Bewertung: 8

Review: #2.11 Natasha Charles

Foto: Joely Richardson, Nip/Tuck - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Joely Richardson, Nip/Tuck
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Was für eine geniale Folge! Für mich die beste in der bisherigen Staffel. Das liegt an den vielen Offenbarungen, die von den Charakteren ausgegangen sind. Allem voran ist da Christian, der durch die blinde Natasha ein stückweit zu sich selbst gefunden hat. Aber auch Julia befindet sich auf einem sehr dünnem Eis und schockiert den Zuschauer am Ende der Episode zutiefst...

Ein seelisches Wrack?

Julia ist keine Sympathieträgerin. Allerdings mag ich sie recht gern, was wohl auch daran liegt, weil ich ein Herz für die Außenseiter habe. Man merkt ihr an, wie sehr sie unter der Trennung von Sean und vor allem unter dessen Zurückweisung leidet. Oder besser gesagt, sie fühlt sich zurückgewiesen. So ganz Unrecht hat Julia sicherlich nicht. Immerhin schien es wirklich so, als würde Sean nur mit Kimber zusammen sein, weil sie so gut aussehend ist und größere Brüste hat. Dabei hatte ich eigentlich gedacht, er würde Kimber nun eiskalt liegen lassen, und dass er auch sonst nicht so auf solch eine Optik steht.

Warum in Gottes Namen glaubt Julia, dass ihr die größeren Brüste Sean zurückbringen können? Das hatte sie doch absolut nicht nötig. Nicht nur, weil es alles so gepasst hat, wie es war, sondern, weil dieser Punkt nicht das ausschlaggebende für die Trennung der beiden ist. Zumal man ja mal wieder sehr deutlich sah, dass Sean Scheu hat, mit Kimber überhaupt nur zu reden, wenn Julia in der Nähe ist. Das Traurige ist wirklich, dass Julia solche Selbstzweifel hat.

Da ist das Auftauchen von Erica alles andere als hilfreich. Dennoch bin ich immer wieder sehr verblüfft über diese wahnsinnige Ähnlichkeit zwischen Vanessa Redgrave und Joely Richardson. Man kann bei ihren gemeinsamen Szenen eigentlich nur hoffen, dass Mutter und Tochter privat ein besseres Verhältnis haben. Ich denke schon, dass Erica ihre Tochter liebt und dieser auch helfen möchte. Jedoch scheint sie es nicht über sich zu bringen, ihr ohne Geld unter die Arme zu greifen – was wohl deutlich besser gewesen wäre. Mit Geld kann man eben nicht alles gut machen – wie man es ja am Ende gesehen hat. Jedoch muss man Erica gutheißen, dass sie sich überhaupt in einer Form gesorgt hat. Allerdings ist es auf der anderen Seite irgendwie mies, einfach so einen Termin auszumachen, einen Scheck auszustellen und zu gehen.

Sicher ist das Verhältnis von Erica und Julia nicht einfach. Doch man hatte den Eindruck, als habe Erica zu schnell aufgegeben. Julia hätte einfach nur ein ausführliches Gespräch führen müssen. Vielleicht sogar in der Konstellation mit Erica, Sean und Christian. Damit hätte man bestimmt den Sturz durch die Glastür vermeiden können. Leider sah es wirklich nach einem Selbstmordversuch aus Verzweiflung aus. Hoffen wir einfach mal, dass sie nochmal Glück im Unglück hatte.

Blinde Körper- und Seelenerforschung

Manchmal könnte man wirklich das Gefühl haben, Christian könne an nichts anderes als an Sex denken und macht nicht mal vor der blinden Natasha Charles Halt. Wobei man sagen muss, dass sie durchaus auf den Flirt eingegangen ist und ihr dieser offenbar auch noch gefiel. So ganz verübeln kann man ihr das aber auch nicht. Christian weiß schon ziemlich genau, wie er die Frauen beeindrucken kann.

Jedoch schien es bei dieser Patientin doch etwas anderes zu sein. Aber nun möchte ich erstmal etwas auf Natasha eingehen bzw. deren "Schönheitsfehler". Ich finde es immer wieder erstaunlich, was man mit der heutigen Medizin und Technik alles machen kann. Auch wenn ich denke, dass Natasha diesen Eingriff nur wegen ihres Dates mit ihrer Internetbekanntschaft durchführen ließ. Sie wusste ja nichts von dessen Blindheit und es ist einfach unangenehm, jemand Fremdes mit solch einem Makel gegenübertreten zu müssen. Gut gefallen hat mir dabei auch Christians Fürsorge, selbst wenn er dabei Hintergedanken hatte, damit er Natasha selbst daten kann. Ich muss gestehen, ich fand es jetzt nicht wirklich schlimm, was er getan hat. Zwischen ihm und Natasha bestand schon in der Praxis eine magische Anziehungskraft und ich bin sehr dankbar, dass man diese weiter ausgebaut hat. Dadurch lernte nicht nur Christian selbst eine andere Seite von sich kennen, sondern auch dem Zuschauer gewährte man einen weiteren Einblick in die Seele des Schönheitschirurgen. Ich hoffe sehr, dass man dieses körperliche und seelische Kennenlernen der beiden noch vertieft. So lernt vielleicht auch Christian, wie viele verschiedene Wege es gibt, sich kennen zu lernen und Natasha ist – denke ich – die Beste dafür.

Fazit

Eine wirklich tolle Episode mit einem grandiosen Chliffhanger. Dieser wirft gleich mehrere Fragen auf: Lebt Julia noch? Warum hat sie Tabletten genommen und Alkohol dazu getrunken? Wird sie rechtzeitig gefunden und wie werden Christian und Sean auf diese Nachricht reagieren? Das sind alles Fragen, die hoffentlich in der kommenden Episode beantwortet werden. Aber auch auf die weitere Entwicklung von Christian und Natasha kann man sich freuen.

Daniela S. - myFanbase


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Nip/Tuck" über die Folge #2.11 Natasha Charles diskutieren.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen