Interview mit John Cabrera

Die meisten werden John Cabrera als Lanes Bandkollegen, Brian Fuller, aus "Gilmore Girls" kennen. In unserem Interview erzählte er uns davon, wie es war ein Teil der Show zu sein, was ihn so sehr an der Serie "Lost" fasziniert und warum er ab und an Deutsch spricht.

Das Originalinterview stellen wir euch diesmal besonders gerne zur Verfügung, da John stellenweise auf Deutsch geantwortet hat. Es lohnt sich also!

Foto:

Achtung: © myFanbase 2009 - Das Exklusivinterview darf nicht auf anderen Internetseiten oder an sonstiger Stelle veröffentlicht werden!


1. Irgendwie ist es immer wieder überraschend zu hören, dass Amerikaner Deutsch sprechen. Wo und weshalb hast du es gelernt?

Ja, es ist genauso überraschend für mich, wenn ich Amerikaner Deutsch sprechen höre. Ich glaube Bruce Darnell ist ein lustiges Beispiel dafür, richtig? Es ist eine Herausforderung diese Sprache als Erwachsener zu erlernen, das ist wohl bei allen Sprachen so. Ich war zum ersten Mal vor eineinhalb Jahren in Deutschland. Als ich dort war, habe ich ein paar wirklich tolle Leute kennengelernt und starkes Interesse an der Kultur und der Sprache entwickelt. Jetzt, da ich die Sprache lerne, versuche ich dorthin zurückzukehren, wenn mein Zeitplan es zulässt. Aber um das klarzustellen, ich würde nicht sagen, dass ich die Sprache fließend spreche. "Ich lerne nur seit 1,5 Jahren Deutsch. Ich kenne genug Grundgrammatik und verstehe viel. Aber wenn ich spreche, stottere ich viel und sage immer "Wie bitte?" oder "Ehm… Wiederhol das langsam, bitte." Wenn ich Deutsch schreibe, klinge ich vielleicht besser."

2. Du bist sehr gut mit Michael Muhney befreundet und er spricht auch Deutsch. Sprecht ihr beiden manchmal auf Deutsch miteinander?

Manchmal ja. Aber das sind dann keine ernsthaften Diskussionen. Mehr wie: "Hej, hör mal! Wir sprechen Deutsch!" "Cool! Über was sollten wir sprechen?" "Ehm… Lost?" Und dann geht's weiter auf Englisch, damit ich über meine Theorien mit dem "alternativen Universum" sprechen kann. Aber wer weiß, vielleicht können er und ich eines Tages die Frage "Bestimmen Parallelwelten unser Schicksal?" aus der Mai-2008-Ausgabe des P.M. Magazins beantworten. Vielleicht, hilft das mir mit meinen "Lost"-Theorien, oder?

3. Wann und warum hast du dich dazu entschlossen Schauspieler zu werden?

Das habe ich während der High School entschieden, kurz bevor ich mich bei den Universitäten beworben habe. Daraufhin besuchte ich ein Schauspielkonservatorium, welches dich auf den Weg der Schauspielerei setzt. Allerdings glaubte ich für die meiste Zeit meines jungen Erwachsenenlebens, dass ich als Grafikdesigner enden werde. Ich bin sogar ein paar Jahre lang zu einer besonderen Kunsthochschule gegangen. Aber dort habe ich meine Leidenschaft für die bildenden Künste verloren und die Schauspielerei gefunden. Die Ironie bei der Sache ist, dass viele Jahre später, vieles von dem, was ich tue auch als Schauspieler, von meinen Jahren des Designstudiums beeinflusst wird.

4. In "Gilmore Girls" hast du Lanes Bandkollegen Brian Fuller gespielt. Bist du je im echten Leben in einer Band gewesen? Spielst du immer noch Bassgitarre und Klavier, jetzt da die Serie zu Ende ist?

Lustig, ich vergesse immer, dass Brian technisch gesehen auch der Keyboard-Spieler war. Oh mann, wenn es die Serie noch ein weiteres Jahr gegeben hätte, hätten wir MGMT covern können, bevor sie berühmt geworden sind. Ich hätte wenigstens einmal der Frontman sein können! Egal, nein. Ich war nie in einer Band.

5. Der Name dieser Rolle erinnert mich immer an den Drehbuchautoren und Produzenten Bryan Fuller ("Heroes", "Pushing Daisies"). Weißt du, ob die Autoren der "Gilmore Girls" auf ihn anspielen wollten?

Ich bin das ehrlich gesagt schon einige Male von Fans der Serie gefragt worden. Aber ich bin mir nicht sicher. Hier das, was ich weiß und evtl. können eure Leser die Stücke zusammen fügen. Ich bin sehr sicher, dass Brians Vorname von einem unserer "Bandberater" namens Brian inspiriert wurde. Er und ein paar andere Musiker haben mit uns gearbeitet, wann auch immer die Band in der Serie auftrat und sie waren Freunde von Amy und Dan Palladino. Für einige Staffeln hatte Brian keinen Nachnamen. Ich kann mich noch daran erinnern, wie Todd Lowe locker einen Nachnamen für Brian festlegen wollte. Er schrieb ein Musikstück, das er den Produzenten der Serie zeigen wollte und dazu schrieb er "Liedtext von Brian Schmelt". Ich weiß nicht, was daraus geworden ist, aber irgendwann bekam Brian seinen Nachnamen, Fuller, und... naja... ich kann mir vorstellen, als es im Autorenzimmer zum ersten Mal aufkam, dass es jemanden an Bryan Fuller, den Drehbuchautoren, erinnert hat. Entweder hatten sie damit kein Problem oder sie wollten es so. Es war eine Serie, die Insider-Witze liebte.

6. Du warst vier Jahre lang ein Teil der Serie. Welche ist deine liebste Episode und warum?

Hehe. Eigentlich waren es fünf Jahre, aber wer zählt die schon? Mal schauen, ich hatte einige Folgen, die ich geliebt habe. Still gestanden! war eine meiner Liebsten von allen. Auch wenn ich in der Folge nicht mitgespielt habe, würde sie an die Spitze meiner Liste herankommen. Die Szene beim koreanischen Neujahrsfest gehört auch zu meinen Favoriten, zum Teil, weil das Essen so lecker war. Wir haben wirklich das gesamte Essen gegessen... also ich zumindest. Aber meine absolute Lieblingsszene ist die, in der Brian bei Lanes und Zacks ersten Date dazu stößt. Und die Art, wie diese Szene endet, mit Brian, der über Zacks Schulter gelegt, seinen Hintern zwischen ihren Gesichtern, als sie sich küssen wollen, ist sowohl wahnsinnig komisch als auch süß. Ein perfekter Zack und Brian Moment.

7. Wenn du zurückblickst, welche Staffel der "Gilmore Girls" ist die beste und warum?

Es ist ein Stechen zwischen Staffel 5 und 6. Vielleicht weil viele Charaktere sich einem Wandel unterzogen haben und Probleme hatten, mit denen ich mich besser identifizieren konnte. Vielleicht, weil ein paar der Handlungen so turbulent waren. Oder vielleicht weil meine Erinnerungen an die Arbeit für die Serie dort noch am besten sind.

8. Du warst auch im Serienfinale zu sehen. Hast du es gemocht oder hättest du etwas anders gemacht?

Also ich war natürlich glücklich ein Teil des Finales zu sein, doch ich war nicht glücklich darüber, dass es in der Staffel kam. Wie viele Leute glaube ich, dass es noch viele Dinge gab, die man hätte zu Ende führen müssen. Vielleicht wird das ja eines Tages noch gemacht.

9. Hast du irgendwelche Erinnerungsstücke an "Gilmore Girls" behalten?

Hmm, ich habe noch ein paar Gitarren-Plektren, die ich vergessen habe, zurückzugeben. Ich bin mir sicher, dass das Warner Brothers nicht stört. Ich habe all meine Drehbücher. Oh, ich habe sogar noch irgendwo eine der Hep-Alien-Kappen, die die Band bei ihrer Sommertour in den Kirchen verkauft hat... und ein T-Shirt, glaube ich. Aber ich muss zugeben, dass ich nicht so gefühlsduselig bin, was solche Dinge angeht.

10. Stehst du noch mit einigen der Cast-Mitglieder in Kontakt, wie z. B. Sean Gunn?

Also ich glaube, dass ich immer in Kontakt zu Sean Gunn stehen werde, da er einer meiner engsten Freunde seit fast fünfzehn Jahren ist. Wir sind zusammen zur Uni gegangen und der Fakt, dass wir beide in der gleichen Serie gelandet sind, war zum Teil Zufall. Ich stehe auch Keiko Agena und Nick Holmes (der Robert Grimaldi, einen der Yalies gespielt hat) sehr nahe. Und ich sehe auch Todd Lowe und Sebastian Bach ab und an.

11. Du bist ein großer Fan von "Lost" und du blogst einige Theorien darüber, was als nächstes passieren könnte oder wie alles zusammen passt. Was gefällt dir am meisten an der Serie?

Aus der Sicht der Handlung liebe ich die altertümlichen und kryptischen Artefakte. Ich bin ein Fan von solchen Sachen. Die Autoren haben so eine kreative Welt erschaffen. Und das Leben der Charaktere ist so reich. Was ich aber am meisten an der Serie liebe, ist die Art und Weise wie Fangemeinschaften online über die kleine Gemeinschaft der Überlebenden in der Serie reflektieren; Menschen von überall auf der Welt kommen jede Woche zusammen und versuchen einen Weg von der Insel zu finden... nicht wahr?

12. Auf deinem vimeo-Account zeigst du einige deiner Arbeiten als Regisseur. Macht es dir Spaß Kurzfilme zu produzieren oder träumst du davon eines Tages einen Spielfilm zu machen?

Einerseits würde ich sicherlich gerne bei einem Spielfilm Regie führen, vielleicht in den nächsten Jahren. Aber ich sehe es nicht wirklich als einen nächsten Schritt nach der Produktion von Kurzfilm-Inhalten. Aus der Karrieresicht machen Spielfilme sicherlich den Eindruck, dass sie mehr Geld einbringen und von der Industrie höher angesehen werden. Auf der anderen Seite lag mein Karrierefokus in letzter Zeit auf dem Medium Internet, was noch relativ jung ist und in der Regeln kurz gehalten wird. Aber was das angeht, was mich mehr erfüllen würde, ist dort kein großer Unterschied zwischen den beiden Formen. Ich mag es interessante Arbeiten in einem Spektrum von Medien zu kreieren. Es kommt nicht wirklich darauf an, ob es eine Minute oder drei Stunden lang ist... auf Film, Video oder Papier.

13. Du scheinst ein sehr leidenschaftlicher Twitterer zu sein. Warum nutzt du Twitter und für wen? Wer hat dich darauf aufmerksam gemacht?

Ja, Mann kann sagen, dass ich eine kleine Twittersucht habe. Ich konsumiere viele Internetnews und -inhalte, also kannte ich die Seite, seitdem sie gestartet ist. Ich selbst habe mit dem Twittern aber erst vor etwas mehr als einem Jahr begonnen. Und ich liebe die schnelle Interaktion, die Unmittelbarkeit und Verbindung, die der Service mir erlaubt, um mit anderen Künstlern, interessanten Leuten, Fans der Serie, Kollegen, Familie etc. in Kontakt zu stehen. Und ich mag diese größere Community, die sich aus diesen Gruppen herausbildet. Ich glaube auch, dass neben der mächtigen Quelle an Informationen, twittern oder das reine updaten von Statusmeldungen im Allgemeinen eine Form von kleiner Kunst wird. Ich glaube also, dass es sich um eine neue Form der Ausdrucksweise handelt, die ich erforsche.

14. Was macht mehr Spaß: Schauspielen oder Regie führen?

Ich bin mir sicher, ihr könnt euch die Antwort darauf denken. Die beiden Dinge sind einfach zu verschieden, um sie miteinander zu vergleichen. Ich werde es immer lieben zu schauspielen, zu schreiben und Regie zu führen. Es gibt bei jedem davon Dinge, die ich extrem erfüllend finde... und Dinge, die auch absolut frustrierend sind.

15. Hast du irgendwelche neuen Projekte, von denen du uns erzählen kannst?

Derzeit arbeite ich an einer Webserie namens "H+" für Warner Brothers und Bryan Singer Firma ("Superman Returns", "Operation Walküre"). Wir haben die Hälfte des Schreibprozesses schon geschafft und ich hoffe, dass wir in diesem Herbst drehen können. Ich kann noch nicht besonders viel über das Projekt sagen. Aber ich will sagen, dass es in der nahen Zukunft spielt, einen internationalen Flair hat, mit Computertechnologien umgeht und vom Seriengenre des Fernsehens beeinflusst ist... von Serien wie "Lost", "Heroes" etc.

16. myFanbase ist ein Online-Magazin über TV-Serien. Hast Du eine Lieblingsserie?

Haha! Kommt schon. Müsst ihr wirklich fragen? Inzwischen ist es wahrscheinlich ziemlich klar. "Lost" natürlich! Aber es gibt auch noch ein paar andere Serien, bei denen ich ausflippe könnte. "Dexter", "The Amazing Race", "Survivor", "The Office" sind ein paar davon. Aber ich sehe einige später online oder auf DVD. Im Moment ist "Lost" das einzige, was ich schaue, wenn es ausgestrahlt wird.

Catherine Bühnsack - myFanbase

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen