Episode: #7.05 Löcher

In der "American Horror Story"-Episode #7.05 Löcher schwört Kai Anderson (Evan Peters) seine Leute auf die nächsten Schritte ein, damit er seine Chancen bei der Stadtratwahl verbessern kann. Allison "Ally" Mayfair-Richards (Sarah Paulson) macht derweil eine interessante Beobachtung bei ihrem Nachbarn Harrison Wilton (Billy Eichner).

Foto: Sarah Paulson, American Horror Story: Cult - Copyright: 2017 Fox and its related entities. All rights reserved.; Frank Ockenfels/FX
Sarah Paulson, American Horror Story: Cult
© 2017 Fox and its related entities. All rights reserved.; Frank Ockenfels/FX

In den Nachrichten wird über die jüngsten Vorfälle berichtet. Beverly Hope macht dabei genauso Angst wie Kai. Beverlys Chef Bob ist nicht zufrieden und erklärt, dass sie unnötig Angst schüre, weil die Verbrechensrate deutlich niedriger ist als früher. Auch Kai dürfe in ihren Berichten nicht so oft vorkommen. Beverly fragt sich, warum er das Video vom Mord an seiner Freundin noch nicht freigegeben habe, und er verteidigt sich, weil es der Familie pietätlos gegenüber sei und sie eh eine Klage am Hals hätten. Beverly provoziert aber weiter, sodass Bob wütend wird und ihr kündigt.

Winter, Kai und dessen Anhänger sind bei ihm zu Hause versammelt und besprechen ihr Vorgehen für eine erfolgreiche Stadtratwahl, die bei den Bürgern noch wenig präsent sei. Harrison meint, dass die Leute noch viel zu wenig Angst hätten und man überlegt, ob man die Morde nicht noch viel brutaler inszenieren müsste, um das zu ändern. Beverly meint, man müsse mehr Bilder liefern, damit die Leute Angst bekommen. Außerdem sei ihre Position als objektive Reporterin gefährdet. Kai meint, dass man Bob dann eben umbringen müsse und man das auch filmen müsse. Ivy unterbricht die Gruppe, entschuldigt sich, dass sie zu spät sei, und fragt, was sie verpasst habe.

Ally entdeckt im Spiegel stellen am Hals und kratzt sich das blutig. Sie erzählt Dr. Vincent von diesem Traum. Dieser analysiert, dass sie Angst habe, weil sie so viel durchmachen musste und jetzt Sorge hat, was noch kommen werde. Ally meint, dass sie ein Bedürfnis danach habe, ihren Sohn Oz zu sehen, und es sich ohne ihn wie ein großes, dunkles Loch anfühle. Sie ist vor allem wütend auf sich selbst. Sie könne auch nicht viel von Ivy erwarten, weil sie sie allein gelassen habe und die Kreditkarten gesperrt habe. Für sie fühle es sich so an, als hätte sie alles geplant. Dr. Vincent fragt, ob es vielleicht Anzeichen gab, dass die Beziehung in Gefahr sei. Ally erzählt, dass sie im September 2016 zum Beispiel Ivy mit einem Geschenk, einem Sexspielzeug, näher kommen wollte, diese aber erbost war, weil die Geschäfte im Restaurant überhaupt nicht gut laufen. Dr. Vincent meint, dass sie sich erst mal nicht auf Ivy konzentrieren sollte. Sie erzählt ihm, dass sie Oz nur unter Aufsicht sehen dürfe und berichtet von ihrem letzten Treffen, bei dem Oz ihr gesagt hat, dass sie sich schräg benehme. Sie hat wirklich Angst, dass sie ihren Sohn verlieren könnte.

Ivy ist mit mit Winter unterwegs und telefoniert mit Oz, der die Erlaubnis fürs Kino und Übernachten bei einem Freund erhält. Winter fragt anschließend, ob es ihm gut gehe. Sie entschuldigt sich, dass Oz derjenige sein musste, der das Video gesehen hatte. Ivy meint, dass es nicht anders ging und sie schließlich mitgespielt habe. Winter erklärt, dass es jetzt erst richtig losgehe. Ivy erwidert aber, dass sie darauf vorbereitet sei. Sie hasse das Land in der jetzigen Verfassung, sie hasst ihre Frau für die Mitverantwortung und sie sieht nur die Möglichkeit, extrem zu sein, wenn sie die Zukunft für ihren Sohn so angenehm wie möglich gestalten will.

Kai schwört seine Gefolgsleute darauf ein, Bob zu töten und alles aufzuzeichnen. Derweil geht Bob gerade in seine Küche. Die Clowns verschaffen sich unbemerkt Zutritt zum Haus und Bob wird erst mal nieder geschlagen, um dann ordentlich Angst vor den Gestalten zu bekommen. Er fleht um Gnade und fragt, was den sonst aus seinem Sexsklaven auf dem Dachboden werden solle. Die Clowns sind überrascht, fesseln Bob und schauen auf dem Dachboden nach. Der Sklave sieht und hört nichts und wird deshalb als ungefährlich eingestuft, Kai aber macht kurzen Prozess und rammt ihn ein Messer ins Herz. Ivy muss sich übergeben und rennt zum Klo, die anderen sind auch nicht begeistert, machen dann aber weiter holen Bob und zeigen ihm die Leiche. Dann stechen sie ihn mit mehreren Stichen nieder und zeichnen alles mit Handykamera auf. Diese wird dann weggenommen. Beverly nimmt ihre Maske ab, schaut Bob in die Augen und rammt ihm dann eine Axt in den Kopf. Kurze Zeit später berichtet sie live vor dem Haus von Bob, dass dieser das neueste Opfer geworden ist und man auch ein Video zeigen könne.

Beverly und Kai unterhalten sich später über den Mord an Bob. Kai erklärt, dass Beverly sie beeindruckt habe, während alle anderen zu viele Fragen stellen und Ivy auch nicht zurecht gekommen sei. Beverly verteidigt Ivy, weil sie zum ersten Mal dabei gewesen sei. Sie meint, dass man alle in die Spur bringen könne, wenn man das schwächste Glied der Gruppe entferne. Beverly habe da schon jemanden im Sinn. Kai meint, man müsse seine Schwäche dann eben beseitigen.

Ally hört Zuhause ein Geräusch und schaut aus dem Fenster. Sie sieht Harrison und versucht mit einem Fernglas genauer zu beobachten. Sie sieht, wie er etwas, was wie ein Leichensack aussieht, herein. Dann sieht sie, wie Harrison Detective Samuels küsst. Ally geht mit Baseballschläger bewaffnet zum Haus und entdeckt im Garten ein ausgehobenes Loch, was wie ein Grab aussieht. Darin sieht sie Maedow, die um Hilfe schreit. Ally läuft in ihr Haus zurück, schließt ab und ruft die Polizei an, landet aber erst mal in der Warteschleife. Sie legt auf und ruft Ivy an. Die will davon aber nichts hören. Plötzlich hört sie ein lautes Klopfen an der Tür und Ivy erklärt, dass Ally die Polizei rufen solle. Das Klopfen ist wieder weg, doch Ally wird an der Hintertür von Maedow überrascht. Diese bittet erneut um Hilfe, erklärt, dass es sich um einen Kult handele und neben der Polizei Harrison und Winter sogar Ivy mit darin verwickelt sie. Bevor sie mehr erzählen kann, wird sie mit einem Sack über dem Kopf wieder weggerissen. Am Telefon will Ivy immer noch wissen, was los ist. Diese ist bei einem Treffen der Gruppe, die auf Kai wartet. Harrison und Samuels kommen herein und Ivy fragt nach Maedow. Ihr wird geantwortet, dass sie bei einer Freundin sei. Dann kommt Kai und lässt Winter berichten, dass ihr Plan aufgegangen sei, weil er seit dem Video von Bob über zehn Prozent gewonnen habe und nun in den Umfragen vorne liege. Kai reicht das aber noch nicht, weil es noch nicht die Mehrheit hat und er aktuell in eine Stichwahl müsste, was für ihn nicht in Frage komme. Er schwört die Gruppe darauf ein, weiter zu machen, meint aber auch, dass es Uneinigkeit gebe. Sie müssten aber stark, erbarmungslos und unerbittlich sein. Er führt alle in den Keller, wo RJ, das womöglich schwächste Glied der Gruppe, gefesselt sitzt. Kai meint, dass er eine Gefahr ist, weil er kneift, wenn es zur Sache geht. Da er alle Gesichter kennt, bleibt ihnen nur eine Wahl. Ivy soll ihm mit einem elektrischen Gerät einen Nagel in den Kopf jagen, weil auch sie sich beweisen müsse. Kai lässt Ivy keine andere Wahl. Sie überwindet sich. Dann sind die anderen an der Reihe und rammen ihm einer nach dem anderen weitere Nägel in den Kopf. Kai gibt ihm schließlich den Todesstoß.

Kai führt sein Ritual mit Beverly durch, will aber nicht auf seine Fragen antworten, sondern stellt selbst Fragen, nach seinen Eltern, seiner Kindheit usw. Kai will aber nicht darüber reden, doch Beverly bleibt hartnäckig. Kai erzählt, dass sie vor drei Jahren gestorben sei. Nach einem Autounfall war sein Vater an den Rollstuhl gefesselt und wurde zu einem riesigen Arschloch, behandelte seine Frau mies und war auch sonst aggressiv. Wenig später hat seine Mutter erst ihren Mann und dann sich selbst getötet, Kai hat daraufhin seinen Bruder gerufen, Rudy Vincent, der erklärt, dass sie sie einfach ins Bett legen sollten. Sie würden um sehr viel Geld gebracht wegen der Erbschaftssteuer, müssten das Haus verkaufen und er könnte mit seiner neuen Praxis Probleme bekommen, wenn er den Patienten erklären müsse, dass seine Eltern sich getötet haben. Er überredete Kai mit seinem Ritual. Winter hatten sie es vorerst verschwiegen. Als sie es heraus findet, sind die Eltern schon stark zerfallen. Winter ist wütend, versteht aber auch, dass sie es so machen mussten. Kai erklärt Beverly, dass er seine Mutter sogar regelmäßig besuchte. Dann bricht er in Tränen aus.

Emil Groth - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Daniela S. vergibt 9/9 Punkten und schreibt:
    Nachdem bereits #7.04 9. November für Erstaunen bei mir gesorgt hat, legt #7.05 Löcher die Latte noch etwas höher und ich hätte ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass das noch möglich wäre,...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "American Horror Story" über die Folge #7.05 Löcher diskutieren.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen