Episode: #7.01 Wahlabend

In der "American Horror Story"-Episode #7.01 Wahlabend nimmt Ally (Sarah Paulson) die Welt wieder deutlich gefährlicher wahr, da für sie überraschend Donald Trump zum Präsidenten gewählt wurde. Kai (Evan Peters) hingegen ist ziemlich zufrieden mit dem Ergebnis und hofft auf neue Impulse.

Foto: Evan Peters, American Horror Story: Cult - Copyright: 2017 Fox and its related entities. All rights reserved.; Frank Ockenfels/FX
Evan Peters, American Horror Story: Cult
© 2017 Fox and its related entities. All rights reserved.; Frank Ockenfels/FX

Es ist Wahlabend 2016 in den USA und im Hause Mayfair-Richards ist man entsetzt, dass Donald Trump kurz vor dem Wahlsieg steht. Sie wollen es nicht wahrhaben. Kai Anderson hingegen freut sich derweil im Keller über den Sieg von Trump und flippt regelrecht aus. Ally Mayfair-Richards verliert hingegen die Kontrolle über sich und bricht in Tränen aus. Ihr Frau Ivy versucht sie zu beruhigen, während die anderen auch eifrig diskutieren, wie das passieren konnte. Ihr Sohn Oz bemerkt die Unruhe, steht aus dem Bett aus und meint, dass er nicht wolle, dass sich seine Mutter wieder scheiden lassen müssten, doch Ally nimmt ihn in den Arm und erklärt, dass sie niemand jemals trennen könne.

Kai genießt immer noch das Gefühl des Sieges, während Winter mit ihrer Freundin telefoniert und auch ganz schockiert ist, dass Hillary Clinton nicht gewählt wurde, die sie als Wahlkampfhelferin so intensiv unterstützt hatte im vergangenen Jahr. Sie wird von Kai überrascht, der sie still angrinst. Winter gesteht, dass sie große Angst habe, und Kai erwidert, dass jetzt alle Angst haben.

Ein Pärchen knutscht wild im Park und er will mehr, doch sie bricht ab, weil sie sich beobachtet fühlt. Der Kerl erzählt ihr vom Clown Twisty, der ein Pärchen vor Jahren mal abgeschlachtet habe, als tatsächlich plötzlich ein Clown vor ihnen steht und Zaubertricks aufführt. Der Kerl zieht seine Waffe und schießt drei Mal auf den Clown, doch das hat keinerlei Auswirkungen. Der Clown zückt dann ein Messer, überwältigt den jungen Mann, schneidet ihm die Kehle durch und sticht mehrfach auf ihn ein. Die Freundin flieht unter Schreien in einen alten Bus und versucht zu telefonieren. Sie konnte sich erfolgreich verstecken, doch dann meldet sich die Notrufzentrale und der Clown findet sie doch, um auch sie abzuschlachten.

Oz wird von Ally beim Lesen erwischt. Ally möchte gerne sehen, was er liest, und glaubt, dass es eher um Sex geht. Oz nimmt zögerlich seinen Comic hervor, in dem es um den Horror-Clown Twisty geht. Als Ally das Heft sieht, überkommt sie ein panisches Gefühl der Angst. Sie hat Atemprobleme und sinkt zu Boden. Oz entschuldigt sich, doch es muss Ivy zu Hilfe kommen, um sie wieder zu beruhigen. Ally entschuldigt sich für ihren Anfall. Ivy bringt Oz ins Bett und erklärt Ally dann, dass sie es wieder hinbekommen werden.

Kai ist im Rathaus und hat vor dem Bürgermeister bei der Bürgerrunde etwas vorzutragen. Er erklärt, dass alle Menschen die Angst lieben würden. Die Angst sei allen lieber als die Freiheit. Deswegen stellt er den Antrag, dass man weniger Polizei und weniger Schutz brauchen, damit die Leute mehr Angst haben könnten und diejenigen die Macht haben werden, die keine Angst haben. Bürgermeister Chang tut ihn aber eher als Spinner ab und sorgt dafür, dass Kais Anliegen nicht durchkommt. Kai erklärt im Gehen, dass niemand gefährlicher sei als ein erniedrigter Mann.

Ally ist verärgert darüber, dass die Babysitterin seit Trumps Wahl nicht mehr aufgetaucht ist und man nicht mal wisse, ob sie in Gefangenschaft geraten sei. Sie erklärt ihrem Psychiater Dr. Rudy Vincent dabei auch, dass ihre Ängste und ihre Phobien seit der Wahl wieder deutlich schlimmer geworden seien. Auch jetzt fühlt sie sich von den Löchern einer Koralle bedroht. Es sei alles wieder viel schlimmer geworden. Damals habe ihr Ivy über alles hinweggeholfen und Obamas Wahl habe viel verändert. Sie fühlte sich plötzlich als Teil der Welt. Dr. Vincent erklärt, dass sie sich auf sich selbst konzentrieren sollte. Er habe beispielsweise seinen Twitter-Account gelöscht, um sich vom Mist der Welt fernzuhalten. Er verschreibt Ally außerdem ein Medikament gegen ihre Ängste, was Ally nicht nehmen will. Doch Dr. Vincent erklärt, dass sich ihre Phobie sonst auch auf ihr Kind und ihre Ehe auswirken könne. Sie nimmt das Rezept doch mit.

Ally ist im Supermarkt und will einkaufen, als sie mitbekommt, dass der Kassierer ein Trump-Unterstützer ist. Während sie sich Essen aus dem Regal nimmt, sieht sie im Spiegel plötzlich einen Clown. Als sie sich umdreht ist aber alles normal. Sie kauft weiter ein, als sie Clowns beim Sex sieht. Sie versucht sich zu konzentrieren, doch es wird immer schlimmer, denn immer mehr Clowns tauchen auf, von denen sie sich bedroht fühlt. Sie wirft mit Weinflaschen nach ihnen und verlässt irgendwie den Supermarkt. Sie springt ins Auto und ruft Ivy an. Man wolle sie umbringen. Sie sieht plötzlich im Rückspiegel einen Clown und fährt vor Schreckt gegen eine Laterne.

Ally ist Zuhause und Ivy kommt zurück. Sie erklärt, dass niemand etwas gesehen hätte. Ally erklärt, dass sie sich das aber nicht eingebildet habe. Ivy versucht Verständnis zu zeigen. Oz unterbricht sie und Ivy bringt ihn wieder ins Bett.

Ally und Ivy sind in ihrem Restaurant und Ally stellt bei der Durchsicht der Rechnungen fest, dass sie ganz schön im Rückstand seien. Ivy entgegnet, dass sie seit der Wahl auch nicht mehr arbeiten gewesen sei, und wirft ihr vor, es auch nicht wirklich versucht zu haben. Ivy macht deutlich, dass sie mehr von einer Ehe erwarte, sie wolle die Frau zurück, die sie liebe. Ihr sei das wichtiger als eine dumme Präsidentenwahl. Ally verspricht, dass sie schon bald wieder arbeiten könne. Daher brauchen sie nun auch wieder eine neue Nanny für Oz.

Als sie unterwegs sind, bedankt sich Ally bei Ivy, dass sie niemandem davon erzählt hat, dass sie weder Trump noch Clinton gewählt habe, weil sie auch Clinton nicht traue. Ivy hält zu ihr, weil sie ihre Frau ist, findet aber, dass sie damit das Wahlergebnis auch in Kauf genommen habe, Sie beginnen zu streiten, als Kai vorbei kommt und sie mit einem Shake überschüttet, meint, dass er gestolpert sei und man auf dem Bürgersteig nicht im Weg rumzustehen habe. Ally beschimpft Kai als Arschloch, woraufhin er nur mit Bitch erwidert und geht.

Winter hat die Anzeige der Mayfair-Richards gelesen und ist zur Bewerbung als Nanny vor Ort. Sie erklärt, warum sie als Nanny arbeiten wolle und stellt sich als außergewöhnlich geeignet dar, sagt aber kaum die Wahrheit. Diese erzählt sie nur Kai gegenüber, mit dem sie einen Pakt hat, ihm immer die Wahrheit zu sagen. Sie redet mit ihm über ihre Ängste, Lüste und Schmerzen. Kai hat sie regelrecht unter Kontrolle, sie hat Tränen in den Augen und antwortet auf die Frage, was ihr am meisten Angst mache, mit ihrem Bruder. Ally und Ivy stellen Winter nach dem Gespräch als Nanny ein.

Kai nähert sich einem Wagen mit ausländischen Tagelöhnern und macht sich über sie lustig. Er uriniert in ein Kondom und schleudert es dann in deren Richtung. Daraufhin rennen vier Männer auf ihn zu und verprügeln ihn, was von anderen mit einem Handy aufgenommen wird.

Ivy hat Ally im Restaurant ein schönes Abendessen zubereitet. Derweil passt Winter auf Oz auf und stellt ihr Fragen zu seiner echten Mutter und seinem Vater. Sie sieht, wie Oz Bilder von dem Clown zeichnet, neben dem eine Leiche liegt. Er hofft, dass Winter nichts seinen Müttern erzählt, doch sie will nur wissen, ob er schon mal eine echte Leiche gesehen habe.
Ally ist auf Twitter, als Ivy ihr die Vorspeise bringt, Als sie es sich anschaut, sieht sie allerdings abgetrennte Finger auf dem Teller liegen. Derweil zeigt Winter Oz ein Video im Internet. Ally sieht einen Clown im Fenster, Vor Schock wirft sie ihr Glas zu Boden. Ivy kommt und hört sich Allys Geschichte an. Ivy erklärt, dass hier niemand sei, doch Ally durchsucht das ganze Restaurant nach dem Clown. Auch das Essen sieht wieder normal aus. Ally versteht die Welt nicht mehr, Ivy fragt, ob sie ihr Medikament genommen habe, was Ally verneint. Ivy meint, dass es wichtig sei, und Ally glaubt, dass sie ihren Verstand verliere. Oz klappt derweil den Laptop zu, weil er das Video nicht mehr sehen wolle. Winter meint aber, dass er dadurch stark werde. Sie macht das Video wieder an und holt Kekse. Oz hört einen Eiswagen auf der Straße ankommen. Er schaut aus dem Fenster und sieht, wie mehrere Clowns aus dem Wagen aussteigen.

Ivy und Ally sind auf dem Heimweg, als sie vor ihren Haus die Polizei sehen. Schnell sorgen sie sich um Oz, doch ihm geht es gut. Oz zeigt auf das Haus der Nachbarn, wo die Changs wohnen, die nun tot sind. Oz behauptet, dass es die Clowns gewesen sind, und erzählt, wie er sie gesehen hat. Winter habe ihn dann zum Haus geführt und er hat durchs Fenster innen gesehen, wie die Clowns die beiden brutal getötet haben. Winter habe verboten, dass Oz es der Polizei erzählt. Ally stellt Winters Fähigkeiten als Babysitterin in Frage, doch Winter bittet darum, kurz alleine mit Ivy und Ally sprechen zu können. Sie wolle nicht sagen, dass Oz lüge, aber sie seien erst rausgegangen, als das Blaulicht zu sehen war. Oz habe eine lebendige Phantasie und sie habe einen Comic mit einem Clown im Zimmer gefunden. Dann gibt die Polizei noch die Auskunft, dass es sich um einen erweiterten Selbstmord gehandelt habe.

In der Nacht erwacht Ally, weil sie ein Geräusch gehört hat. Sie spricht Ivy an, weil sie wissen will, ob sie das auch gehört habe. Als sie sich zu Ivy umdreht, sieht sie einen Clown und beginnt zu schreien.

Emil Groth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Daniela S. vergibt 8/9 Punkten und schreibt:
    Als das Thema der siebten Staffel von "American Horror Story" bekannt wurde, machte ich mir natürlich darüber Gedanken, wie man das Ganze umsetzen wollte. Wie passen eine Serie wie diese und die...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "American Horror Story" über die Folge #7.01 Wahlabend diskutieren.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen