Die Votans

Foto:

Bei den Votans, oder Votanern, handelt es sich nicht um eine einzige Spezies, sondern um sieben verschiedene Rassen, die sich jeweils auf verschiedenen Planeten im Votanis-Sternen-System entwickelt haben. Jenes Sternensystem lag im Perseusarm, einem Spiralarm des Milchstraßensystems, und hatte zwei Sonnen namens Vysu und Solus. Vysu wurde von zwei bewohnbaren Planeten mit den Namen Daribo und Irath umkreist, welche jeweils einen bewohnten Mond hatten. Solus wurde nur von einem einem bewohnbaren Planeten namens Casti umkreist. Die Irathier, die Sensoth und die Liberata entwickelten sich auf Irath, die Indogenen und Castithaner wiederum auf Daribo. Die Castithaner kolonisierten später auch den Planeten Casti.

Bevor das System durch eine Sternenkollision zerstört wurde, beschloss das Votanis-Kollektiv, ein Bündnis von fünf Rassen den Castithanern, den Indogenen, den Irathiern, den Liberata und den Sensoth zu handeln und aus dem System zu fliehen. Dabei überließ das Kollektiv jeder Rasse selbst, wie sie die Passagiere für die Archen auswählten. Da die Castithaner, Indogene und Irathier über die größte Macht verfügten, stellten sie auch die meisten Evakuierten.

Es soll eine achte Votan-Rasse existieren, doch jene ist vermutlich bei der Vernichtung des Systems ausgestorben oder überlebte die Reise zur Erde nicht.

Die Castithaner

Die Castithaner vom Planeten Daribo sind eine aristokratische und sehr zarte Rasse, bekannt für ihre schönen Gesichtszüge mit gelblichen Augen, blasser Haut und dem weißen Haar, das an Albinos erinnert. Gleichzeitig stolz und hochmütig, neigen sie dazu, andere zu dominieren. Sie reagieren auf die kleinste Erwähnung, eine andere Rasse könne sie übertreffen, sehr gereizt. Diese Eigenschaften, samt ihrer Intelligenz und dem ungezügeltem Ehrgeiz, halfen den Castithaner sich an das Leben auf der Erde anzupassen.

Die Führung der Castithaner beschloss nur Mitgliedern der höheren Kasten einen Platz auf den Archen zu gewähren, doch durch Bestechung und auf anderen Wegen gelang es einigen wenigen Mitgliedern der unteren Kasten, mit zur Erde zu kommen. Auf der Erde fehlt den Castithanern nun die Arbeiterklasse, was sie jedoch ausgleichen, indem sie auf die Dienste der Sensoth oder Liberata zurückgreifen. Die Überzeugung der Castithaner, dass nun die anderen Votan-Rassen ihre untere Kaste bilden, sorgt für erhebliche Spannungen.

Die Castithaner haben sehr starre soziale Strukturen. Die unteren Kasten dienen den höheren Kasten und Frauen sind den Männern untergeordnet. Ihr Platz in der Welt wird schon während der Geburt bestimmt und das Erscheinungsbild bedeutet ihnen alles.

Obwohl sie sehr konservativ in Bezug auf Traditionen und Sprache sind, neigen die Castithaner dazu, sehr liberal mit ihrer Sexualität umzugehen. Diese dient ebenso als Werkzeug, wie sie auch Ausdruck der Liebe ist. Viele ihrer geschätzten Zeremonien beinhalten Leidenschaft und Lust. Jedoch neigt die neue Generation der Castithaner immer mehr dazu, sich den Traditionen zu entziehen, und so entsteht eine Kluft zwischen jenen Castithanern, die mit den Archen auf die Erde kamen, und den auf der Erde geborenen Castithanern.

Die Sprache der Castithaner wird sehr schnell gesprochen, dies ist sowohl ein Zeichen ihrer Ungeduld, als auch eine Herausforderung an den Gegenüber, mit ihnen mitzuhalten. Ihre Schrift Fajizwalino (bedeutet soviel wie "verehrte Zeichen") ist sehr komplex und voller Unregelmäßigkeiten, also schwer zu meistern. Wichtig ist zu wissen, ob man sich mit einem höher gestellten Castithaner oder einem Mitglied einer niederen Kaste unterhält, um die korrekten Worte zu wählen, ohne Anstoß zu erregen.

Die Irathier

Die Irathier sind die zahlenmäßig größte Votan-Rasse auf der Erde und stammen ursprünglich vom Planeten Irath. Sie sind stolze, in Stämmen organisierte Leute, die von anderen aufgrund ihrer tiefen Liebe zur Natur als sehr wild wahrgenommen werden. Die Irathier sind athletisch, mit bronzefarbener Haut, welche natürliche Muster aufweist. Die Gesichtszüge unterscheiden sich geringfügig von den der Menschen, sie haben einen breiteren Nasenrücken, welcher eine Art Bogen über den Augen bildet. Ihr Haar ist in der Regel von einer hellen, warmen Farbe und ihre Augen besitzen eine übergroße, orangegelbe Iris.

Über die Plätze auf den Archen entschieden sie durch Kämpfe, damit das beste Erbgut weiter fortbesteht, denn als leidenschaftliche und furchtlose Krieger sind die Irathier sehr stolz auf ihre Kampffertigkeiten. Sie haben viel von der Technologie und den Waffen der anderen Rassen übernommen, regeln aber ihre meisten Streitigkeiten ohne Waffen, nur mit den Händen. Neben diesen aggressiven Verhaltensweisen sind die Irathier auch zutiefst spirituelle Wesen.

Trotz ihres ausgeprägten kulturellen Stolz verstehen die meisten der Irathier, dass die Erde eine neue Welt ist, und versuchen sich anzupassen. Ihre Sportlichkeit, Kraft und Intelligenz ermöglicht es ihnen, in einer Vielzahl von Berufen erfolgreich zu sein, doch die meisten Irathier bevorzugen den Bergbau oder die Landwirtschaft. Ihre Gebäude sind zumeist aus Holz und Stein, speziell entworfen, sich harmonisch der Umgebung anzupassen. Diese Eintracht mit der Natur erfreut nicht nur ihre Götter, sondern bietet auch einen natürlichen Schutz vor Feinden.

Ihre Sprache wird in einem langsamen und überlegtem Tempo gesprochen und ist reich an Konsonantenanhäufungen. Sie klingt deshalb manchmal etwas holprig. Einige der anderen Votan-Rassen betrachten die Sprache der Irathier als grob und hart, doch denen, die diese Sprache studiert haben, ist klar, dass die Irathier mit großer Sorgfalt versuchen, die Welt um sich herum zu beschreiben.

Die Indogene

Die Indogenen vom Planeten Daribo sind eine technisch hochversierte Rasse, die ihre Körper mit einer Vielzahl von kybernetischen Implantaten verstärkt. Diese werden speziell für den gewählten Beruf entwickelt. Indogene sind unglaublich harte Arbeiter, sogar manchmal bis hin zum Punkt der Besessenheit. Der Beruf eines Indogenen wird ihm nach einer Reihe von umfangreichen Tests entsprechend seiner Bewertungen und Fähigkeiten zugeteilt. Ihre Zivilisation basiert auf der Idee, dass jedes Mitglied eine bestimmte Funktion hat, um der gesamten Rasse zu dienen.

Sie neigen dazu schlank zu sein, mit weißer glatter Haut und ohne sichtbare Haarfollikel. Ihre Köpfe sind kahl und weisen keine Ohren auf. Ihre Augen haben eine sechseckige Iris.

Bei der Evakuierung wählten sie die genialsten Mitglieder, denn die Indogenen schätzen die Wissenschaft über alles. Die meiste Technologie der anderen Votan-Rassen stammt von den Indogenen.

Während der Pale-Kriege wurde die Anzahl der Indogenen stark dezimiert, da viele von ihnen aufgrund ihrer technischen Kenntnisse an Bord der Archen blieben und so bei der Zerstörung der Flotte umkamen.

Da die Indogenen sich auf dem gleichen Planeten wie die Castithaner entwickelt haben und beide sich als die überlegene Rasse empfinden, gibt es Spannungen zwischen ihnen.

Die Sprache der Indogenen heißt Indojisnen und wird fast nur von ihnen selbst verwendet. Eine Vielzahl von Implantaten ermöglicht es den Indogenen, Fremdensprachen schneller als andere Votans zu lernen, das heißt, sie können sich jede Sprache mit Leichtigkeit und ohne eine Spur eines Akzentes aneignen.

Die Sensoth

Die Sensoth, ursprünglich auf dem Planeten Irath beheimatet, sind große, mit Pelz bedeckte Wesen, die es bevorzugen, das Leben ruhig anzugehen. Sie verfügen über viele Eigenschaften, die an das auf der alten Erde lebende Faultier erinnern, da sie langsam sprechen und handeln. Da sie über eine extrem lange Lebensdauer (das Doppelte eines durchschnittlichen anderen Votans) verfügen, sind sie nie in Eile, irgendetwas sofort zu erledigen. Sensoth sind gut bemuskelt bis schlaksig, wirken jedoch immer imposant. Aufgrund ihrer Stärke werden sie oft für schwere Arbeiten eingesetzt, dabei verbirgt sich hinter ihrem eher unmenschlichem Aussehen eine sanfte Seele.

Sie stammen aus einer Region des Planeten Irath, der als der große Tarnalin Wald bekannt ist. Langsam, aber gut strukturiert, gingen sie Handelsbeziehungen mit der Außenwelt ein. Doch dann drangen Stoßtruppen der Castithaner in ihren Wald ein und nahmen viele Sensoth mit in ihre eigene Heimatwelt, um sie als Diener oder Soldaten einzusetzen. Bis zum heutigen Tag befinden sich manche Sensoth im Dienste von wohlhabenden Castithaner-Familien und gelangten so auch auf die Erde. Den Sensoth betrachten ihre Arbeitgeber oft als Familie und beschützen diese. Manche nennen das naiv, während andere dies als Loyalität zu schätzen wissen.

Die Liberata

Die Liberata, welche sich ebenfalls auf dem Planeten Irath entwickelt haben, sind bekannt für ihre schroffen Gemüter sowie dem Hang zur Kleinlichkeit und Sarkasmus. Vom Aussehen her wirken sie wenig menschenähnlich, mit den breiten Schultern, dem dicken Hals und den wilden Haarbüscheln. Nicht nur weil ihre Figur klein und stämmig ist, schauen die anderen Votan-Rassen auf die Liberata herab. Die Liberata konnten einst große wirtschaftliche Macht für sich beanspruchten, bis ihre eigene Habgier zum ökologischen und sozialen Zusammenbruch ihrer Gesellschaft führte. Auch wenn die Liberata jahrelang versuchten, Wiedergutmachung für die Sünden der Vergangenheit zu leisten, gerieten ihre Fehler doch nie wirklich in Vergessenheit.

So verdingen sich die Liberata in der Regel als Bedienstete oder Tagelöhner. So erkauften sie sich auch Plätze auf den Archen. Für ihre Chefs stellen die Liberata großartige Arbeiter dar, da sie bemerkenswert hart arbeiten, auch wenn es sich um niedere Aufgaben handelt. Sie sind sehr stolz auf ihre Arbeit und wirken so nicht selten arrogant.

Die Volge

Die Volge sind ein kriegerisches Volk, gleichermaßen von den Menschen sowie den anderen Votan-Rassen gefürchtet. Sie erreichen eine Größe von acht Meter und tragen eine furchterregende Rüstung aus einer Legierung, welche speziell auf ihrem Heimatplaneten Omec hergestellt wurde und über intrigierte Waffen verfügt.

Das Votanis-Kollektiv beschloss absichtlich, die Volge zurückzulassen, deshalb war ihr auftauchen während der Pale-Kriege auch für die anderen Votans eine Überraschung. Niemand weiß, wer die Volge an Bord der Archen schmuggelte, oder warum. Sie wurden zu einer unmittelbaren Bedrohung für die Menschen und die anderen Votan-Rassen. Nach dem Waffenstillstand zogen sie sich in unterirdische Höhlen zurück und werden seitdem nur selten gesehen.

Die Gulanee

Die Gulanee vom Planeten Gula wirken auf die Menschen wohl am fremdartigsten. Obwohl viele glauben, dass es sich bei ihnen einfach um große Lichtkugeln handelt, entspricht das nicht der Wahrheit. Sie tragen sorgfältig gearbeitete kapselartige Anzüge, die schwierig zu bauen und zu pflegen sind. Außerhalb eines Anzuges kann ein Gulanee nur für ein paar Stunden überleben, bis sein Körper sich auflöst.

Die Gulanee bleiben ein Rätsel, selbst für die anderen Votan-Rassen. Jene wussten nicht einmal etwas von der Existenz der Gulanee. Erst als das Votanis-Kollektiv erkannte, dass ihr System dem Untergang geweiht war, sandten die Indogenen eine Expedition zur Planeten Gula auf der Suche nach einer geeigneten Energiequelle für die Archenflotte aus. So entdeckten sie die Gulanee und versuchten Kontakt herzustellen, was damit endete, dass die Gulanee einen Pakt mit dem Votanis-Kollektiv schlossen. Dafür, dass das Kollektiv gulanite eine kostbare Energiequelle auf Gula abernten durfte, erhielt ein kleiner Teil der Gulanee einen Platz auf den Archen. Die Meisten blieben auf ihrem Planeten zurück, überzeugt, das sie die Zerstörung irgendwie überstehen würden.

Charleen Winter - myFanbase

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen