Wandlungsfähigkeit von Serienschauspielern

Serien sind, mit Ausnahme von Mini-Serien, prinzipiell für eine längere Laufzeit auslegt und binden die Zuschauer vor allem mit ihren Charakteren. Für die Darsteller jener bedeutet das teilweise, dass sie schnell nur noch mit diesem Part in Verbindung gebracht werden, gerade wenn sie ihn über mehrere Jahre hinweg verkörpern. Die myFanbase-Redaktion hat einen Blick auf jene Schauspieler geworfen, welche es schaffen trotz ihrer ersten oder einer sehr großen Rolle immer wieder in neuen Charakteren überzeugen oder bei dem Versuch bisher gescheitert sind.


Top


Betty White

Foto: Betty White, Bones - Copyright: 2015 Fox Broadcasting Co.; Patrick McElhenney/FOX
Betty White, Bones
© 2015 Fox Broadcasting Co.; Patrick McElhenney/FOX

Sobald der Name Betty White irgendwo auftaucht, dauert es nur wenige Sekunden, bis die meisten sie mit den "Golden Girls" in Verbindung bringen. Darin spielte White die naive, etwas dümmliche Rose und sorgte beim Publikum damit für den ein oder anderen Lacher. Schauspieler, die für einige Jahre ein und dieselbe Rolle gespielt haben, müssen damit rechnen, dass dieses Image ewig an ihnen haften bleibt und sie es dadurch sehr schwer haben, in anderen Rollen zu überzeugen. Obwohl man auch nach über 30 Jahren Betty White noch immer mit der Kultserie in einem Atemzug nennt, schafft sie es mit Leichtigkeit, in anderen Rollen ihr Schauspieltalent unter Beweis zu stellen. Eins der Bespiele ist ihre Rolle der Elka in der Comedyserie "Hot in Cleveland", worin sie eine knallharte Haushälterin gespielt hat, die sich nicht den Mund verbieten lässt und somit auf eine völlig andere Art die Zuschauer begeistern kann.

Jaleel White

"War ich das etwa?" ist einer der einprägendsten Sätze vonJaleels Kultrolle des Steve Urkel aus "Alle unter einem Dach". Als tollpatschiger und nervender Nerd erreichte er in seiner Jugend unzählige Fans, die nicht genug von Steve bekommen konnten. Sein Markenzeichen war nicht nur die Brille, sondern vor allem auch seine Gangart, seine Stimme und die Hosenträger. Doch anders als andere Schauspieler, die innerhalb einer Serie immer die gleiche Rollen spielen, bekam Jaleel White die Möglichkeit, in Steves Doppelgänger Stephan zu schlüpfen. Dieser hatte gar nichts mit seinem Alter Ego tun. Stephan war sexy, charmant, gutaussehend und vor allem nicht ungeschickt. Damit hat Jaleel White gezeigt, dass er schon im Jugendalter bereits ein sehr talentierter Schauspieler gewesen ist.

Jon Cryer

Foto: Jon Cryer, Two and A Half Men - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Jon Cryer, Two and A Half Men
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Ganze zwölf Jahre lang spielte Jon Cryer die Rolle des Alan Harper in Chuck Lorres Sitcom "Two and a Half Men". Genügend Zeit, damit das Image an ihm haften bleibt und er es schwer haben wird, in anderen Rollen zu überzeugen. Doch dem ist nicht so. Nach dem Ende von der Serie übernahm Cryer eine Gastrolle in der Crimeserie "Navy CIS" und überraschte nicht nur mit einem anderen Aussehen, sondern vor allem mit einem völlig anderem Rollenprofil, welches ebenso gut überzeugen konnte und ihn als sehr wandlungsfähigen Schauspieler dastehen lässt.


Flop


Charlie Sheen

Foto: Charlie Sheen, Anger Management - Copyright: Frank Ockenfels/FX
Charlie Sheen, Anger Management
© Frank Ockenfels/FX

Als Charlie Harper haben die Fans ihn geliebt und waren unglücklich, als Charlie Sheen in mitten der achten Staffel aus seinem Engagement entlassen wurde. Natürlich hoffte man, dass man den Schauspieler schon bald wieder auf dem Bildschirm zu sehen bekam. Mit "Anger Management" gelang ihm der Sprung zurück, allerdings konnte er in meinen Augen als Charlie Goodson alles andere als überzeugen. Obwohl man sich bemüht hat, ihm ein anderes Rollenprofil zu verpassen, erinnerte das gesamte Format an ein zweites "Two and a Half Men", nur mit vertauschten Rollen. Ich weiß nicht, ob es für die Produktion von "Anger Management" noch zu früh war oder es einfach zu gewollt war, dass sich Sheen von Charlie Harper lösen wollte. Es hat einfach nicht funktioniert. Charlie Sheen wird für mich wahrscheinlich immer der betrunkene Weiberheld bleiben, mit dem er mich in "Two and a Half Men" so überzeugt hat. Schade.

Katherine Heigl

Foto: Katherine Heigl, Grey's Anatomy - Copyright: ABC Studios
Katherine Heigl, Grey's Anatomy
© ABC Studios

Bis heute weiß ich nicht, was den Leuten so an Izzie aus "Grey's Anatomy" gefallen hat. Ich empfand sie in fast jeder Folge als nervig und arrogant und war sehr froh über den freiwilligen Ausstieg von Katherine Heigl. Dennoch haben Leute bei mir immer eine zweite Chance verdient, um mich vom Gegenteil zu überzeugen. Auch Heigl bekam mehrmals die Möglichkeit, sich in meinen Augen von ihrem Image der nervigen und arroganten Ärztin zu lösen. Zwar spielte sie in Film wie "Beim ersten Mal", "Kiss and Kill" oder "27 Dresses" keine Ärzte, dennoch musste ich mit Erschrecken feststellen, dass sie nicht die talentierte Schauspielerin ist. Egal in welcher Rolle ich sie seit ihrem Ausstieg gesehen habe, es wirkt jedes Mal so, als ob sie ihren Job als Schauspielerin nicht lieben würde, was sich in ihrer fast gleichbleibenden Mimik zeigt und mich umso mehr an Izzie erinnert.

Brit Robertson

Foto: Brittany Robertson, The Secret Circle - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Brittany Robertson, The Secret Circle
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Das erste Mal ist mir Brit Robertson in dem Film "Unser lautes Heim – Die Rückkehr der Seavers" als Michelle Seaver aufgefallen. Als junger und süßer Teenager konnte sie mich überzeugen und ich hoffte, sie irgendwann mal in einer anderen Rolle zu sehen. Einige Jahre später entdeckte ich sie bei "Life Unexpected". Leider musste ich feststellen, dass sie zwar älter geworden war, jedoch auch als Lux Cassidy eher das süße Mädchen geblieben ist, welches zwar versuchte, eine andere Seite von sich zu zeigen, allerdings gnadenlos scheiterte. Als 2014 Super RTL die Serie "The Secret Circle" ins Programm aufnahm, bekam Brit Robertson erneute eine Chance, sich als Cassie Blake zu beweisen. Obwohl es ein völliges anderes Rollenprofil gewesen ist, dauerte es nur wenige Sekunden als mir die Kinnlade nach unten klappte, weil auch Cassie eher das brave Mädchen gewesen ist, welches ich schon vor sieben Jahren kennen gelernt hatte und Brit Robertson wohl ewig für mich bleiben wird.

Daniela S. - myFanbase

Vorherige Seite | Übersicht | Nächste Seite
Weitere Themen von "Was uns Bewegt"

Kommentare

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen