DVD-Rezension: Smallville, Staffel 4

Foto:

Jetzt bestellen!

Inhalt

Am Ende der dritten Staffel musste Clark die Erde verlassen, da Jor-El ihn von dort weggebracht hat. Natürlich kommt er wieder zur Erde zurück, doch er hat sich sehr verändert, denn sein wahres Ich, Kal-El, ist wieder da. Gleich zu Beginn sieht er jemanden, den er vorher noch nie gesehen hat: niemand Geringeres als Lois Lane!

Sofort macht sich Kal-El daran, die Mission, die ihm sein Vater gegeben hat, zu vollziehen: er muss die drei Steine finden, damit kein Anderer es tun kann. Den ersten findet er gleich bei Lex im Jet und ja, Kal-El fliegt!

In der vierten Staffel muss es Clark gelingen, die drei Steine zu finden und die Hexe Isabelle genau von derselben Mission abzuhalten. Das Problem ist, dass die böse Isabelle auch noch in Lanas Körper steckt und mit einem Fluch belegt ist! Dieser Fluch hat auch etwas mit Lanas neuem Freund, Jason Teague, zu tun. Die beiden haben sich in Paris kennen gelernt und müssen zunächst heimlich ein Paar sein, weil Jason als Footballtrainer der Schule angestellt ist. Ob das gut gehen kann?

DVD-Rezension

Lois und Clark, das neue Pärchen in Smallville? Leider nein. In der vierten Staffel der Serie wird Lois leider viel zu früh als Charakter eingeführt, aber man dürfte von den Machern schon so einiges gewöhnt sein. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Clark schon vor seiner Metropolis-Zeit seine spätere Freundin findet und diese noch nicht einmal etwas mit Journalismus am Hut hat. Und auch sonst wurde recht viel herumgespielt. Zwar ist Lois' Vater immer noch General, aber Chloe ist ihre Cousine. In der Folge #4.16 Hoppla Lucy wird Lois' Schwester Lucy mit ins Spiel gebracht, allerdings nur für diese eine Episode.

Sehr interessant ist die Einführung des ersten Superhelden neben Clark: Flash. Auch er ist noch längst nicht der Held, den man später in der "Justice League" sieht. Bart Allen, so sein bürgerlicher Name, ist jemand, der seine Kräfte, im Gegensatz zu Clark, dafür benutzt, um Dinge zu klauen. Aber wie es Clark schon erkennt, ist sein Herz an der richtigen Stelle.

Lana als Hexe agieren zu lassen, war jedoch eine richtig schlechte Idee. Natürlich sollte gezeigt werden, dass Clark neben Kryptonit noch eine andere Schwäche hat, Zauberei, aber dafür rechtfertigt das, Lana zu benutzen? Ich denke nicht. Diese Story wirkte an den Haaren herbei gezogen. Schwupps und schon ist Lana eine mörderische Hexe, die zufälligerweise auch die Steine finden will, die Clark und auch Jasons Mutter, Genevieve Teague, haben wollen. Man merkt schon, dass diese Story verworren, aber gleichzeitig spannend ist. Jason Teague (gespielt von "Supernatural"-Star Jensen Ackles) hat den Cast dieser Staffel sehr gut ergänzt. Zwar schien es anfangs so, dass er einfach nur wieder einer von Lanas Liebhabern ist, aber innerhalb der Staffel kommt raus, dass da noch viel mehr dahinter steckt.

Neben Flash gab es aber auch in dieser Staffel wieder sehr gute Gastdarsteller. Zum einen ist natürlich Margot Kidder zu nennen, die in 4.01 und 4.06 Gastauftritte hatte. Eine wundervolle und tiefgreifende Szene ist die aus 4.01. Margot Kidder, die Lois Lane-Darstellerin aus den Superman-Filmen mit Christopher Reeve, trifft auf die Lana-Darstellerin aus Superman III, Annette O'Toole. Christopher Reeve ist ja mitten während der Produktion einer "Smallville"-Folge gestorben. Was gäbe es für eine bessere Idee, als seinen Charakter in der Serie, Dr. Virgill Swann, ebenfalls sterben zu lassen? Keine. Und so entsteht auch hier eine wunderbare Verbindung von Smallville zu den früheren Superman-Filmen.

Selbst Jimmy Olsen wird kurz in einer Folge angesprochen. Chloe hat also mit ihm geschlafen. Ob das wohl noch Stoff für die Zukunft bringen wird?

Zur Story kann man insgesamt sagen, dass viele Füller-Folgen vorhanden waren und es alles in allem nur wenige Episoden in der Staffel gab, die wirklich gut waren. Neben #4.01 Lana & Lois waren das noch: #4.06 Im Körper des Feindes, #4.11 Ja, ich will... nicht und 4.12 Augenzeugin (beide Folgen beinhalten eine sehr veränderte Alicia Baker), #4.17 Lex gegen Lex und natürlich, wie jedes Staffelfinale auch das der vierten Staffel, #4.22 Armageddon. Bei letzterer Folge scheint sich die Geschichte zu wiederholen: ein Meteoritenschauer rast auf Smallville zu. Kann Clark dieses Mal das Schlimmste verhindern?

Sehr beeindruckend ist die Wandlung von Chloe. Durch Alicia findet sie endlich heraus, dass Clark nicht "normal" ist. Sie nimmt an, dass er von Kryptonit infiziert ist. Sehr gut ist die Idee, dass Chloe Clark nicht von vornherein sagt, dass sie es weiß. Erst in #4.19 Nochmal mit Gefühl findet sie einige von Clarks Kräften heraus.

Foto: Copyright: Warner Home Video
© Warner Home Video

Wieder einmal sind die DVDs wie schon gewohnt in der Sammlerbox zu finden. Diese Idee ist wie sonst auch sehr gut und die Box sieht im Schrank spitze aus.

Wieso allerdings Lois schon mit auf dem Cover ist, frage ich mich immer noch. Sie ist in dieser Staffel nur eine Gastdarstellerin und nur, weil sie später einmal eine wichtige Rolle spielt, muss man sie schon jetzt unbedingt aufs Cover pressen? Man hätte viel lieber Clark und Chloe nehmen können, da sich ihre Beziehung doch sehr stark verändert.

Dass man bei dem Besuch "hinter den Kulissen" unbedingt die schlechteste Folge der ganzen Serie (#4.21 School of Wax) wählen musste, halte ich auch für eine miserable Idee. Viel lieber hätte ich das Gleiche für die Folge #4.17 Lex gegen Lex oder den Season Opener gesehen.

Insgesamt sind die Extras aber recht zufriedenstellend. Die geschnittenen Szenen sind gut und die Dokumentation zu den Lois-Darstellerinnen ist sehr interessant. Jedoch wird eine Lois nicht interviewt: Teri Hatcher ("Superman - Die Abenteuer von Lois und Clark")! Wirklich schade, dass sie wahrscheinlich mit dieser Zeit ihres Lebens abschließen wollte oder einfach keine Zeit hatte.

Technische Details

DVD-Erscheinungstermin: 16. Juni 2006
Laufzeit: 880 Minuten
Sprachen: Deutsch und Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch und Deutsch für Hörgeschädigte

Extras



  • Dokumentationen:

    • "Hinter verschlossenen Türen – Die Autoren"
    • "In der Haut von Lois Lane": Noel Neill, Margot Kidder, Dana Delany, Erica Durance und andere Lois-Darstellerinnen äußern sich zu ihrer Rolle



  • DVD-ROM-Extra: Link zur Smallville-Website mit weiterem Bonus-Material


Fazit

Von der Story her war die Staffel okay, aber es waren wieder viel zu viele Füller-Storys vorhanden. Die Dokumentationen sind interessant, unglücklicherweise gibt es seit dieser DVD-Staffel jedoch keine verpatzten Szenen mehr, welche in Staffel 2 und 3 immer sehr gelungen waren.

Elsa Claus - myFanbase

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen