Bewertung: 7

Review: #10.10 Back With A Bang

Nachdem das Midseason-Finale von "Chicago Fire" kein Knaller gewesen ist, habe ich meine Hoffnungen eben in #10.10 Back With A Bang gesetzt und wurde nicht enttäuscht – zumindest nicht was den einen Einsatz anging. Etwas Sorge habe ich aber noch immer um Stella Kidd und Kelly Severide.

Do you still wanna marry me?

Nachdem Kelly Stella inmitten der Flammen von #9.15 Entflammt einen Heiratsantrag gemacht hat, war ich mir fast sicher, dass uns in der ersten Hälfte der zehnten Staffel eine Hochzeit erwarten würde, allerdings glänzte Stella die meiste Zeit mit Abwesenheit und ließ auch ihren Verlobten mehrfach auflaufen, indem sie einfach nicht auf seine Nachrichten reagiert hat. Somit habe ich auch das ungute Gefühl entwickelt, dass ihre Beziehung eine (erneute) Belastungsprobe standhalten muss. Auch kann ich verstehen, warum Kelly die Zweisamkeit mit ihr scheut. Allerdings würde ich nicht behaupten, dass sich seiner Gefühle nicht mehr sicher ist, sondern dass er sich nicht sicher ist, wie es um die von Stella stehen.

Es ist aber auch nicht so, dass ich Stella gar nicht verstehen könnte. Wenn man mal bedenkt, dass sie erst in Staffel 4 eingeführt wurde und in Staffel 9 bereits einen solchen Karrieresprung hingelegt hat, für den Christopher Herrmann doch länger gebraucht hat, dann kann ich ziemlich gut nachvollziehen, dass sie karrieretechnisch erst einmal einen Gang zurückschalten will und wollte. Man darf auch nicht vergessen, dass 'Girls on Fire' ein Herzensprojekt ist, für das sie brennt (wie passend bei einer Feuerwehrserie). Natürlich möchte sie diesem ihre ganze Aufmerksamkeit widmen, würde ich genauso machen oder fast genauso. Denn ich würde die Dinge um mich herum nicht ignorieren. Stella ist immerhin die Frau, die Kelly von ganzem Herzen liebt und ich dachte immer, dass ihr das bewusst ist. Daher fand und finde ich ihre Aussage ihm gegenüber, dass sie eben um 'Girls on Fire' bemüht war und auch karrieremäßig einen Zwischenstopp einlegen wollte, etwas ungenügend. Wäre Kelly nur ein Kollege, dann wäre das für mich alles in Ordnung. Aber mit Kelly teilt sie ihr Leben und möchte ihn heiraten, zumindest denke ich das noch immer. Aber ich denke auch, die beiden haben sich ein bisschen weit voneinander entfernt. Ich hoffe, dass sie das wieder hinkriegen und es nicht allzu sehr in die Länge gezogen wird, da ich sie als Paar echt gerne habe.

Aber abgesehen davon fand ich die Begrüßung von Stella echt toll, auch wenn mir Jason Pelham leid tat, weil er eben bemerkt hat, wie sehr Stella geschätzt wird von den Kolleg*innen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass er sich nun etwas überflüssig vorkommt bzw. dass er denkt, er habe ihr den Platz weggenommen. Hier kommen wir aber zum Gespräch zwischen Stella und Chief Boden. Ich fand es gut, dass sie ihm ihre Beweggründe genannt hat und er diese verstanden hat, obwohl ich von Boden nichts anderes erwartet habe. Ich bin aber mal gespannt, wie es hier jetzt allgemein weitergeht.

I still want to be a cop

Kommen wir mal zu dem Einsatz im Tunnel und dazu, dass Darren Ritter hier agieren und glänzen durfte. Ich finde solche Einsätze immer spannend, weil sie nochmals denn Zusammenhalt der Truppe, aber auch die Tatsache unterstreichen, dass sie eine eingeschworene und eingespielte Truppe sind. Aber wie gesagt durfte Ritter hier glänzen und für Officer Tyler Dillon da sein durfte. Ich kann Tyler durchaus verstehen, dass er einen Schock bei der Brandleiche erlitten hat und Ritter war definitiv der Richtige dafür, ihm ein offenes Ohr und Vertrauen zu schenken.

Mir gefiel gut, dass er ihm von seinen eigenen Erfahrungen als Neuling berichtet hat, denn so konnte auch Tyler erkennen, dass er nicht alleine ist und das alles irgendwie einfach seine Zeit braucht. Auch gut fand ich, dass er dann auch noch das Gespräch mit Randall 'Mouch' McHolland und Herrmann gesucht und ihnen indirekt gedankt hat, ihm den Rücken gestärkt zu haben. Ich habe mich auch sehr gefreut, Trudy Platt einmal wieder zusehen. Mit ihr habe ich hierbei gar nicht gerechnet, auch wenn es natürlich Sinn gemacht hat, da sie selbst beim Police Department arbeitet. Vielleicht hören wir ja noch einmal was von Tyler, wie es ihm unter den Fittichen Trudys ergeht, denn ich denke, sie ist genau die Richtige dafür. Als sie jedoch erwähnte, dass sie seine gute Fee sei, kam ich nicht drum herum, sie mir in einem solchen Kostüm vorzustellen, was gar nicht zu ihr passt. Aber man hat ihr bei dem Gespräch mit Tyler definitiv angemerkt, dass es ihr wichtig ist, dass es ihm ernst ist und er sich mit seiner (erneuten) Entscheidung wohlfühlt.

Randnotizen

  • Ich bin immer mehr der Ansicht, dass Violet Mikami und Evan Hawkins ein Paar werden sollen. Sie passen prima zusammen und harmonieren gut zusammen. Ich bin gespannt, wie es mit Blake Gallo weitergeht, denn er ist ja nicht besonders glücklich drüber.
  • Don Kilbourne hat es ganz eindeutig auf Jason abgesehen und ich mag ihn schon jetzt nicht.
  • Ich fand es toll, wie bemüht Joe Cruz gewesen ist, bei dem Fund im Tunnel. Dass Capp es auch mit dieser Frau vermasselt hat, ist auch nicht überraschend gewesen.

Fazit

Diese Episode von "Chicago Fire" hat vieles richtig gemacht, vor allem bezüglich Ritter. Ein bisschen Sorge habe ich bei Stella und Kelly, aber es sind keine kritischen Sorgen. Und sonst hat man eine Episode geboten, die Spaß gemacht hat.

Daniela S. - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Chicago Fire" über die Folge #10.10 Back With A Bang diskutieren.