig wie möglich zu sein, um keine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, doch als sich das als unmöglich erweist, schreitet sie zur Tat.

9. In "The 100" war Maya war ein wichtiger Teil der zweiten Staffel und du hast vermutlich viel Zeit am Set und mit einem Teil der Darsteller verbracht. Was wirst du am meisten von der Arbeit an dieser Serie vermissen?

Die Orte und Charaktere, welche Jason (Rothenberg) und sein Team erschaffen haben, sind so unglaublich komplex und individuell, also vermisse ich definitiv das Herumspielen mit dieser postapokalyptischen Welt.

10. Wir haben in einem Interview gelesen, dass eines deiner Hobbys das Lesen ist. Was ist dein Lieblingsbuch und welches würdest du gern in einer Film- oder Fernsehadaption sehen? Gibt es einen Charakter, welchen du selbst gern spielen würdest?

Ah, ich hasse diese Frage, weil ich so viele haben ... "Der Kleine Prinz", "Der Meister und Margarita", "Der Fänger im Roggen", "Hundert Jahre Einsamkeit", "Schall und Wahn", "Catch-22", "Uhrwerk Orange", "1984", "Kafka am Strand", "Zärtlich ist die Nacht", "Das Bildnis des Dorian Gray", "Trainspotting", "Der größere Teil der Welt" ... ich könnte so wirklich noch eine Weile weitermachen.

Also welchen Charakter ich gerne spielen würde - obwohl ich nicht denke, dass sich beide Bücher gut für eine Filmadaption eignen - wäre die weibliche Version von Holden Caulfield und Margarita (von "Der Meister und Margarita").

11. Gibt es zukünftige Projekte, über die du bereits sprechen kannst?

Im Moment nicht, nein.

12. Verrätst du uns drei Dinge, die du bis zu deinem Lebensende gemacht haben möchtest?

- Reykjavik besuchen
- Banksy treffen
- Road Trip quer durch Amerika

13. Da myFanbase ein Onlinemagazin ist, das sich mit amerikanischen Fernsehserien beschäftigt, würden wir gerne wissen, welche deine Lieblingsserien sind?

Welche ich vor kurzem gesehen und sofort geliebt habe: "Mr. Robot", "Transparent", "Fargo", und ich bin auf jeden Fall auf den "Game of Thrones"-Zug aufgesprungen.

Vielen Dank, dass du dir Zeit für uns genommen hast, Eve, wir wünschen dir alles Gute!

Charleen Winter - myFanbase


Hinweis: © myFanbase 2016 - Das Exklusivinterview darf nicht auf anderen Internetseiten oder an sonstiger Stelle veröffentlicht werden! Die ersten beiden Fragen (nicht mehr als 180 Wörter) dürfen mit Link zu dieser Seite gepostet werden. Übersetzungen in andere Sprachen als Englisch oder Deutsch dürfen mit Link zu dieser Seite und Angabe des Interviewers veröffentlicht werden.

Kommentare

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen