Bewertung: 9

Review: #2.09 Der Ex-Faktor

Aaaahjaaa! Der Ex ist also eine "Sie" ;-). Alex ist also bisexuell orientiert.
Aber schlimm finde ich das auf keinen Fall. So etwas ist meiner Meinung nach heute ziemlich normal geworden. Seth schien dies ja leider nicht so gesehen zu haben, da er in dieser Folge sehr sauer und aufgewühlt schien. Der Ärmste erleidet aber auch immer dann einen Rückschlag, wenn er gerade denkt, dass alles mal wieder zu seinen Gunsten gelaufen ist. Einerseits konnte man ihn sehr gut verstehen, weil es ihm Alex ja wirklich hätte sagen können. Andererseits kann man aber auch Alex verstehen, der es ja auch etwas unangenehm schien, sonst hätte sie es Seth ja gesagt. Trotz seines Zorns in dieser Folge konnte man aber wieder richtig herzhaft über Seth Cohen lachen. Er war sprichwörtlich "göttlich" und riss einen Spruch nach dem Anderen.

Seth: Nein, ich kann nicht einfach zu ihr gehen und mich entschuldigen. Da wär dann noch mein Stolz.
Ryan: Welcher Stolz?
Seth: Du hast recht. Nichts hält mich davon ab.

Seth: Ryan, du weißt etwas.
Ryan: Nein .......los fahren wir.
Seth: Ach komm schon Ryan, ich bin ein armer verdurstender Mann in der Wüste und du hast eine Thermoskanne voll Saft, also spann mich nicht auf die Schulter.
Wer ist der Ex?
Ryan: Ja .........der Ex ist ´ne "Sie".

Im Zusammenhang mit der Story, die vorhanden war, waren diese und weitere Sprüche einfach zum Brüllen komisch und das machte die Folge wieder sehr sympathisch und zeigte auch, dass man einem Seth nicht sauer sein kann, selbst wenn er sich mal etwas gereizter verhält.
Auch Alex schien es im Nachhinein sehr zu bereuen, ihm nichts gesagt zu haben und verzieh ihm am Ende sein Verhalten, auch wenn sie es ihm nicht gesagt hatte.

Ryan hatte Lindsay sehr damit verletzt, dass er plötzlich so träumerisch angefangen hat über Marissa zu reden. Wieso hat er das eigentlich getan? Er hat es sonst nie gemacht und jetzt, wo Lindsay und er glücklich beisammen sind, kriegt er plötzlich so einen Anfall? Er sprach, als wenn er das schon ewig loswerden wollte und er sich selbst nicht mehr unter Kontrolle hatte. Das fand ich ja nicht so schön von ihm.
Dass sie sich deswegen hat zulaufen lassen, fand ich zwar etwas seltsam, aber na gut. Wahrscheinlich wieder ein geschickter Schachzug vom Autor Marissas und Ryans Gedanken mal etwas mehr zu durchleuchten.
Dass Lindsay Marissa und Summer für gutaussehende Vorbilder hält, fand ich ziemlich witzig.

Ryan: Los, setz dich zu ihnen, dann könnt ihr zusammen essen.
Lindsay: Ach, die essen doch sowieso nie.

Und wie sie dann geschaut hat, als Summer und Marissa ihre Bürger auspackten und ihr erzählten, wie fettreich sie doch aßen, war schon ziemlich lustig.
Allerdings braucht sich Lindsay vor niemandem zu verstecken, da sie vom Aussehen her Marissa und Summer in nichts nach steht. Mir ist außerdem beinahe das Herz stehen geblieben, als Ryan da vor dem Meer stand und ihn der Gedanke packte, dass Lindsay ertrunken sein könnte. Da hab ich echt Gänsehaut bekommen.
Aber es wandte sich ja dann doch noch zum Guten. Da konnte man dann auch relativ schnell durchatmen.

Die Cohens und die Nichols blieben in dieser Folge ziemlich außen vor. Sandy scheint immer noch ziemlich am Ende seiner Kräfte zu sein. Es hat ihn wohl einfach zu sehr überrascht, dass Kirsten plötzlich eine Idee von Julie gut fand. Trotzdem hat Sandy dass Talent, in jeder Situation einen guten Spruch abzulassen.

Sandy: Bedienung? Er übernimmt die Rechnung. *zeigt auf Caleb*

Caleb: Hast du von Julies Idee gehört?
Sandy: Gehört? Ich habe sie überlebensgroß in meiner Küche. Davon bekommt man Alpträume.

Ich bin mir zwar nicht ganz sicher, ob er das Gespräch mit Caleb geführt hat, jedoch war es sehr lustig mit anzuhören.

Summer und Zach finde ich, ehrlich gesagt, ziemlich niedlich zusammen. Seth und Summer gehören zwar meiner Meinung nach immer noch zusammen, allerdings verhält sich Zach sehr liebevoll gegenüber Summer und man sieht, wie auch in den letzten Reviews beschrieben, die Herzen beinahe um die beiden schwirren. Auch fand ich, dass Zach in dieser Folge sehr gut zu Seth und Ryan passte. Zuerst gefiel mir sehr gut, dass er sich trotz Summer so gut mit Seth versteht und zweitens hatte ich wirklich das Gefühl, als wär er schon immer dabei gewesen. Er hat sogar coole Sprüche mit den beiden gerissen. Mir beginnt Zach immer besser zu gefallen.
Auch Summer scheint schon ziemlich viel für ihn zu empfinden.

Bei dem Streit zwischen Ryan und Marissa war ich lange hin- und hergerissen, wer von den beiden nun im Recht war. Einerseits konnte ich Ryan verstehen, da er wohl wusste, dass sich Lindsay was antun könnte, nachdem er ihr das mit Marissa erzählt hatte. Allerdings hatte er ja auch Marissa gleich gesagt, dass sie auf Lindsay aufpassen solle, bloß Marissa konnte ja nicht wissen, dass Ryan seine Gründe dazu hatte. Andererseits konnte ich aber auch Marissa verstehen, denn ihr tat es ja sichtlich leid, dass sie Lindsay nicht etwas gezügelt hatte. Alles in allem fand ich es dann auch sehr gut, dass sie sich dann am Ende vertragen haben, wenn man das so nennen kann.

Kommen wir zu guter Letzt zu dem Ereignis, welches uns wohl alle am meisten verwundert hat. Was hatte der Blickkontakt zwischen Marissa und Alex zu bedeuten? Wir können es uns zwar alle denken, aber trotzdem lasse ich die Frage so im Raum stehen und denke mir meinen Teil dazu. Mal sehen was zwischen den beiden noch so passiert.

Ansonsten bleibt mir nichts anderes übrig als der Folge neun Punkte zu geben, da sie auch mal etwas mehr auf die Psyche der einzelnen Charaktere eingegangen ist und man sie so vielleicht auch etwas besser kennenlernen und verstehen konnte.

Alexander P. - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "O.C., California" über die Folge #2.09 Der Ex-Faktor diskutieren.