Bewertung: 8

Review: Oona Wentworth (2.13)

Eine tolle Folge, und definitiv eklig!

Bobolit is back

Zu Beginn der Folge erlebte ich den ersten Schock. Nämlich dass Merrill Bobolit Frauen eine neue Art Botox spritzt, das ihr Gesicht jedoch verunstaltet. Ich ging immer davon aus, dass ihm seine Patienten doch ein klein wenig am Herzen liegen würden. Wie extrem ich dann insgesamt doch falsch lag, wurde mir im Laufe dieser Folge immer klarer. Zunächst einmal bestätigte sich diese Annahme, als ich sah, wie Merrill operiert: In dem Hinterzimmer eines Nagelstudios ohne jegliche Hygiene, und zusätzlich noch unter Drogeneinfluss.

Dass Christian ihn besucht, um ihn aufzuhalten fand ich sehr gut. Ebenfalls, dass er mit ihm zu einer Selbsthilfegruppe geht. Doch dort wartete auf den armen Merrill schon wieder eine Niederlage, in Form einer hübschen Frau, die nur mit Christian flirtete. Irgendwie aber ja auch verständlich, schließlich ist Merrill nicht gerade eine Schönheit. Von seinem Charakter war es auch klar, dass er nach so einer Niederlage wieder zu den Drogen greifen wird.

Ein wenig verwirrt erschien mir eine von Sean und Christians möglichen Patientinnen. Sie wollte wie Jennifer Lopez aussehen, wollte die Operation jedoch gratis. Ein wenig gestört, meiner Meinung nach, zu denken, die Ärzte würden sie umsonst operieren. Dass sie dann aber zu Merrill geht, war für mich ein richtiger Schock. Und ich ahnte, während ich die eklige und grausame OP sah, dass nicht alles gut gehen würde. Und so war es dann ja: Unter dem Drogeneinfluss tötete er die Patientin. Nun gut, kann ja mal passieren wenn man unter Drogen steht, dachte ich mir krass ausgedrückt. Doch schon wieder war ich zutiefst schockiert, als Madame Rose, in gewisser Weise Marrills Chefin, mit ihm die Leiche zersägte und in einen Koffer lud, um sie besser beseitigen zu können.

Und was habe ich dann erst gebibbert, als Christian herein kam, die Sache durchschaute, von Madame Rose niedergeschlagen wurde und auch getötet werden sollte! Doch gerade noch kam Christian mit dem Leben davon, da Merrill sich eigentlich nur Christians Gesicht transplantieren wollte. Wie schön dass Marrill vorher ohnmächtig wurde während er sich selber das Gesicht abschnitt - was für ein Glück für Christians Leben und für seine "hübsche Visage”.

Der Fall Adrian vs. Matt

Und mit den beiden läuft es weiterhin nicht gut. Aber irgendwie ja auch verständlich. "Stiefvater” Matt ist schließlich im gleichen Alter. Doch wenigstens haben sie in dieser Folge einen Waffenstillstand vereinbart. Ich bin sehr gespannt wie der ausgeht. Nichts desto trotz machen beide weiterhin Ärger. Wie die Eltern darauf reagieren, ist sehr unterschiedlich.

Christian will verhindern, dass Matt für einen Monat von der Schule suspendiert wird und operiert dafür Matts Direktorin kostenlos, auf Avas Idee hin dies zu tun.

Sean jedoch reagiert komplett anders. Er ist sehr konsequent und legt feste Regeln fest. Da Ava sieht, dass dies gut funktioniert, handelt sie bei Adrian auf die gleiche Weise.

Das was Christian tut empfinde ich als falsch. Denn dadurch lernen Matt und Adrian auch nicht, keinen Mist mehr zu bauen. Matts Reaktion hat mich zutiefst verwundert. Auf einmal wirkt er wahnsinnig nett und will unbedingt Zeit mit seinem Vater Sean verbringen. Doch so recht glaube ich Matt nicht, dass er das einfach so sagt.

Was mich aber noch viel mehr erschüttert hat, war die letzte Szene, in der sich Ava und ihr Sohn Adrian küssen, und zwar wirklich leidenschaftlich. Und aus dem Gespräch vorher geht sogar hervor, dass dies wahrscheinlich nicht der erste Kuss zwischen den Beiden war. Das hätte ich Ava echt nicht zugetraut.

Die Musik

In dieser Folge stach mir besonders die großartige Hintergrundmusik ins Auge, beziehungsweise ins Ohr. Die ist in dieser Folge zwar meist sehr fröhlich und positiv, doch jedes Mal passt es super zur Szene und unterstreicht die auftretenden Gefühle.

Fazit

Die Operationen in dieser Folge sind wesentlich ekliger als in vorigen Folgen. Aber genau deswegen vielleicht auch realistischer gewesen. Die Story war sehr gut und wahnsinnig spannend. Die Darsteller haben allesamt hervorragend gespielt. Es gab ein nervenaufreibendes Ende. Einfach nur eine tolle Folge!

Vivien B. - myFanbase


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Nip/Tuck" über die Episode #2.13 Oona Wentworth diskutieren.

comments powered by Disqus