Episode: Der Sturm bricht los (2) (2.22)

Nach dem Kampf zwischen Jake und Sam muss Dean für seinen Bruder das ultimative Opfer leisten. In der Zwischenzeit hat der gelbäugige Dämon seinen neuen Diener und plant, die Höllendiener freizulassen.

Nach dem Tod von Sam hat Dean seinen Körper in Bobbys Haus gebracht. Bobby will Dean etwas zum Essen geben, aber er lehnt ab. Dann schlägt er vor, Sam zu begraben, aber Dean lehnt wieder ab und auch Sams Leiche will er noch nicht verbrennen. Als Bobby will, dass Dean mit ihm kommt, möchte Dean nicht. Auch, dass das Ende der Welt bevor steht, ist ihm egal, denn er hat schon zu viel verloren. Dean will so sehr, dass Bobby geht, dass er ihn schubst und sich gleich dafür entschuldigt. Als Bobby weg ist, redet Dean mit seinem verstorbenen Bruder und sagt, dass er seine Aufgabe, Sam zu beschützen, nicht erfüllt hat.

Jake, der übrig gebliebene Soldat, bekommt Besuch vom gelbäugigen Dämonen, der ihm gratuliert. Jake sagt, dass der Dämon zur Hölle fahren soll, der antwortet, dass er dort schon war. Der Dämon sagt, dass Jake der Stärkste ist und er nun einige Dinge für ihn erledigen muss, doch Jake sagt, er würde ihn am liebsten töten. Der Dämon wird seine ganze Familie töten, wenn er es nicht tut. Jake fragt, was er tun soll.

Dean redet mit dem toten Sam und macht sich große Vorwürfe, weil er seine Aufgabe, seine Verantwortung nicht geschafft hat. Dean fragt ihn, was er tun soll, aber es kommt keine Antwort. Er fährt hinaus in die Wälder und ruft den weiblichen Dämon, der Dean damals wieder zum Leben erweckt, Johns dafür genommen hat. Er macht mit ihr einen Deal: Dean lebt nur noch ein Jahr, Sam kann dafür aber weiterleben. Sam erwacht wirklich wieder zum Leben und als Dean ins Haus kommt, leugnet er, was wirklich passiert ist. Sam fragt Dean, ob sie Jake gefunden haben, was er verneint. Sam will Jake sofort suchen und bekämpfen gehen, doch Dean beruhigt ihn, damit er nicht gleich wieder losgeht. Außerdem erzählt Dean ihm, dass das Road House abgebrannt ist und alle darin gestorben sind. Sie gehen zu Bobby, der geschockt sieht, dass Sam wieder am Leben ist. Bobby erzählt, dass er eine Stelle in Wyoming gefunden hat, von der er glaubt, dass Dämonen sie umkreisen. Bobby nimmt Dean mit nach draußen und ist außer sich vor Wut. Er kommt darauf, dass Dean einen Deal geschlossen hat und fragt, wie viel Zeit er bekommen hat. Bobby nennt Dean einen Idioten, als er sagt, dass es nur ein Jahr ist. Dean fleht Bobby an, damit dieser Sam nicht sagt, dass er in einem Jahr in die Hölle gehen wird. Auf dem Schrottplatz kommt jemand... Ellen!

Bobby vertraut ihr nicht und so muss sie ein Glas heiliges Wasser trinken. Sie war sich etwas kaufen gegangen, als Ash sie anrief. Als sie am Road House ankam, war es schon verbrannt. Sie gibt ihnen eine Karte, die Ash in einem Safe aufbewahrte. Bobby findet heraus, dass an den Kreuzen auf der Karte Kirchen von Samuel Colt gebaut wurden, der auch die alles tötende Waffe hergestellt hat. Als Bobby die Kreuze verbindet, sieht man ein riesiges Pentagramm, eine Dämonenfalle, die die Dämonen nun versuchen, zu durchbrechen. Bobby sagt, dass man eine Atombombe bräuchte, um dort hereinzukommen und kein Dämon das schaffen würde. Sam weiß aber jemanden, der es könnte.

Jake kommt an einer Eisenbahnschiene (die Umrandung der Teufelsfalle) an, wo der gelbäugige Dämon ihm sagt, dass die Waffe, die er ihm gibt, das Einzige ist, das ihn töten kann und dass Jake sie nehmen muss, um die Gruft im Inneren der Teufelsfalle zu öffnen. Jake will den Dämonen töten, der aber sagt, dass Jake und seine Familie ein sicheres Leben führen können mit Jake als Anführer einer Armee. Er überlegt es sich und geht dann zur Gruft, wo Dean, Sam, Bobby und Ellen bereits auf ihn warten, alle mit Waffen in der Hand. Als Jake Sam sieht, sagt er, dass er ihn bereits getötet hat und Sam weiß nun, was Dean getan hat. Sam sagt, dass er seinen Fehler, Jake zu töten, nicht nochmal machen will. Jake befiehlt Ellen, ihre Waffe an ihren Kopf zu halten, was sie auch tut. Die anderen legen ihre Waffen nieder und Jake kann mit dem Colt das Tor zur Hölle öffnen. Sie können Ellen die Waffe aus der Hand reißen und Sam schießt Jake an. Nach kurzem Zögern erschießt er ihn schließlich. Dean kann den Colt aus dem Tor entfernen, doch die Dämonen kommen bereits. Ein Dämon erhitzt die Schiene, die schmilzt. Der gelbäugige Dämon kann Dean die Waffe aus der Hand nehmen und ihn umherwerfen, während die anderen versuchen, das Tor zu schließen. Sam will Dean retten, wird jedoch von dem Dämon mit Telepathie an einen Baum festgemacht, der sich sogleich bei Dean bedankt, dass er Sam wiederbelebt hat und fragt ihn, wie sicher er ist, dass Dean wirklich den 100 Prozent echten Sam wiederbekommen hat und dass er es ohne Deans Tat womöglich nicht geschafft hätte. Als er Dean erschießen will, kommt John Winchester und kann den Dämonen zu Boden bringen. Ein schwarzes Etwas nimmt den Körper des Dämons wieder in Besitz, doch wird gleich mit dem Colt von Dean erschossen. Der Dämon ist tot und das Tor kann verschlossen werden. Für einen längeren Moment können alle John sehen, der sich dann in Rauch auflöst.

Dean sagt, dass sie nun den Dämon getötet haben, der ihre Mom auf dem Gewissen hat. Sam fragt ihn, was er getan hat, um ihn wiederzubeleben. Zuerst sagt Dean nichts, gibt dann aber zu, dass Dean noch ein Jahr zu leben hat. Sam sagt, dass er dasselbe für seinen Bruder getan hätte und nun versuchen wird, Deans Leben zu retten. Sie denken, dass vielleicht 100 bis 200 Dämonen durch das Tor gelangen konnten. Bobby sagt, dass der Krieg gerade begonnen hat. Dean legt den Colt in den Kofferraum und sagt, dass sie viel Arbeit vor sich haben.

Elsa Claus - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode