Bewertung: 6

Review: Eine Mumie geht (und bringt) um! (2.16)

Von den Models aus der vorherigen Episode geht es nun ab zu den Mumien. So sehr sich gemeine Vergleiche zwischen Mumien, denen vor der Mumifizierung bekanntlich das Gehirn entfernt wurde, und Models auch anbieten würden, lasse ich mich natürlich schon aus Prinzip nicht auf dieses Niveau herab.

Diese Episode bietet in komödiantischer Hinsicht schon einige Highlights, wie Shawns Spielerei mit der Überwachungskamera, um herauszufinden, wie sich diese austricksen lässt. Da konnte man sich ein Grinsen nur schwer verkneifen. Auch die gelegentlichen Panikattacken der beiden Psych-Detektive, wenn es mal wieder extrem so schien, als könnte tatsächlich eine echte dreitausend Jahre alte Mumie mordend durch die Gegend wanken, sind lustig mit anzusehen.

Der Fall an sich ist natürlich sehr konstruiert, selbst für "Psych"-Verhältnisse. William Wyles, der seinen Vater ermordet hat, kostümiert sich als Mumie, um anstelle der echten Mumie ins Museum zu gelangen und Nachts eine der von seinem Vater gespendeten Waffen zu stehlen, da diese auch die Mordwaffe war. Okay, vielleicht wollte sich der gute William nach dem Mord an seinem Vater noch einen zweiten Nervenkitzel verschaffen, indem er eine Mumie spielt, denn nüchtern betrachtet wäre es sicher nicht das größte Problem gewesen, die Waffensammlung zurück zu fordern oder zurück zu kaufen, um sie dann schnell zu vernichten, zumal Gus im Laufe der Episode ja andeutet, dass die Waffen sogar weniger wert sind als der Glaskasten, in dem sie ausgestellt werden. Der gute William hätte die Waffen auch einfach im Museum lassen können, denn wäre die Polizei wirklich darauf gekommen, dort nach der Mordwaffe zu suchen? Ich habe schon viele Krimis gesehen, in denen die Täter eine Mordwaffe auf solche Art und Weise bewusst versteckt haben. So oder so war Williams Trick mit der Mumie sehr abgedreht und abgehoben, besonders für einen reichen Mann, der einfach nur sein Portemonnaie öffnen muss, um eine relativ wertlose Waffensammlung von einem kleinen Museum zurück zu bekommen.

Das Ende dieser Episode kann man schon fast als Cliffhanger bezeichnen, denn Shawns Mutter steht vor der Tür. Noch haben wir sie nicht gesehen, doch das wird sich sicher in der ersten Episode der nächsten Staffel ändern. Ist Mama Spencer aus einem besonderen Grund nach Santa Barbara gekommen, vielleicht mit einem Kriminalfall im Gepäck oder etwa wegen Hochzeitsplänen? Oder kommt sie einfach nur so, was aber dennoch interessant werden dürfte, da wir Shawn noch nie mit seiner Mutter erlebt haben und nicht wissen, ob er seine abgedrehte Art womöglich von ihr geerbt hat oder ob sie umgekehrt eher Probleme damit hat. Zudem dürfte es sicher auch unterhaltsam sein zu erleben, wie Henry mit seiner Ex-Frau umgeht.

Maret Hosemann - myFanbase


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Psych" über die Episode #2.16 Eine Mumie geht (und bringt) um! diskutieren.

comments powered by Disqus