Bewertung: 7

Review: #6.05 Licht, Kamera, Beziehung!

Foto: Sarah Jessica Parker, Sex and the City - Copyright: Paramount Pictures
Sarah Jessica Parker, Sex and the City
© Paramount Pictures

Mit 6.05 Licht, Kamera, Beziehung! präsentieren die Autoren eine weitere Folge, in der immer deutlicher wird, dass Samatha und Miranda ihren Platz und ihren Mann gefunden haben. Ganz im Gegensatz zu Charlotte und Carrie...

Berger, der Macho

In meiner letzten Review schrieb ich, dass ich mir nicht sicher bin, ob Berger und Carrie überhaupt eine Beziehung haben, weil sie so unterschiedliche Vorstellung vom (Zusammen)Leben haben und es scheint so, als wenn die Kluft zwischen den beiden immer größer wird. Ich kann nicht unbedingt behaupten, es würde mir in der Seele wehtun, sollten sich die beiden trennen. Ich würde es sogar sehr begrüßen, denn momentan führen sie ohnehin keine vorzeigbare Beziehung.

Wie auch schon in der letzten Folge war auch diesmal Bergers misslungenes Buch das Hauptthema. Ich kann zwar verstehen, dass Berger erst einmal selbst mit seiner Niederlage und seiner Kündigung zurechtzukommen will. Ich kann auch verstehen, wenn er deswegen alles andere als gute Laune hat. Dennoch hat mich sein Verhalten aufgeregt. Sicherlich ist verständlich, wenn er als Mann es alleine schaffen will, allerdings kam er dabei sehr machohaft rüber und das hat mich genervt. Zumal Carrie nicht der Typ ist, der kein Verständnis für seine Situation hätte. Es tat ihr sogar leid, dass sie sich so über ihren Erfolg gefreut hat. Mir hat das sehr gut gefallen, weil man als Zuschauer bemerken konnte, wie wichtig es ihr ist, dass auch Berger Erfolg hat. Doch er scheint in seiner Denkweise noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen zu sein, sonst hätte er nicht so abweisend auf Carries Angebot, bei ihrem Verlag anzufragen, reagiert. Es wäre zumindest nochmals ein Versuch gewesen, doch wenn ihm sein Ego wichtiger ist, dann kann ihm seine Karriere als Schriftsteller nicht allzu wichtig sein, ähnlich wie seine Beziehung zu Carrie.

Ich finde es wirklich schade, wie er Carrie bei dem Theaterbesuch behandelt hat. Ich denke, man kann wirklich froh sein, dass er nicht bei der Aufführung dabei gewesen ist, sonst hätte Berger den Abend noch vollkommen verdorben. Wobei er das in Carries Augen sowieso getan hat, auch wenn sie die Fassade einer glücklichen Beziehung aufrecht erhalten will, die Frage ist nur noch, wie lange ihr dies gelingen mag.

Einseitige Liebe

Mir tut Miranda leid. Nachdem sie im Finale von Staffel 5 und zu Beginn von Staffel 6 erkannt hat, mehr für Steve zu empfinden, versucht sie jetzt alles, mehr Zeit mit ihm zu verbringen, und tappt dabei von einem Fettnäpfchen ins nächste und Steve bemerkt nicht das Geringste. Aber ehrlich gesagt: Wieso sollte er das auch tun? Er hat eine Freundin und Miranda ist für ihn die Mutter seines Sohnes und eine Freundin, die von seiner neuen Beziehung weiß. Doch genau das ist es, was diese ganze Storyline einen traurigen Beigeschmack gibt.

Miranda will erreichen, dass Steve selbst mitbekommt, was sie für ihn empfindet. Ich bezweifle allerdings, dass sie mit ihrer Methode auch an ihr Ziel kommen wird. Denn Steve macht keinesfalls den Eindruck, als wüsste er von Mirandas Gefühlen und das macht die Sache noch viel trauriger. Während sie nämlich versucht, mit ihren Reizen auf sich aufmerksam zu machen, bemerkt Steve nicht, dass sie das alles für ihn tut.

Ich bin wirklich gespannt, wie es mit den beiden weitergeht, nachdem Miranda auch noch erkennen musste, dass sie Steve hilft, den Geburtstag für seine Freundin Debbie vorzubereiten. Ich könnte mir vorstellen, dass sie ihm erst einmal aus dem Weg geht oder sie tatsächlich Brady für weitere Ausreden benutzt, dabei wäre es schön, wenn die beiden endlich zusammen kommen würden.

Karriere als Schauspieler

Während Berger absolut dagegen ist, sich von Carrie für seine berufliche Karriere unter die Arme greifen zu lassen, hat Jerry absolut kein Problem damit, Samanthas Angebot anzunehmen. Mir gefällt es seit einiger Zeit unglaublich gut, wie Samantha immer sesshafter wird. Wenn wir uns mal an die ersten Staffeln zurückerinnern, konnte es ihr doch nicht schnell genug gehen, den nächsten Mann in ihr Bett zu bekommen. Doch seit Richard scheint sich Samanthas Einstellung zu Beziehungen geändert zu haben. War nicht er der erste Mann, bei dem sie dauerhaft geblieben ist und für den sie deutlich mehr empfand als zu seinen Vorgängern? Im Gegensatz zu Richard glaube ich aber nicht, dass Jerry sie betrügen würde. Dazu ist er ihr viel zu dankbar und ich glaube auch, Jerry empfindet mindestens genauso viel für sie wie sie für ihn.

Allerdings wäre Samantha nicht Samantha, wenn sie bei ihren 'Projekten' nicht auch etwas davon hätte. Ich glaube, ihr ist es wirklich sehr wichtig, dass Jerry Erfolg hat und sie dadurch selbst auch noch auf ihre Kosten kommt, denn auch wenn sie mittlerweile sesshaft wird, so ist doch der Sex noch immer sehr wichtig für sie. Ich freue mich jedenfalls, sie so zu sehen und hoffe, dass es noch lange anhalten wird, da ich ein Fan von den beiden als Paar bin.

Ein neuer Mann für Charlotte?

Nach dem großen Streit zwischen Charlotte und Harry sieht es alles andere als nach Versöhnung aus, schade. Ich hätte es ihr von Herzen gegönnt, wenn Harry sie aufgesucht und sich mit ihr ausgesprochen hätte. Ich glaube ja, dass beide sich nicht korrekt verhalten haben, aber wenn wir bedenken, was Charlotte alles für ihre Liebe auf sich genommen hat, enttäuscht es mich dann doch, dass Harry offenbar nicht nochmals einen Schritt auf sie zugeht, auch wenn sie seinen Vorschlag, dass sie trotz ihrer neuen Religion Weihnachten feiern zu können, rigoros abgelehnt hat.

Zumal wir auch in dieser Folge erkannt haben, wie wichtig Charlotte ihre neue Religion ist und sich offenbar nur auf Juden einlassen möchte. Verdenken kann man es ihr nicht, schließlich war dies der Dreh- und Angelpunkt für eine Beziehung zu Harry und aus ihrer Haltung schließe ich jetzt einfach mal, dass sie eigentlich keinen anderen Mann als Harry haben möchte.

Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, wann sie sich von Tony abwenden wird. Ohnehin gehe ich nicht davon aus, dass aus den beiden mehr wird. Für mich sah es eher so aus, als würden sie sich einfach gut verstehen.

Fazit

Mit #6.05 Licht, Kamera, Beziehung! wurde uns eine solide Folge geliefert, in der vor allem wieder mal Samantha und Jerry punkten konnten. Berger hingegen wird mir immer unsympathischer und ich hoffe, wir müssen ihn nicht mehr allzu lange ertragen, wodurch auch die Bewertung etwas darunter zu leiden hat.

Daniela S. - myFanbase


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Sex and the City" über die Folge #6.05 Licht, Kamera, Beziehung! diskutieren.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen