Episode: #7.03 Unsere höllischen Nachbarn

In der "American Horror Story"-Episode #7.03 Unsere höllischen Nachbarn verdächtigt Allison "Ally" Mayfair-Richards (Sarah Paulson) ihre Nachbarn für einige beängstigende Aktionen, nachdem diese Ally als Rassistin beschimpft haben. Allys Temperament sorgt dafür, dass Ivy Mayfair-Richards (Alison Pill) langsam die Geduld verliert.

Foto: Leslie Grossman, American Horror Story: Cult - Copyright: 2017 Fox and its related entities. All rights reserved.; Frank Ockenfels/FX
Leslie Grossman, American Horror Story: Cult
© 2017 Fox and its related entities. All rights reserved.; Frank Ockenfels/FX

Eine Frau erzählt ihrem Psychiater Dr. Vincent davon, wie sie immer wieder die Angst hatte, in einem Sarg eingeschlossen zu sein, nun aber offenbar endlich geheilt ist. Dr. Vincent gratuliert und erklärt noch mal, wie sie nach dem Tod ihres Vaters, der sie als Kind in einen Schrank eingesperrt hatte, jetzt dank vieler Therapiemaßnahmen alles überstanden hat. Als sie später mit ihrem Mann feiern will, hört sie plötzlich ein Geräusch. Sie und ihr Mann werden von Clowns überwältigt, in zwei Särge eingesperrt und zurück gelassen. An der Wand ist ein roter Smiley markiert.

Die Polizei bringt die Leiche von Morales weg und Ally bleibt schockiert in ihrer Wohnung zurück. Detective Samuels erklärt, dass sie sich bedroht gefühlt hatte und deswegen in Notwehr gehandelt habe. Auch Ivy, die Oz ins Bett gebracht hatte, pflichtet ihr bei. Ally erklärt auch, dass die Nachbarn ihr Angst eingejagt hatten. Für Samuels ist der Fall damit geklärt. Ally meint zu Ivy noch, dass sie den Blick von Oz nicht mehr aus dem Kopf kriege. Ivy meint aber, er werde es überstehen. Sie macht sich vielmehr Sorgen um Ally.

Am nächsten Tag fahren Ally und Ivy zum Restaurant, vor dem aber eine Gruppe von Demonstranten wartet. Ally möchte gerne wieder nach Hause fahren, doch Ivy macht deutlich, dass sie ihr Geschäft führen müsse. Sie einigen sich darauf, dass Ally nach Hause fährt. Ivy steigt aus. Kurz darauf wird Ally von Kai Anderson überrascht, der ihren Mut preist und ihr sagt, dass sie vollkommen richtig gehandelt habe. Sie solle keine Angst haben. Er kümmere sich auch um die Demonstranten.

Ally kommt nach Hause und trinkt erst mal ein Glas Rose, als die Wiltons plötzlich anklopfen und Ally nach den Ereignissen als Rassistin bezeichnen. Sie beleidigen Ally, die daraufhin die Wiltons von ihrem Grundstück wirft. Am Abend erklärt sie Ivy, dass sie sich von den Nachbarn bedroht und daher nicht mehr sicher fühlt. Parallel erfahren sie in den Nachrichten von dem toten Ehepaar in den Särgen. Es wird auch der Smiley gezeigt, sodass man einen Zusammenhang zum Tode von Stadtrand Chang ziehen könnte. Draußen auf der Straße fährt ein Truck vorbei, der irgendetwas Grünes ausstößt und die Aufmerksamkeit von Ally und Ivy auf sich gezogen hatte.

Am nächsten Tag steht Ally im Vorgarten und sieht dort zahlreiche tote Vögel liegen. Auch Ivy ist erschrocken, als sie dies sieht. Sie ruft bei der Stadtverwaltung an, die aber von nichts wisse. Man wolle der Sache aber nachgehen. Ally vermutet, dass man irgendwelche Test mit Chemikalien geheim durchführen wolle. Winter kommt herein und Ally ist überrascht, dass Ivy sie noch für sie arbeiten lassen will, nachdem sie Ally im Stich gelassen hatte. Ally wird aber überzeugt, dass Winters Handlung nachvollziehbar war. Diese ist erleichtert, dass der Mann mit der Annonce, den sie reingelassen hat, also doch nicht ihr Nachfolger wird. Ally und Ivy sind überrascht und gehen zu dem Mann, der sich ausgezogen hat. Laut Annonce wollen sie als geile Lesben es auch von einem Mann besorgt kriegen. Sie können den aggressiven Mann mit Gewaltandrohung rauswerfen. Ally vermutet die Nachbarn hinter dem Flugblatt.

Ally telefoniert mit Dr. Vincent und erklärt ihr, was passiert ist. Vincent erklärt, dass sie erst die Anzeige aus dem Internet löschen lassen und dann Beweise finden solle, dass es die Nachbarn waren. Ally will weiter reden, doch die Zeit sei rum. Vincent schlägt einen Nottermin am nächsten Tage vor und meint, dass eine kurzzeitig stationäre Einweisung sinnvoll wehre. Ally will sich aber nicht ihr Leben diktieren lassen und will lieber selbst alles in die Hand nehmen. Gegen den Rat von Vincent fährt sie zu den Demonstranten, um mit ihnen zu reden. Diese lassen Ally aber gar nicht erst zu Wort kommen und bedrängen sie. Kai stoppt die Meute schließlich und erklärt Ally, dass er auf sie aufpasse.

Ally und Ivy kommen nach Hause und sehen Winter und Oz mit einem Meerschweinchen spielen. Sie sind nicht erfreut, dass Winter einfach ein Meerschweinchen verschenkt, ohne mit ihnen zu sprechen, doch Winter erklärt, dass die Nachbarin Maedow das als Friedensangebot geschenkt hätte. Ally möchte, dass Oz sich vom Meerschweinchen verabschiedet, weil sie es zurück geben will. Oz meint aber, dass er sich lieber von Ally verabschieden wolle. Ally ruft die Wiltons an und beschwert sich bei Harrison, der einfach nur erklärt, dass er Oz leiden könne. Da Ally immer noch schimpft, greift sich Maedow das Telefon, beschimpft Ally und legt auf. Ally ist wütend und schaut aus dem Fenster, als wieder ein Truck vorbei fährt und Chemikalien versprüht. Sie geht raus und will sie dem Truck in den Weg stellen, doch dieser denkt nicht daran, stehen zu bleiben, sodass Ally im letzten Moment wegspringen muss und sich dabei verletzt. Ivy kümmert sich schnell um sie.

Kai führt sein Ritual bei Maedow durch, die ihm auf seine Angstfrage aber eine zu banale Antwort gibt, sodass er sie heftig ohrfeigt und sie anschreibt, weil sie seine Zeit verschwende. Maedow setzt sich wieder hin und entschuldigt sich, dass sie im Humor ihren Schutz sucht. Kai wiederholt das Ritual und macht selbst Vorschläge, wovor sie Angst haben könnte, was sie bestätigt. Maedow hat Angst, dass sie Harrison gegen sie wendet, weil er jetzt einen Freund hat, und sie dann allein bleiben könnte. Kai erklärt, dass sie sich bewusst sein soll, dass immer andere Schuld haben.

Ally hat einen Bluttest machen lassen, um zu schauen, was das für Chemikalien sind bzw. ob sie diese nun im Blutkreislauf hat. Sie werden jetzt aber erst mal den Familienabend genießen. Sie haben viel Spaß zusammen und Oz genießt es, seine Mütter mal ausgelassen und nicht streitend zu erleben. Er entschuldigt sich dann auch bei Ally, dass er ihren Weggang gewünscht hatte. Er würde sich freuen, wenn sie für das Meerschweinchen wenigstens ein schönes Zuhause finden können. Ally teilt aber mit, dass er das Meerschweinchen behalten könne. Als sie nach Hause kommen, ist das Haus mit einem roten Smiley markiert. Oz geht trotzdem rein, um dem Meerschweinchen mitteilen zu können, dass man ihn behalten werde. Doch das Meerschweinchen ist in der angeschalteten Mikrowelle eingesperrt und Ally, Ivy und Oz sehen nur noch, wie es zu Tode kommt. Ally stürmt wütend zu den Nachbarn und geht einfach ins Haus. Im Garten stürmt sie auf Harrison und schlägt ihm ins Gesicht. Ivy versucht sie zurück zu halten. Ally wirft den Miltons vor, dass sie das Meerschweinchen getötet haben. Sie macht deutlich, dass sie sich nicht mehr terrorisiere lasse. Sie glaubt auch, dass die Nachbarn das Smiley gezeichnet hätte, obwohl sie davon selbst erschrocken sind. Ally erklärt, dass sie beide töten werde, wenn sie ihr oder ihrer Familie noch mal zu nahe kommen. Als sie geht, erklärt Ivy ihr, dass Ally vollkommen überzogen reagiert habe und sie diesen Menschen nicht geheiratet habe. Sie habe auf alles Rücksicht genommen in der letzten Zeit, aber so eine Aktion wirke sich auch auf Oz aus und das akzeptiere sie nicht. Oz unterbricht, weil er auch am Haus der Miltons ein Smiley gefunden hat. Ally meint aber, dass sie das bestimmt nur selbst rangemalt hätten. Als Oz und Ivy wieder im Haus sind, fährt wieder ein Truck vor und Männer steigen aus um mit extra Geräten den Rasen zu besprühen. Ally läuft zu ihnen und will sie vom Grundstück werfen bzw. zur Rede stellen. Sie bekommt aber keine Antwort. Als sie einem Mann die Maske runter reißt, sieht sie eine Clownmaske und fällt in Ohnmacht.

Kai führt sein Ritual bei Harrison durch und befragt ihn zu seinen homosexuellen Erfahrungen, die er offen beantwortet. Harrison meint, dass er Maedow zwar liebe, aber auch nicht begeistert wäre, den Rest seines Lebens mit ihr zu verbringen. Er lässt sich dazu hinreißen, zu erklären, dass er sich wünschte, dass Maedow tot wäre.

Ally erklärt Detective Samuels, was alles vorgefallen sei und dass dies alles mit den Nachbarn zu tun hätte. Samuels fragt Ivy dann, wie es um den Gesundheitszustand von Ally gehe, was Ally aber wütend beantwortet. Sie könne beweisen, dass sie nicht verrückt sei, und zeigt die Überreste des Meerschweinchens. Samuels ist unbeeindruckt und erklärt, dass er sich Sorgen um die Sicherheit mache, weil der Smiley laut Spurensicherung authentisch sei. Plötzlich hören sie Oz fluchen und gehen zu ihm. Er entschuldigt sich, dass er am Computer einen Link angeklickt und die Kindersicherung entsperrt habe. Ally und Ivy geben Oz Hausarrest und möchten, dass er den Computer ausmacht, doch Oz meint, dass dies nicht gehe. Sie wollen das sehen, was er verhindern will, aber schließlich nachgeben muss. Auf dem Bildschirm ist ein Video aus ihrem Haus zu sehen, als Winter bei Ally an der Badewanne ist und ihre Hand im Wasser hat. Ivy rennt wütend davon. Ally will sie aufhalten und fängt sich eine heftige Ohrfeige ein. Sie ist außer sich vor Wut, doch Ally streitet ab, dass sie mit Winter eine Affäre habe. Ally meint, dass das offenbar jemand inszeniert habe und vielleicht sogar Winter mit den Nachbarn unter einer Decke stecke. Ivy findet das nur noch verrückter und erklärt, dass sie mit Oz weggehen werde. Ally fleht sie an, das nicht zu tun. Sie könne auch nicht alleine bleiben, doch Ivy ist das egal. Oz verabschiedet und entschuldigt sich, doch Ally erklärt, dass es nicht seine Schuld ist. Plötzlich hören sie Harrison schreien, als die Polizei vorgefahren kommt. Er erklärt, dass er nicht wisse, was passiert sei. Er habe nichts getan und nur geschlafen und plötzlich war alles voller Blut. Ally und Ivy wollen sich das genauer ansehen und bitten Oz, auf der Veranda stehen zu bleiben. Harrison kann sich derweil nicht beruhigen und erklärt, der Polizei, dass diese auch beunruhigt sein sollten. Er beschuldigt schließlich Ally und will wissen, wo Maedow ist. Die Polizei hält ihn fest. Ally will wieder eingehen, sucht dann aber Oz. Dieser ist ins Haus der Miltons gegangen und steht dort angewurzelt. Ally und Ivy rennen ins Haus, sehen das ganze an die Wand gespritzte Blut und den Smiley an der Wand, den auch Oz anstarrt.

Emil Groth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Daniela S. vergibt 7/9 Punkten und schreibt:
    Mit #7.03 Unsere höllischen Nachbarn wird das Konstrukt rund um Ally, Ivy und ihre Mitmenschen immer mysteriöser und man fängt als Zuschauer langsam an, verschiedene Puzzleteile zusammenzusetzen,...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "American Horror Story" über die Folge #7.03 Unsere höllischen Nachbarn diskutieren.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen