Warum ich Spoiler vermeide: Jane the Virgin, Staffel 3 (Spoiler!)

Foto:

Es gibt ein paar Serien, die ich nicht parallel zur US-Ausstrahlung verfolge, weshalb ich mich bei diesen Serien immer so gut es geht von Spoilern fernhalte. "Jane the Virgin" ist eine dieser Serien.

Netflix hat Ende Dezember 2017 endlich Staffel 3 von "Jane the Virgin" veröffentlicht und ich habe die ersten Tage des neuen Jahres genutzt, um die Staffel nahezu in einem Rutsch zu gucken. Und als ich in der Mitte angekommen war, wurde mir mal wieder bewusst, warum ich Spoiler zu Serien vermeide, die ich gerne gucke...

All diejenigen, die die Staffel noch nicht kennen und auch nicht erfahren wollen, wie es weitergeht, sollten jetzt lieber nicht weiterlesen!

Staffel 2 von "Jane the Virgin" endete mit einem Cliffhanger, da Michael Cordero (Brett Dier) von Sin Rostro angeschossen wurde. Nachdem ich das Finale gesehen hatte, kribbelte es mir natürlich in den Fingern, kurz nachzulesen, ob Michael dieses Attentat überlebt hat, doch ich habe mich bewusst dagegen entschieden. Umso erleichterter war ich natürlich, dass Michael zu Beginn von Staffel 3 überlebt hat. Und seine ersten Wochen als Ehemann von Jane Villanueva (Gina Rodriguez) waren einfach nur niedlich anzuschauen. Die beiden haben ihre gemeinsame Zukunft geplant und alles getan, um ihre Gegenwart perfekt zu machen.

Umso geschockter war ich dann natürlich, dass Michael letztlich doch seinen Verletzungen erlegen ist und in der Episode #3.10 Chapter Fifty-Four starb. Natürlich war sein Tod auf lange Sicht absehbar, immerhin wurde dieser bereits in der ersten Staffel angedeutet, als gesagt wurde, dass Michael Jane bis zu seinem letzten Atemzug lieben würde. Außerdem haben Jane und Michael noch mal ihr erstes richtiges Date bei einem perfekten (und leider letzten) Date durchleben dürfen. Doch das machte es für mich nicht weniger tragisch. Der Zeitpunkt - so mitten in der Staffel - kam für mich einfach extrem überraschend und hat mich entsprechend sofort zu Tränen gerührt.

Die Serie hat es danach gut geschafft, mit diesem tragischen Verlust für die Charaktere umzugehen, vor allem, da wir es hier ja nicht mit einer Drama-Serie zu tun haben, sondern leichte Unterhaltung geboten bekommen wollen. Nach Michaels Tod wurde drei Jahre in die Zukunft gesprungen, aber dennoch wird er stetig thematisiert - schließlich war er nicht nur für Jane, sondern auch viele andere Charaktere eine wichtige Person.

Ich finde es zwar extrem schade, dass wir uns nun in Staffel 3 von dem Charakter verabschieden mussten, vor allem, weil ich Brett Dier unglaublich in dieser Rolle mag. Aber für die Gesamthandlung war das ein richtiger Schritt! Und da am Ende der Serie sicherlich Jane und Rafael Solano (Justin Baldoni) zueinander finden werden, hat man so auch einen Weg gefunden, um Michael ewig als die große Liebe von Jane halten zu können.

Ich kann entsprechend gut mit dieser Entwicklung leben und bin froh, dass es für mich ein echter Schock gewesen ist, weil ich vorher keinerlei Spoiler zur Staffel gelesen hatte.

Wie sieht es bei euch aus? War es für euch ein Schock? Oder wusstet ihr vorher schon, was passieren wird? Und was denkt ihr generell darüber, dass die Autoren Michael haben sterben lassen?



Annika Leichner - myFanbase
05.01.2018 18:20

Kommentare

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen