Rerun

Die Fernsehlandschaft ist geprägt von Wiederholungen, sei es während des Hiatus oder im Zuge der Syndication. Das Zeitalter der DVD, Blu-ray und Streaming-Anbieter macht es aber auch Fans leichter selbst einen Rerun zu starten. Dies bietet sich in letzter Zeit vor allem bei den vielen Revival an, beispielsweise wenn nicht mehr alle Geschehnisse von "Gilmore Girls" oder "Prison Break" präsent sind. Die myFanbase-Redaktion hat in dieser Kolumne deshalb einen Blick auf jene Serien geworfen, von denen sie einfach nicht lassen können, obwohl sie bereits alle Episoden kennen.


Rerun-Kandidaten von Maria


One Tree Hill / Friday Night Lights

Foto: One Tree Hill - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
One Tree Hill
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Eigentlich gibt es ja genug neue Serien oder alte, die man sich noch nie angeschaut hat, da müsste man nicht noch solche, die man bereits gesehen hat, immer und immer wieder anschauen. Trotzdem gibt es einige Serien, bei denen ich auch beim x-ten Mal anschauen lachen, weinen oder mich fürchten kann. Vielleicht sind dies nicht immer die qualitativ besten Serien, doch sind es solche die mir einfach am meisten ans Herz gewachsen sind. "One Tree Hill" und "Friday Night Lights" sind für mich Serien, die ich mir als Rerun von der ersten bist zur letzten Staffel immer wieder mal anschauen kann, bei denen ich mir manchmal aber auch nur eine einzelne Staffeln oder sogar nur einzelne Folgen zu Gemüte führe. Die beiden Teen-Drama Serien bestechen vor allem durch ihre emotionalen Storylines und natürlich durch die Beziehungen zwischen den Hauptcharakteren. So sind Nathan und Haley Scott immer noch mein Top-Paar von allen TV-Paaren, die ich bis jetzt kennen lernen durfte und Eric und Tami Taylor schauen ich immer noch lieben gerne bei ihren Diskussionen zu, genauso wie ich es liebe die Entwicklung von Tim Riggins von der ersten bis zur letzten Staffel "Friday Night Lights" zu verfolgen. Diese Dinge und noch vieles mehr der beiden Serien sind die Gründe, dass ich sie mir immer wieder anschaue und dabei feststelle, dass es Szene gibt, die ich schon auswendig kenne, bei anderen aber immer wieder etwas Neues entdecke und es dann auch Dinge gibt, die ich beim wiederholten Male anschauen plötzlich positiver oder auch negativer sehe. Etwas was mich an einem Rerun immer wieder fasziniert.

Friends

Foto: Friends - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Friends
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Comedy Serien sind eigentlich nicht so mein Ding. Es gibt ganz wenige, die wöchentlich auf meiner To-Watch Liste stehen und auch in meinem DVD-Regal finden sich nur einige davon. Somit ist bei mir ein Rerun einer Comedyserie eine äußerste Seltenheit, da ich meistens das Gefühl habe, dass wenn ich die Jokes mal kenne, ich die beim zweiten oder sogar dritten Mal gar nicht mehr so lustig finde. Eine große Ausnahme bildet die Serie "Friends". Vielleicht liegt das daran, dass "Friends" durchaus auch dramatische Momente beinhaltet und durch die Beziehungen der Charaktere und episoden- oder sogar staffelübergreifenden Storylines sich eben nicht nur ein Joke an den anderen reiht. Doch kann ich bei "Friends" in jeder Folge immer wieder lachen, obwohl ich mir die Episoden alle bereits mehrere Male angeschaut habe und so passiert es häufig, dass ich mir aus Lust mal die eine oder andere Episode anschauen und dies zuletzt in einem Rerun der ganzen Serie endet, weil ich immer wieder feststelle, wie grandios "Friends" ist und ich von der Serie einfach nicht genug kriegen kann.

Buffy / Angel

Foto: Sarah Michelle Gellar & David Boreanaz, Buffy - Copyright: Twentieth Century Fox Home Entertainment
Sarah Michelle Gellar & David Boreanaz, Buffy
© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Zwei Serien die ich mir bei einem Rerun immer nur an einem Stück ansehe sind die Vampirserien "Buffy" und "Angel". Zugegeben laufen "Buffy" und "Angel" bei mir nicht so oft wie die drei vorgenannten Serien, doch gehören sie für mich doch zu den Serien, die ich mir nach all den Jahren immer wieder mal gerne anschaue und dabei feststellen muss, dass kaum eine der "neuen" Vampirserien mit diesen mithalten kann. Vor allem "Buffy" gehört für mich zu den Kultserien und da ich David Boreanaz von Anfang an in "Buffy" mochte, war "Angel" für mich ein Muss. Qualitätsmäßig konnte das Spin-Off nicht ganz mit der Mutterserie mithalten, doch auch "Angel" ist immer noch sehenswert und sobald ich mich entscheide wieder mal einen Rerun zu veranstalten, befinde ich mich wieder Mitten in der Unterwelt von Los Angeles, genauso wie ich mich mit "Buffy" in den Kampf gegen die diversen Dämonen begebe. Dass die Storylines immer wieder begeistern können und die Serien auch heute noch Anklang finden, zeigt das Können des Serienmachers Joss Whedon, der dieses ja inzwischen auch bei anderen Serien wie "Firefly" und bei Filmen wie "The Avengers" sowie bei "The Avengers: Age of Ultron" unter Beweis gestellt hat.


Rerun-Kandidaten von Charleen


The Big Bang Theory

Foto: The Big Bang Theory - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
The Big Bang Theory
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Die CBS-Comedy "The Big Bang Theory" ist scheinbar aus dem Pro7-Programm gar nicht mehr wegzudenken, nicht nur das die DE-Erstausstrahlung angeht, sondern auch Wiederholungen betreffend. Ich muss zugeben, ich habe die meisten Folgen sicherlich bereits mindestens zweimal gesehen, dennoch erwische ich mich immer wieder dabei, dass ich vor dem Fernseher sitzen bleibe, nachdem eine neue Folge gelaufen ist und auch die Wiederholungen anschaue. Selbst wenn ich die Dialoge teilweise mitsprechen kann, haben die Nerd-Jungs mit ihren Frauen einfach einen ganz besonderen Charme, der sich glücklicherweise nicht abnutzt. Vor allem die Freundschaften innerhalb der Gruppe können immer wieder bei mir punkten, von Sheldons Sprüchen und den interessanten Gaststars ganz zu schweigen. "The Big Bang Theory" ist ein gute-Laune-Garant, also einfach einkuscheln und genießen.

The Walking Dead / Fear the Walking Dead

Foto: The Walking Dead - Copyright: Gene Page/AMC
The Walking Dead
© Gene Page/AMC

Ich verfolge "The Walking Dead" bereits seit einigen Staffeln und bin einer großer Fan dieser von Beißern bevölkerten – oder sollte ich schreiben entvölkerten? - Welt. Rick und seine Gruppe sind mir schnell ans Herz gewachsen und insbesondere die gemeinen Cliffhanger sorgen dafür, dass die nächste Episode immer mit Spannung erwartet wird. Gerade vor dem Beginn der nächsten Staffel, wenn ich die Charaktere vermisse, lege ich gern einen kleinen Rerun ein. Die erste Staffel gehört dabei zum absoluten Pflichtprogramm, denn ich finde es immer noch faszinierend, wie sich einige der Charaktere entwickelt haben. Besonders fällt dies natürlich bei Carl auf, dessen Darsteller Chandler Riggs damals noch ein Kind war und die Zuschauer so beiden beim Erwachsenwerden zuschauen konnten. Aber auch Glenn, Daryl, Rick und Carol haben eindrucksvolle Veränderungen durchgemacht, welche im Vergleich von der ersten bis zur aktuell sechsten Staffel besonders auffällt. Die dadurch große Episodenanzahl der Serie lässt es bei mir leider schon rein zeitlich auch nicht mehr zu, den Rerun auf die komplette Serie auszuweiten, aber gewisse Folgen bleiben einfach Pflicht, bevor es mit der aktuellen Staffel weitergeht. Ob ich dasselbe immer beim Ableger "Fear the Walking Dead" machen werde, kann ich bisher noch nicht einschätzen, aber sicherlich ist zumindest diesmal ein Rerun drin, bevor es in Staffel 2 hinaus auf Meer geht.

The 100

Foto: The 100, Promo-Plakat zur zweiten Staffel auf The CW - Copyright: 2013 Warner Bros. Entertainment Inc.
The 100, Promo-Plakat zur zweiten Staffel auf The CW
© 2013 Warner Bros. Entertainment Inc.

"The 100" gehört zwar nicht zu den Echtzeit-Serie wie "24 - Twenty Four", fühlt sich aber teilweise fast so an. Das Tempo ist unglaublich schnell, die beiden ersten Staffel umfassen jeweils nicht einmal einen Zeitraum von einen Monat. Kein Wunder also, dass das Ende jeder Episoden immer viel zu schnell kommt und es sich fast so anfühlt, als würde die Folge mittendrin aufhören. Dieses Problem lässt sich bei einem Rerun ganz einfach umgehen, zudem fallen mir, wenn ich nicht gerade mitfiebere, dass dieser und jener Charakter doch bitte überleben soll, gleich noch einmal ganz neue Details auf. Das ist insbesondere spannend, da die Welt von "The 100" immer weiter ausgebaut wird und sich so noch einmal andere Zusammenhänge ergeben. Jede Staffel hat zudem ihren ganz eigenen Ton, vermutlich auch, weil der Serienschöpfer Jason Rothenberg sich nicht gern allzu lang mit dem gleichen Mysterium aufhält. Ein Rerun steht dies und auch die Entwicklung der Charaktere noch einmal in den Mittelpunkt, deshalb freue ich mich bereits sehr auf meinen ersten kompletten Rerun der Serie, irgendwann nachdem die dritte Staffel gelaufen ist.

Maria Schoch & Charleen Winter - myFanbase

Vorherige Seite | Übersicht
Weitere Themen von "Was uns bewegt"

Kommentare

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen