Episode: #3.21 Gerechtigkeit

In der "Chicago PD"-Episode #3.21 Gerechtigkeit wird Sean Roman (Brian Geraghty) im Einsatz angeschossen, sodass Kim Burgess (Marina Squerciati) den Schützen direkt verfolgt, ihn jedoch kurzzeitig aus den Augen verliert. Als sie ihn wieder entdeckt, erkennt sie etwas Silbernes in seiner Hand und schießt auf ihn. Später wird jedoch keine Waffe am Tatort gefunden und der vermeintliche Schütze entpuppt sich als siebzehnjähriger Musterschüler. Die Öffentlichkeit sieht dies als einen erneuten Fall von Polizeigewalt gegen afroamerikanische Teenager, sodass der Druck auf den Staatsanwalt Peter Stone (Philip Winchester) bei seiner Verteidigung von Kim Burgess enorm steigt.

Kim Burgess und Sean Roman fahren zusammen Streife und scherzen dabei über ihre angefangene Liebesbeziehung. Sean bittet Kim jedoch ernsthaft, dass sie ihre veränderte Beziehung erstmal für sich behalten. Aus den Augenwinkeln sieht Kim, wie sich ein Mann mit Kapuze nähert, der urplötzlich das Feuer auf den Streifenwagen eröffnet. Sean wird getroffen, verlangt von Kim jedoch inständig, dass sie den Täter verfolgen soll. Kim geht seiner Aufforderung nach, hat den Schützen jedoch bereits aus den Augen verloren. Als sie schließlich erneut einen Mann mit einer Kapuze sieht, setzt sie diesen mit ein paar gezielten Schüssen außer Gefecht und eilt, Verstärkung rufend, zu ihrem Partner zurück.

Erin Lindsay, Hank Voight und Alvin Olinsky befragen Kim nach dem Tathergang. Es stellt sich heraus, dass bei dem von Kim angeschossenem Jugendlichen keine Waffe gefunden wurde. Sie gibt daraufhin zu, dass sie den Täter, als er um die Ecke lief, kurzzeitig aus den Augen verloren hat. Hank schwört Kim darauf ein, dass ihre Aussage, die unbedingt aufgenommen werden muss, in sich stimmig und glaubwürdig sein muss und dass sie jegliche Emotionen ausblenden muss. Kim will jedoch einfach nur zu ihrem angeschossenen Partner. Der niedergeschossene Jugendliche und Sean werden derweil in die Notaufnahme eingeliefert.

Bei dem niedergeschossenem Jugendlichen handelt es sich um den 17-jährigen schwarzen Michael Ellis, der aus normalen Verhältnissen stammt und noch nicht auffällig geworden ist. Die Intelligence Unit schaut sich das Überwachungsvideo des brutalen Überfalls auf den Streifenwagen an, als Kim das Büro betritt. Hank fängt sie ab, leitet sie in sein Büro und schwört sie darauf ein, ihre Aussage in- und auswendig zu lernen. Alvin muss derweil berichten, dass immer noch keine Waffe gefunden wurde. Trudy Platt informiert Hank darüber, dass der Staatsanwalt Peter Stone das Revier erreicht hat. Ausgerechnet der Anwalt, der Hank einst hinter Gittern gebracht hat. Peter erkundigt sich bei Hank über Kim. Er offenbart, dass sein Büro eine eigenständige Untersuchung einleiten wird, da sie in dem Fall Ungereimtheiten ausmachen.

In der Notaufnahme herrscht eine angespannte Stimmung, da sich Seans Polizeikameraden und die Eltern des vermeintlichen Schützen, Michael Ellis, einen Warteraum teilen müssen. Erin und Jay Halstead erscheinen, um die Eltern zu befragen. Beide Elternteile beschwören, dass ihr Sohn keinen Zugang zu Waffen hat und dass er zu solch einer kaltblütigen Tat überhaupt nicht fähig ist. Eine völlig fertige Kim sitzt derweil in der Umkleidekabine, als Adam Ruzek sie aufsucht. Er versichert ihr, dass er ihr stets zur Seite stehen wird, auch wenn ihre Beziehung unschön geendet ist.

Michael Ellis kann von Peter Stones Mitarbeitern, Laura Nagel und Daren Okada, befragt werden. Michael berichtet, dass er wegen Liebeskummers am Ufer alleine spazieren wollte, als er einen Mann mit einer Waffe um die Ecke laufen sah, der wenig später in einem Gebäude verschwand. Da er Angst bekam, lief auch er und spürte wenig später die abgefeuerten Schüsse durch Kim in seinem Rücken. Die Kugeln haben ihn so schlimm getroffen, dass die Möglichkeit besteht, dass Michael nie wieder laufen können wird.

Laura und Daren informieren Peter über ihre Ergebnisse: niemand hatte etwas Schlechtes über Michael Ellis zu berichten. Peter muss daraufhin bei seinem Chef Mark Jefferies vorsprechen. Die Situation zwischen den beiden ist angespannt, denn sie haben bisher mehr gegen als für Kim in der Hand. Mark macht Peter klar, dass die Möglichkeit, dass Michael zu Unrecht angeschossen wurde, die Stadt Chicago in Unruhe versetzen wird. Peter sucht daraufhin Hank auf und berichtet ihm, dass sie noch damit warten Michael Ellis anzuklagen. Er und seine Abteilung wollen weiter ermitteln. Er verspricht Hank jedoch, dass letztlich jemand angeklagt wird, er weiß jedoch noch nicht, wer dies sein wird.

Trudy muss Kim vom Dienst suspendieren, während sich vor dem Revier eine Menge von Schwarzen zusammengefunden haben, die laut protestieren. Als Kevin Atwater und Antonio Dawson sich an der Menge vorbeidrängeln, wird Kevin von den Protestlern angesprochen, wie er diese Ungerechtigkeit gegenüber einem seiner Brüder zulassen kann.

Peter und seine Mitarbeiterin Dawn Harper befragen Kim. Sie konfrontieren sie damit, dass Kim sich mit Sean außerhalb der vorgegeben Zone befunden hat. Kim vertraut jedoch auf die Taktik von Hank und verweist grundsätzlich auf ihre Aussage. Laura und Daren sowie Erin und Jay befragen unabhängig voneinander weitere Bekannte von Michael. Erin und Jay finden heraus, dass sich Michaels Freundin überhaupt nicht von ihm getrennt hat, sondern, dass sie ihre Beziehung nur langsamer angehen wollte. Ein Kollege von Michael wiederum berichtet Laura und Daren, dass sich Michael zuletzt abfällig über das Chicago PD geäußert hätte.

Adam konnte auf einem Instagram-Account ein Bild ausfindig machen, dass Michael Ellis zeigt, wie er mit einer Waffe posiert. Trudy weist ihre Mitarbeiter an, den Mob aufzulösen. Sie sollen jedoch vorsichtig vorgehen, da die Menge mit Kameras nur darauf aus ist, entsprechendes Material zu sammeln.

Alvin und Kevin suchen einen Mann auf, der in der Nähe des Tatorts wohnt und eine Überwachungskamera installiert hat, weil mal in sein Auto eingebrochen wurde. Nun will er das brisante Material an die Polizei verkaufen. Sie machen Cade jedoch klar, dass er dadurch wegen Behinderung der Ermittlungen belangt werden könnte. Daraufhin zeigt er sich kooperativer.

Peter, der sich im Krankenhaus über den aktuellen Gesundheitszustand von Sean informiert, erhält einen Anruf von der Unit. Diese übergibt Peter und seinem Team ein Video, das zeigt, dass ein Mann mit Kapuze und weißen Sneakern im Fallen eine Waffe in den Fluss schleudert. Kurz darauf kann der hinzugezogene Feuerwehrmann Kelly Severide die Waffe aus dem Fluss bergen. Auf einer Pressekonferenz verkündet die Staatsanwaltschaft nun offiziell, dass sie Michael Ellis anklagen werden. Da dies erneut einen ungeheuren Protest durch die schwarze Bevölkerung hervorruft, bringt sich das Team schnellstmöglich in Sicherheit.

Sean ist aus dem Krankenhaus entlassen worden. Kim darf immer noch nicht wieder als Streifenpolizistin arbeiten, aber die Polizeigewerkschaft konnte sie mit einem administrativen Job auffangen. Sie macht sich viele Gedanken, weil sie im Kreuzfeuer der schwarzen Bevölkerung steht. Daher ist sie in der letzten Nacht darauf gekommen, dass sie am Schützen extrem weiße Sneaker wahrgenommen hat. Diese hat sie später auch an Michael Ellis bemerkt und ihn deswegen als Täter ausgemacht.

Peter bittet Shambala Green, die Verteidigerin von Michael, zu einem Treffen. Doch diese merkt schnell, dass Peter ihr kein gutes Angebot machen kann. Sie macht ihm klar, dass die Jury bei der aktuellen Stimmung in der Bevölkerung bei der Beweislage Michael Ellis nie und nimmer für schuldig befinden wird. Auch Mark schwört seine Mitarbeiter darauf ein, dass sie unbedingt ein Motiv vorweisen können müssen. Laura unterbricht das Gespräch mit einem Video, das neue Informationen zu Tage bringt. Peter konfrontiert Kim umgehend mit den Erkenntnissen des Videos: Sie und Sean hatten verbotenerweise eine Affäre. Kim versteht nicht, was dies mit den Ermittlungen zu tun hat. Doch Peter macht ihr klar, dass das Material so ausgelegt werden kann, dass Kim emotional statt rational mit den Schüssen auf Michael Ellis reagiert hat. Diese versichert jedoch, dass sie agiert hat, wie sie ausgebildet wurde.

Der Prozess beginnt und Peter und Shambala befragen nach und nach Zeugen. So wird auch Cade, der das Überwachungsvideo an die Polizei gegeben hat, in den Zeugenstand gebeten. Shambala gelingt es das Geschworenengericht darauf aufmerksam zu machen, dass solche Videos leicht zu manipulieren sind. Peter und sein Chef ahnen, dass mit den gesäten Zweifeln zu dem einzigen Beweisstück, dass Michael Ellis der Schütze war, ihre Fäll wegschwimmen könnte. Peter schwört Mark, dass er den Fall gewinnen wird.

Kim muss für ihre Zeugenaussage vor Gericht erscheinen. Der Weg dorthin ist jedoch von laustarken Protesten der – überwiegend schwarzen – Bevölkerung begleitet. Kim muss durch ein großes Polizeiaufgebot abgeschirmt werden. Peter gelingt es Kim als leidenschaftliche Streifenpolizistin zu charakterisieren, doch Shambala zerstört dieses Bild, indem sie die Beziehung von Kim und Sean offenlegt und indem sie klarstellt, dass Kapuzenpullover und weiße Sneakers zig Einwohner von Chicago tragen.

Die Mitarbeiter von Peter konnten ermitteln, dass sich Michael Ellis über die letzten Jahre hinweg häufig genau am Tatort aufgehalten hat, obwohl dieser von seinem Wohnort weit entfernt ist. Daher haben sie recherchiert, welche Fälle sich an dieser Stelle ereignet haben: so kamen sie auf den Namen Dewan Madley. Peter sucht Trudy auf, da sie in die Festnahme von vor sechs Jahren involviert war. Trudy gesteht schließlich, dass der Polizist, der die Festnahme letztlich veranlasst hat, Rassist war.

Shambala ruft Michael Ellis in den Zeugenstand, wo dieser zunächst beteuert, dass er nur mit der Waffe posiert hat, weil er dachte, dass seine Freundin einen härteren Typen haben will. Peter konfrontiert ihn schließlich mit dem Namen Dewan Madley, der ein langjähriger Lebensgefährte seiner Tante war. Es offenbart sich, dass die Auseinandersetzung zwischen Dewan und den Polizisten damals komplett aus dem Ruder gelaufen ist und Dewan sich seiner Schuld nicht bewusst ist. Einen Tag vor der Tatnacht hat sich Dewan schließlich erhängt und Peter konfrontiert Michael damit, dass er sich daraufhin unbedingt an einem Polizisten rächen musste.

Shambala macht Peter das Angebot, dass sich Michael schuldig bekennt und dass er dafür nach Jugendstrafrecht verurteilt wird. Peter lehnt dies gegenüber seinem Chef ab, da er davon überzeugt ist, dass sich die Geschworenen ohnehin gegen Ellis entscheiden werden. Mark ist jedoch davon überzeugt, dass man mit diesem Angebot dem Aufruhr in der Bevölkerung entgegenkommt.

Peter sucht daraufhin Kim und Sean auf: sie sollen als Opfer entscheiden, ob das Angebot der Verteidigerin angenommen werden soll. Die beiden sind hin und her gerissen. Sean bekräftigt letztlich, dass Chicago zur Ruhe kommen soll und dass das Angebot damit angenommen wird.

Lena Donth - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Chicago P.D." über die Folge #3.21 Gerechtigkeit diskutieren.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen