Eric Camden, Staffel 1

Foto: Stephen Collins, Eine himmlische Familie - Copyright: Concorde Home Entertainment
Stephen Collins, Eine himmlische Familie
© Concorde Home Entertainment

Eric ist es ein Dorn im Auge, dass sein Sohn Matt raucht, weswegen er ihm sein Taschengeld streicht. Im Zuge eines Plans, besorgt Eric ihm dbei einem Gemeindemitglied, Gladys Bink, einen Job, die vorgibt schwere Lungenprobleme auf Grund des Rauchens zu haben. Angewidert davon gibt Matt das Rauchen auf, so dass Erics Plan aufgeht. Auch seine anderen Kinder machen ihm zu der Zeit Sorgen, so möchte Mary zu seinem Missfallen mit Jordan ausgehen, Lucy wartet auf ihre Periode und Simon wünscht sie sehnlichst einen Hund. Gemeinsam mit Annie löst er Problem für Problem.

Schon bald macht Matt ihm wieder Sorgen. Eines Tages bleibt er über Nacht einfach weg, woraufhin Matt Fahrverbot von seinem Vater bekommt. Erst später findet Eric heraus, dass Matt versucht hat, einer schwangeren Freundin, Renee Nicholson, zu helfen. Auch wenn Eric die Strafe nicht aufhebt, versucht er Renee ebenfalls beizustehen, indem er Kontakt zu ihrem Freund und ihrem Vater herstellt.

Vorrübergehend rücken die Sorgen um Matt und um seine anderen Kinder in den Hintergrund, als Annies Mutter, Jenny, an Leukämie erkrankt. Er versucht für seine Frau in diesen schweren Zeiten da zu sein, und drängt sie daher ihre Eltern zu besuchen, während er auf das Haus und die Kinder aufpasst. Schnell bricht allerdings das Chaos aus, wobei Eric und Mary vor allem versuchen Lucys Date mit Jimmy zu stören. Er wird davon abgehalten, als er erfährt, dass Matt einen Unfall mit einem Lieferwagen hat. In dem Auto wird Bier gefunden, von dem Matt beteuert, dass es seine Bekannte mitgebracht hat. Es kommt erneut zu einem Streit zwischen den beiden, doch Jenny, die mit Annie und Charles nach Glen Oak zurückkehrt, bittet Eric Rücksicht auf Matt zu nehmen und sich mit ihm zu versöhnen. Kurz danach verstirbt Jenny.

Bei Jennys Beerdigung hält ein Paar, Steve und Susan Walker, aus der Gemeinde Eric auf Trapp, weil sie Eheprobleme haben. So ist Eric den ganzen Tag mit den Walkers beschäftigt, anstatt Annie zu unterstützen, worüber sich seine Frau sehr ärgert. Er entschuldigt sich bei ihr und bittet sie eindringlich zu der kleinen Hochzeit des Paares zu erscheinen. Tatsächlich scheint Annie die Anwesenheit bei dieser Zeremonie gut zu tun und die beiden nutzen die Gelegenheit um die eigenen Ehegelöbnisse zu erneuern.

Kurz darauf wird die Dreifaltigkeits-Kirche, in der sein Freund Reverend Morgan Hamilton predigt, Opfer eines Brandanschlags. Die Hamilton-Familie kommt in dieser Zeit bei den Camdens unter und Eric bemüht sich seinem Freund zu helfen, indem er unter anderem vorübergehend nur mit Morgan in dessen Haus wohnt, weil die Brandstifter gedroht haben wieder zu kommen. Nach Einbau der Alarmanlage kehren die Hamiltons wieder in ihr Haus zurück. Zu dem nächsten Gottesdienst der Dreifaltigkeitskirche erscheinen auch die Camdens mit einem Teil ihrer Gemeinde.

Der Fall um Terry Daniels, der sein Entzugsprogramm abbricht und wieder mit den Drogen anfängt, berührt Eric sehr. Denn eigentlich hat Terry ein sehr gutes Elternhaus, so wie es Erics eigene Kinder auch haben. Nur im Gegensatz zu den Camden-Kinder hat Terry die falschen Freunde. Dieser Fall zeigt ihm wie dankbar er für seine Kinder sein kann. Bei einem Gespräch mit Matt findet er allerdings heraus, dass Lucy, die sich ständig als Außenseiterin vorkommt, in größte Gefahr geraten könnte, einmal Drogenabhängig zu werden, weswegen er mit ihr ausgeht und sich in Ruhe all ihre Probleme anhört.

Eric ist der einzige aus seiner Familie, der Halloween nicht leiden kann. Wie sich herausstellt, hat es mit seiner Kindheit zu tun, in der er sich mit seinem besten Freund, Henry Bernard, wegen einer Mütze gestritten hat. Da dieses Erlebnis noch immer schwer auf ihm lastet, entschließt er sich dem ein Ende zu setzen, indem er sich bei Henry Bernard nach all der Zeit entschuldigt.

Foto: Dorian Harewood & Stephen Collins, Eine himmlische Familie - Copyright: Concorde Home Entertainment
Dorian Harewood & Stephen Collins, Eine himmlische Familie
© Concorde Home Entertainment

Als Eric einer Frau aus seiner Gemeinde, namens Abby Morris, hilft von ihrem Ehemann loszukommen, weil dieser sie verprügelt, geraten böse Gerüchte über ihn in Umlauf. Es heißt, dass er eine Affäre mit der Frau hat, so dass seine Familie misstrauisch wird und sich fragt, was tatsächlich wahr daran ist. Matt verfolgt ihn sogar, bis zu dem Hotel, in dem Abby untergebracht ist. Schließlich möchte Abby, dass Eric Annie über den Fall aufklärt, damit sie wegen ihr keine Eheprobleme bekommen. Nach dem der Fall geklärt ist, kehrt vorübergehend wieder Frieden in seiner Familie ein.

Zu Thanksgiving kommt seine jüngere Schwester Julie überraschend zu Besuch, allerdings stellt sich heraus, dass sie mittlerweile alkoholsüchtig ist. Eric will seiner Schwester helfen, denn er ist sich sicher, dass sie sie deswegen besucht hat. Zusammen mit Annie hilft er ihr durch den kalten Entzug, so dass Julie am Thanksgiving-Essen teilnehmen kann. Für die Zeit danach besorgt die Familie ihr einen Platz in einer Klinik.

In der Zeit darauf erwarten Eric erneut Schwierigkeiten mit seinem ältesten Sohn, der ihm verheimlicht, dass er sich um Gladys Bink kümmert. Daher reagiert Eric extrem misstrauisch und entsprechend verärgert, als sein Sohn nicht zum Sonntagsgottesdienst erscheint und die Schule schwänzt. Er erfährt schließlich doch noch die Wahrheit und entschuldigt sich bei ihm. Gleichzeitig findet er eine Haushaltshilfe für Gladys Bink. Damit sind die Schwierigkeiten allerdings nicht ausgestanden, denn kurz darauf verdächtigt er Matt ein Glas gestohlen zu haben. Schwer enttäuscht von ihm, verlangt er, dass Matt das Glas zurückbringt, woraufhin dieser wegen des Diebstahls angeklagt wird. Beim gerichtlichen Prozess hält er trotz all des Ärgers zu ihm und ist erleichtert, als der Prozess dank Morgan Hamiltons Hilfe glimpflich ausgeht.

Während des Besuchs seiner Eltern taucht plötzlich das Waisenkind George bei ihnen auf und Eric und Annie ziehen dann in Erwägung den Jungen zu adoptieren. Geschockt stellt Eric fest, dass seine eigenen Eltern ihm einen Strich durch die Rechnung machen, weil sie planen George bei sich aufzunehmen. In dieser Situation sagt Eric seinen Eltern endlich die Meinung, so dass sich das langjährige angespannte Verhältnis zu ihnen klärt, dennoch ist er nicht bereit seine Adoptionspläne aufzugeben. Erst als Eric und Annie mitanhören, dass George lieber bei seinen Eltern leben würde, stimmen sie der Adoption durch den Colonel und Ruth zu.

Nachdem Eric am Valentinstag mit Annie, Morgan und Patricia zelten war, muss er sich wieder um die Probleme seiner Kinder kümmern. So bringt Lucy ihn dazu, ihrer Freundin Suzanne zu helfen, ehe sie ihn kurz darauf selbst zur Verzweiflung treibt, indem sie sich vor dem Entschluss am Konfirmandenunterricht teilzunehmen mit anderen Religionen beschäftigt. Mit Hilfe einer List gelingt es ihm, sie dazu zu bringen, dem christlichen Glauben treu zu bleiben.

Wochen darauf wird Julie aus der Klinik entlassen und sogar seine Eltern kommen mit George zu besuch. Zu dem Zeitpunkt erfährt Eric, dass der eigentliche Vater von George der Polizist Will Greyson ist, der untertauchen musste und jetzt wieder nach Glen Oak gezogen ist, um seinen Sohn zu finden. Diese schlechten Neuigkeiten muss er seinen Eltern verkünden und verzweifelt gesteht er ihnen und sich ein, dass er in dieser Hinsicht nichts für sie tun kann, da Will der richtige Vater von George ist. Es gelingt ihm aber trotzdem eine Lösung für das Problem zu finden und bringt Will dazu, bei seinen Eltern miteinzuziehen, so dass sie alle weiterhin für George da sein können.

Ceren K. - myFanbase

Zur Kurzübersicht der Charakterbeschreibung von Eric Camden

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen