Das Gilmore Girls Backstage-Special
(US-Sender ABC vom 3. Oktober 2004)

Foto:

Am 3. Oktober 2004 strahlte der amerikanische Sender ABC ein einstündiges Backstage-Special aus, bei dem die meisten Darsteller aus "Gilmore Girls" anwesend waren und interviewt wurden.

Das Special bildete den Auftakt zur Ausstrahlung aller Staffeln auf ABC, und war ein netter Rückblick in die Vergangenheit.

Auf myFanbase.de könnt Ihr nun auf deutsch nachlesen, worüber die Darsteller gesprochen haben, und einige Fotos dazu ansehen.

Eine Bitte: Kopiert das Interview nicht auf andere Seiten, da es sehr viel Arbeit gemacht hat, den Text mitzuschreiben und zu übersetzen! Einen Link zu dieser Seite könnt Ihr aber natürlich gerne einbauen!

Das Interview - Teil 1: Lauren Graham und Alexis Bledel

Brooke Burke (BB): Hallo, ich bin Brooke Burke, Herzlich Willkommen zum Gilmore Girls Backstage Special. Wir werden mit einigen der Schauspieler sprechen, Highlights der Serie sehen und ganz nebenbei einige Insider-Infos erhalten. Ich bin hier auf dem Set des Hotels, das Lorelai Gilmore mittlerweile gehört und ich freue mich, die beiden großartigen, talentierten Schauspielerinnen hier zu haben: Lauren Graham und Alexis Bledel – besser bekannt als die Gilmore Girls. Danke, dass Ihr hier sein könnt

Lauren Graham (LG) und Alexis Bledel (AB): Danke!

BB: Es gibt Tausende von Fans, die darauf brennen, Insider-Infos zu erhalten. Lasst uns vier Jahre zurückgehen, als Ihr beim Casting für die Serie wart. Wie war das damals? Erinnert Ihr Euch daran?

LG: Ich erinnere mich daran, weil ich an dem Tag Geburtstag hatte. Das war in New York und alles ging sehr schnell. Ich hatte das Vorsprechen und ging danach zum Abendessen um meinen Geburtstag zu feiern. Der ganze Vorgang war diesmal sehr einfach...

BB: Tolles Geburtstagsgeschenk!

LG: Ja, es stellte sich heraus, dass es das war...

BB: Erinnerst Du Dich an das erste Casting, Alexis?

AB: Ja! Ich hatte damals gerade angefangen, zu Vorsprechen zu gehen, und das war eine ziemlich große Überraschung für mich, und... [fährt sich nervös durch die Haare]

LG: [zu Alexis] Warst Du nicht erkältet damals?

AB: Ja, das ist eine bessere Geschichte [Alexis und Lauren lachen] . Als ich das erste Mal vor Amy und den Produzenten vorgesprochen habe, hatte ich eine schlimme Erkältung und habe mich wie ein Mann angehört. Kennt Ihr das, wenn man krank ist und sich die Stimme wie ein Mann anhört...?

LG: Klar, das war genau das, was sie gesucht haben. Sie wollten einen Jungen...

AB: Ja, sie wollten einen Jungen.

[alle lachen]

BB: Wir war es, die Pilotfolge zu drehen?

LG: Ich erinnere mich, dass sie an dem Tag die Fotos von uns gemacht haben, um die Serie zu promoten. Wir kannten uns gerade mal einen Tag und es war ziemlich merkwürdig...

AB: Ja, es war komisch, ungefähr so...[legt verkrampft den Arm um Lauren, beide lachen]

LG: Sie haben uns gesagt, keine Sorge, wir wollen nur ein paar Fotos haben, ihr werdet die nie wieder sehen – aber die Fotos waren letztlich überall. Daran erinnere ich mich...

BB: Das war Dein erster Job, oder? Was für einen Druck hast Du gespürt?

AB: Ja, das war meine erste Rolle. Ich habe eigentlich keinen wirklichen Druck gespürt, weil wir immer unter uns am Set waren. Allerdings war ich verwirrt [lacht], weil ich keine Ahnung hatte, was von mir erwartet wurde. Aber ich habe schnell gelernt, dass eine Menge anderer Dinge mit der Schauspielerei zusammen hängen, die ebenso von einem erwartet werden...

BB: In der ersten Folge gibt es eine Szene, die ich toll finde, in der Du Dich gerade darauf vorbereitest, auf die Chilton-Privatschule zu gehen. Lasst sie uns anschauen.

[Einspieler: Szene aus 1.01 "Alles auf Anfang" - Rory probiert ihre Schuluniform an und ist sehr aufgeregt, dass sie bald auf eine Privatschule geht]

BB: Was ist danach passiert... Lorelai konnte das Geld für die Schule nicht aufbringen und musste ihre Eltern bitten, ihr das Geld zu leihen.

LG: Das hat die Grundlage für die Hauptstoryline der Serie gebildet. Lorelai wurde als Teenager schwanger, hat die Highschool verlassen um ihre wunderbare Tochter zu bekommen, was sie von ihren Eltern entfernt hat. Sie hat das alles alleine durchgezogen bis zu dem Zeitpunkt, als sie ihrem Kind diese Chance bieten wollte. Da hat sie ihre Eltern um das Geld gebeten und im Gegenzug haben die gefordert, in das Leben von Lorelai und Rory eingebunden zu sein – was dazu geführt hat, dass die beiden fortan jeden Freitag zum Essen erscheinen mussten.

BB: Wie schwer war das für die unabhängige Lorelai, sich für ihre Tochter in eine solche Situation zu begeben?

LG: Das war eine tolle, dramatische Situation, weil sie ihre eigenen Gefühle ihren Eltern gegenüber für ihre Tochter zurückstellen musste. Darum geht es hauptsächlich in der Serie.

[Einspieler: Szene aus 1.01 "Alles auf Anfang" - Lorelai bittet Emily und Richard um das Darlehen, im Gegenzug fordert Emily, die beiden jeden Freitag zum Abendessen zu sehen]

BB: Was für ein Geschäft... [alle lachen] Rory verbringt also viel Zeit in der neuen Schule und hat es nicht leicht mit ihren Mitschülern. Die Mädchen sind sehr versnobt und aggressiv. Erzähl mir bitte von diesen Beziehungen.

AB: Als Rory in Chilton angefangen hat, war das eine schwierige Konkurrenzsituation für sie. Die anderen Schüler waren sehr ehrgeizig und kamen aus reichen Familien, ein Milieu, mit dem Rory bisher kaum Erfahrungen gemacht hatte. Sie hatte es schwer, sich dort zurecht zu finden, und mit den Leuten, mit denen sie sich anfreundete – wenn man die überhaupt Freunde nennen kann – gab es immer wieder Konflikte.

[Einspieler: Szene aus 1.04 "Mit Pauken und Trompeten" – Rory kommt zu spät zum Englischtest, weil ihr ein Hirsch ins Auto gelaufen ist, und sie regt sich nun darüber auf, dass Mr. Medina sie den Test nicht mitschreiben lassen will und greift auch Paris und Tristan an]

[alle lachen]

BB: Eine Sache, die die Serie meiner Meinung nach ausmacht, ist die Tatsache, dass die Rolle zwischen Euch beiden vertauscht zu sein scheinen...

LG: Ich denke nicht, dass es ein wirklicher Rollentausch ist, es ist eher so, dass keiner von uns wirklich ihrer typischen Rolle entspricht. Ich bin eher ihre beste Freundin, wir reden miteinander wie Freunde, aber trotzdem bin ich ihre Mutter – gerade in den ersten Staffeln. Ich selbst bin alleine mit meinem Vater groß geworden, und er hat es gehasst, mir Vorschriften zu machen. Er sagte immer, wenn es um Beschränkungen fürs Weggehen ging: "Ich weiß nicht, was soll´s?" Ich denke aber, die Beziehung wäre nicht glaubhaft, wenn die Mutter nicht auch manchmal wirklich eine Mutter ist und ihre Tochter unterstützt und auch beschützt. Aber das war nicht Deine Frage...

[Lauren schaut zu Alexis, alle lachen]

BB: Doch, ich habe verstanden, was Du sagen willst. Sie ist sehr stark und so...

LG: Lorelai mag zum Beispiel dieselbe Musik wie Rory, sie hat dieselben Interessen. Ich erinnere mich an die Folge, in der wir zusammen auf ein Konzert der Bangles gehen, was übrigens sehr komisch war, da Alexis nicht wusste, wer das ist... [Lauren und Alexis lachen] Aber es war lustig, wir machen das alles gemeinsam, sie tragen die gleiche Kleidung und Lorelai hofft, einen guten Einfluss auf Rory zu haben.

AB: Es geht mehr um die unterschiedlichen Persönlichkeiten. Rory ist ernster und lernt viel, während Lorelai mehr Spaß haben möchte.

[Einspieler: Szene aus 2.16 "Rivalen" Lorelai fährt übers Wochenende weg und Rory plant, was sie am Abend machen will – Wäsche waschen, Fernsehen, Essen bestellen und früh ins Bett gehen. Lorelai kann nicht glauben, dass Rory nichts Schlimmes anstellen will, während ihre Mutter nicht in der Stadt ist...]

BB: Rory ist wirklich verantwortungsbewusst...

[Lauren und Alexis nicken]

BB: Wir sind gleich zurück mit Kelly Bishop und Edward Herman, besser bekannt als Emily und Richard Gilmore.

Zum zweiten Teil des Specials - Ed Hermann und Kelly Bishop

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen