Bewertung: 9
Sparks, Nicholas

Bis zum letzten Tag

"Doktor Parker? Travis? Sind Sie zu Hause?"

Foto: Copyright: Verlagsgruppe Random House GmbH
© Verlagsgruppe Random House GmbH

Inhalt

Travis wohnt schon seit seiner Kindheit in seiner Heimatstadt. Er ist, wie sein Vater auch, Tierarzt und arbeitet mit ihm in ihrer gemeinsamen Praxis. Er liebt seine kleine Stadt und vor allem seine Freunde, mit denen er seit dem Kindergarten befreundet ist. Doch hat sich im Laufe der Jahre viel verändert. Alle seine Freunde haben geheiratet und haben Kinder bekommen. Zwar reist er um die Welt und stellt die verrücken Dinge an, aber irgendetwas scheint ihm zu fehlen. Anders geht es Gabby. Sie ist vor kurzem in das Haus neben Travis gezogen, um in der Nähe ihres Freundes zu sein. Sie ist sich sicher, die wahre Liebe schon längst gefunden zu haben und möchte so schnell wie möglich eine Familie gründen. Doch als es bei ihrem trächtigen Hund zu Komplikationen kommt, ist sie auf die Hilfe ihres sehr netten Nachbarn angewiesen.

Kritik

Nicholas Sparks gehört zu den erfolgreichsten Autoren seiner Generation und ich gehöre zu den Leuten, die sobald ein neuer Roman von ihm auf den Markt kommt, ihn sofort im Bücherregal stehen haben will. Nach dreizehn Büchern muss ich aber sagen, dass dieses eines seiner besten ist. Das liegt auf jeden Fall an den Charakteren. Gabby und Travis sind einem sofort sympathisch und man freut und leidet mit ihnen. Sehr gut daran ist, dass man wirklich nicht sagen kann, wer der Hauptcharakter ist, denn Nicholas Sparks schafft es, von beiden die jeweiligen Gefühle zu beschreiben. Das macht das Lesen auf jeden Fall sehr viel spannender.

Zum anderen liegt es auch an der Story. Neu ist sie natürlich nicht, aber Sparks schafft es doch, sie außergewöhnlich zu beschreiben. Vor allem seine Liebe zu jedem Detail mag ich an seinen Büchern und so ist es bei diesem Buch auch.

Der Anfang erinnert sehr stark an "Wie ein einziger Tag", denn auch dieses Buch beginnt mit einen Prolog von 2007, wo erst mal Spannung aufgebaut wird, man dann aber zunächst ins Jahr 1996 zurück versetzt wird, wo die eigentliche Story spielt. Aber schon nach den ersten Seiten ist der Vergleich zu "Wie ein einziger Tag" nicht mehr möglich, da der Aufbau zwar ähnlich, die Story aber doch ganz anders ist.

Fazit

"Bis zum letzten Tag" hat alles, was ein Nicholas Sparks-Buch braucht: Romantik, Witz und Spannung. Es kann nur jedem Roman-Liebhaber empfohlen werden.

Pia Klose - myFanbase
30.04.2009