Die Mosaic-Wand

Foto:

Während des globalen Blackouts blickte Mark Benford ebenfalls in die Zukunft des 29. April 2010. In seinem Flashforward sah er sich selbst in seinem Büro vor einer großen Wand stehen, auf der er etliche Hinweise zur Entstehung und zur Ursache des globalen Blackouts zusammengetragen hatte. Folgende Elemente waren dabei deutlich erkennbar:

  • Acht Kalenderblätter von September 2009 bis April 2010
  • Ein Post-It mit dem Namen "D-Gibbons": Dieser stellt sich schließlich als Dyson Frost heraus, der die Grundlage für den globalen Blackout brachte.
  • Ein Post-It mit dem Begriff "Blue Hand": Der Blue Hand Club stellt sich als Vereinigung sogenannter "Geister" dar, die allesamt keinen Flashforward hatten und daher wohl vor dem 29. April 2010 sterben werden. Die blaue Hand taucht immer wieder an verschiedenen Ecken auf und führt die Ermittler zu Ian Rutherford und zwei weiteren Leichen.
  • Ein Post-It mit dem Begriff "Freundschaftsarmand": Dieses bekam Mark von seiner Tochter Charlie geschenkt. Zunächst versuchte er das Schicksal zu verändern und verbrannte es, doch im Laufe der Ermittlungen bekam er ein weiteres Freundschaftsarmand von Charlie geschenkt, nachdem sie erkannte, dass ihr Vater seines verloren hat.
  • Ein Post-It mit dem Begriff "Baby Doll Fotograf", sowie das Bild eines verbrannten Puppenkopfs: Das Bild entsteht auf einer Mission nach Utah, als Mark und sein Team einer Spur bezüglich D. Gibbons nachgehen und dieser daraufhin sein Versteck in einer alten Lagerhalle niederbrennt, um zu entkommen.
  • Ein Post-It mit der Zeichnung von drei Sternen: Ein Mann mit drei tätowierten Sternen überreicht einem andern einen Koffer mit dem Alpha-Ring.
  • Fotos von einem Treffen mit Alda Hertzog, sowie von Omar und Khamir: Alda Hertzog wird kurz nach dem globalen Blackout als mögliche Terroristin verhaftet und hat Hinweise auf den vermeintlichen Tod von Demetri Noh. Omar und Khamir hatten Alda begleitet und kamen durch den Blackout ums Leben.
  • Ein Foto von Rudolf Geyer: Der inhaftierte Nazi gibt vor, genau zu wissen, warum der Blackout genau 137 Sekunden gedauert hat, will jedoch lediglich seine Haft verkürzen. Er bringt jedoch Demetri und Mark auf die Spur in Somalia, wo es bereits 1991 einen Blackout gegeben hatte.
  • Ein Clip mit den Worten "137 Sekunden" darauf: Auch dies führt Mark nach Deutschland und zu Rudolf Geyer.
  • Ein Foto von toten Krähen: Rudolf Geyer erwähnt, dass einige Vögel vor seiner Zelle während des Blackouts verendet sind. Dies führt Mark auf die Spur von Somalia und bringt ihn einen weiteren Schritt näher an D. Gibbons heran.
  • Ein Foto von Nhadra Udaya mit ihrem Namen darunter: Nachdem Demetri sein Nicht-Erleben des Blackouts auf der Mosaic-Webseite gepostet hatte, kontaktiert sie ihn und erklärt ihm, dass sie weiß, wann und durch wen Demetri zu Tode kommen wird.
  • Ein Foto von zwei Elefanten: Dieses Foto ist auf den 12. April datiert. Lloyd Simcoe hat bis dahin herausgefunden, dass Elefanten auf den Blackout ebenso reagieren wie die Krähen.
  • Eine Gemälde einer Hydra: Dieses Gemälde zeigt einen weiteren Schritt in Richtung Identitätsklärung des mysteriösen D. Gibbons. Warum Mark gerade dieses Bild an die Wand hing, ist jedoch nicht bekannt.
  • Eine Akte mit dem Namen "Al Gough": Diese wird angelegt, nachdem Al Gough Selbstmord begeht, um eine Frau zu retten, für deren Tod er laut seines Flashforward verantwortlich sein würde.
  • Ein Flyer des "Crown Chees Steak" Imbiss mit den Worten "Help Us": Lloyd Simcoe verfasste diesen Hilferuf, um jemanden darauf aufmerksam zu machen, dass er und Simon Campos entführt und gefangen gehalten werden. Doch der Flyer fällt Flosso und seinen Mannen in die Hände.
  • Eine weiße Königin aus dem Schachspiel: Auch hier wieder ein Hinweis, der Mark letztendlich zu Dyson Frost führt, da dieser gerne online Schach spielt und so den Kontakt zu Mark sucht. Später zerstört Mark die Figur und findet darin einen Alpha-Ring versteckt.
  • Eine Satellitenkarte: Die Karte zeigt den Ort Ganwar in Somalia, an dem 1991 der erste Blackout stattgefunden hat. Auf der Karte sind auch die von Simon designten Pylonen erkennbar.
  • Ein Banner der "Red Panda" Organisation: Das Team nutzt die Organisation als Tarnung um nach Somalia reisen zu können.
  • Ein englischer Pass: Dieser wurde benutzt, um Ian Rutherford zu identifizieren. Fiona Banks und Al Gough arbeiteten in ihrem Flashforward an dem Fall. Später stellt sich heraus, dass er einer der drei Leichen ist, die in einem "Blue Hand"-Club gefunden werden.
  • Eine Kugel mit der Aufschrift "nicht heute": Diese Kugel stammt aus einem Revolver, mit dem die Männer im "Blue Hand"-Club russisches Roulette gespielt haben.
  • Ein Foto eines Gemäldes mit nackten Personen darauf: Dyson Frost gab dieses an Charlie Benford, die es an ihren Vater weitergab. Durch den Künstler Jean Auguste Dominique Ingres kommt Mark schließlich Frost auf die Spur.
  • Mehrere FBI-Akten, unter anderem von Deacon Gibbons und Alda Hertzog
  • Eine Karnevalsmaske: Die Männer, die am 29. April 2010 in Marks Büro eindrangen, um ihn zu töten, trugen diese Masken.


Die unterschiedlichen Post-Its, Bilder, Akten und Zettel sind untereinander mit roten Fäden verbunden, da Mark hofft, so herausfinden zu können, was hinter dem Blackout steckt und wann ihnen wieder solch ein unfreiwilliger Bewusstseinsverlust droht.

Als Gabriel McDow die von Mark rekonstruierte Wand sieht, beginnt er sofort, diese nach seinem eigenen Notizbuch zu verändern, wird jedoch unterbrochen. Als Mark damit fortfährt, entdeckt er nicht nur das Datum des nächsten Blackouts, den 29. April 2010, sondern auch die genaue Uhrzeit, 22:14 Uhr.

Auch Nhadra Udayas Board ist ähnlich aufgebaut und hat mit Marks Board einiges gemeinsam, so zum Beispiel die Hydra, das Foto von Rudolf Geyer und den toten Krähen, sowie die FBI-Akte von Alda Hertzog. Allerdings finden sich auch ein paar andere Hinweise auf Udayas Wand:

  • Ein Post-It mit den Ziffern "A561984", sowie ein Foto von Demetri Noh: Noh soll am 15. März 2010 durch eine Waffe mit der Seriennummer A561984 getötet werden, die sich schließlich als Marks Dienstwaffe herausstellt.
  • Ein Flyer der Key-Star-Air
  • Ein Fahndungsfoto eines Terroristen



Es ist nicht bekannt, wie Udaya an die Informationen kam und warum genau sie solch ein Board angelegt hat. Dennoch spielt es eine wichtige Rolle für Demetri Noh, da er durch Nhadras Board erfährt, wie und wann er sterben wird.

Melanie Wolff - myFanbase

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen