Lethal Weapon - Review des Piloten

Foto:

"Lethal Weapon" ohne Mel Gibson konnte ich mir als großer Fan der Filme einfach nicht vorstellen und deshalb war ich der Serie gegenüber auch sehr skeptisch eingestellt. Der Trailer hat mich dann jedoch soweit überzeugt, mir den Piloten anzusehen und der Serie doch eine Chance zu geben.

"What the hell are you doing?" "Martin Riggs, we're gonna made a great Team"

Foto: Clayne Crawford & Damon Wayans, Lethal Weapon - Copyright: 2016 Fox Broadcasting Co.; Richard Foreman/FOX
Clayne Crawford & Damon Wayans, Lethal Weapon
© 2016 Fox Broadcasting Co.; Richard Foreman/FOX

Coole Sprüche, wilde Schießereien und ein ungleiches Duo, das sich trotz der Gegensätze perfekt ergänzt, das ist "Lethal Weapon" sowohl als Kinofilm wie auch als TV-Serie. Den Machern der Serie ist vor allem das Casting sehr gut gelungen. Mit Clayne Crawford und Damon Wayans werden die Hauptcharaktere Martin Riggs und Roger Murtaugh perfekt verkörpert und große Vergleiche mit Mel Gibson und Danny Glover blieben bei mir erstaunlicherweise aus. Während Damon Wayans in der ersten Folge vor allem fürs Lachen zuständig ist, hat Clayne Crawford doch, begründet durch den tragischen Verlust seiner Ehefrau und dem ungeborenen Kind, durchaus auch ernstere Szenen. Der Schauspieler schafft es die Figur des Martin Riggs, die sowohl Tragik, Coolness wie auch Verzweiflung verkörpert, gut auf den Bildschirm zu übertragen.

Storytechnisch bleibt man der Filmvorlage treu, so dass dem Zuschauer, der die Filme kennt sich hier keine Überraschungen bieten. So ist Riggs der verzweifelte, selbstmordgefährdete Polizist, der kein Risiko scheut und momentan die Hoffnung hegt, im Job umgebracht zu werden. Murtaugh dagegen ist der Familienmensch, der mit den Teenagerlaunen seiner Kinder umgehen muss, sich um sein Nachzüglerler kümmert und eine Frau hat, die sich nicht scheut ihm gehörig die Meinung zu sagen, vor allem im Bezug auf seine Gesundheit, um die es in den letzten Monaten nicht so gut gestanden hat. Murtaugh blüht durch die Zusammenarbeit mit Riggs richtiggehend auf und scheut sogar nicht davor zurück das eine oder andere Risiko einzugehen. Seine Ehefrau Trish gespielt von Keesha Sharp wird aber nicht müde ihm klarzumachen was für ihn auf dem Spiel steht, was doch immer wieder zu witzigen Situationen zwischen dem Ehepaar führt.

Foto: Damon Wayans & Clayne Crawford, Lethal Weapon - Copyright: 2016 Fox Broadcasting Co.; Richard Foreman/FOX
Damon Wayans & Clayne Crawford, Lethal Weapon
© 2016 Fox Broadcasting Co.; Richard Foreman/FOX

Im weiteren sind die Psychologin Dr. Mauren "Mo" Cahill (Jordana Brewester) und der Vorgesetzte von Riggs und Murtagh Captain Brooks Avery (Kevin Rahm) im Cast vertreten. Dr. Cahill hat die schwierige Aufgabe sich mit Riggs Psyche auseinanderzusetzen, während Captain Brooks bereits in der ersten Folge feststellen muss, dass Riggs und Murtaugh zwar die Ihnen aufgetragenen Fälle lösen, dabei jedoch auch einiges zu Bruch gehen lassen, dass die Stadt finanziell begleichen muss. Vor allem Kevin Rahm konnte als Captain bis jetzt überzeugen, Jordana Brewster hingegen blieb in ihrer Rolle als Psychologin noch eher blass, was sicherlich daran liegt, dass man über sie als Person noch so gar nichts weiß.

Die Fälle als solches, die auch die meiste Screentime einnehmen, zielen klar auf "Case of the Week"-Folge ab, was mich persönlich aber überhaupt nicht stört, schaue ich mir doch gerne auch mal procedural Serien an. Die persönlichen Probleme und Storys der beiden Hauptakteure bilden den episodenübergreifenden Handlungsbogen, der sicherlich je nach Folge mehr oder weniger behandelt wird. Der erste Fall konnte wie nicht anders erwartet mit vielen Schießereien, coolen Sprüchen und waghalsigen Aktionen von Riggs und Murtaugh diejenigen überzeugen, die auch Fans der Filme sind. Ich gehe stark davon aus, dass es sich bei den Fällen in "Lethal Weapon" auch in Zukunft nicht um spannungsgeladene, komplizierte und rätselhafte Verbrechen handelt, sondern es eher um das Verfolgen von Drogenbossen und Kartellen geht und dabei eben jede Menge Kugeln fliegen oder wilde Verfolgungsjagden stattfinden, wobei sich die zwei Hauptakteure mit ihren unterschiedlichen Meinungen über das weitere Vorgehen in die Haare kriegen können.

Fazit

Die erste Folge von "Lethal Weapon" kann für Fans der Kinofilme überzeugen, denn sie bietet das was der Titel auch verspricht. Ein ungleiches Gespann, welches auf Verbrecherjagd geschickt wird und dort für allerhand Unruhe sorgt. Sicherlich sind Mel Gibson und Danny Glover in ihren Rollen als Riggs und Murtaugh nicht zu ersetzen, aber Clayne Crawford und Damon Wayans machen ihre Sache sehr gut und haben wenigstens bei mir für gute Unterhaltung gesorgt und dafür ist "Lethal Weapon" ja schließlich bekannt.

Maria Schoch - myFanbase

Zurück zur "Lethal Weapon"-Übersicht

Kommentare

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen