Bewertung: 7

Review: #5.20 Vater unbekannt

Wow, was für eine Folge! Nach wie vor war der Handlungsbogen um Scotty, Kevin, Olivia und Michelle am spannendsten. Für witzig-schöne Momente sorgten Nora, Sarah und Justin. Jedoch ist genau das eingetroffen, was ich schon seit einiger Zeit befürchtet hatte. Dennoch sorgt diese Offenbarung für weitere spannungsgeladene Szenen, auf die man sich durchaus freuen kann.



Er ist positiv



Bis zum Öffnen des Umschlags hatte ich gehofft, dass Brody nicht der Vater von Sarah ist und dies obwohl ich bereits zu Anfang so ein seltsames Gefühl hatte. Jetzt wissen wir also Bescheid und ich weiß ehrlich gesagt noch immer nicht, was ich von dieser Neuigkeit halten soll. Auf der einen Seite bin ich noch immer etwas verstört, da ich nun einfach im Hinterkopf habe, dass Nora eben auch den gleichen Fehler gemacht hat, wie William (auch wenn dieser ihn mindestens zweimal gemacht hat) und sie nun in meinen Augen jetzt nicht mehr die betrogene Ehefrau ist. Auf der anderen Seite freue ich mich natürlich auch für Sarah, dass sie so gesehen ihren Vater nicht verloren hat und jener sie zum Altar führen kann. Irgendwie kann ich nämlich immer noch nicht ganz glauben, dass sich nichts für sie ändern wird. Vielmehr gehe ich davon aus, dass Sarah diese neue Erkenntnis erst einmal verarbeiten muss und sie diese einfach noch nicht wahrhaben möchte. Ich denke ihre derzeitige Einstellung wird sich schon bald ändern. Neulich hatte ich zumindest das Gefühl, dass sie sich doch ganz gut mit Brody versteht und ich glaube, ihr ist es doch daran gelegen, ihn näher kennenlernen zu wollen, immerhin war es ja auch sie, die ihn kürzlich ausfindig gemacht hat. Wir werden sehen, wie sich das Ganze auf den letzten Metern der Serie noch entwickeln wird.



Auch wenn mir die eigentliche Entwicklung rund um die Vaterschaft Brodys nicht wirklich gefallen hat, so fühlte ich mich bezüglich der Geheimhaltung des DNA-Tests sehr gut unterhalten. Dies lag besonders an Nora und Justin, die ihre Familie ganz schön verwirrt und dabei etliche Sachen heraufbeschwört haben, die am Ende gar nicht so waren, wie sie anfangs erschienen. Damit meine ich Sarahs geplante Mexiko-Reise mit Nora, um diese wegen ihrem Schmerz von Brody abzulenken. In gewisser Weise kann man beide Vorhaben sogar verstehen, denn beides resultiert aus Sorge und Schutz. Genau dies war es am Ende, was mir immer wieder ein Grinsen abgerungen hat. Es war einfach zu amüsant, wie sich Nora, Justin und Sarah angestellt haben. Dazu muss ich mal wieder sagen, dass Sally Field einen tollen Job gemacht hat und es für jemanden, der kein Hintergrundwissen hatte, danach aussah, als würde Nora durch das Verlassen werden von Brody nun völlig durchknallen. Der absolute Knaller wäre es noch gewesen, hätte Sarah ihre Mutter gegen ihren Willen an den Flughafen geschleift. Allerdings bin ich sehr froh, dass man es am Ende nicht noch weiter in die Länge gezogen hat, auch wenn Nora diese Offenbarung sicherlich nicht leicht gefallen war.



Überraschung zur Hochzeit



Habe ich schon mal erwähnt, dass ich die Art von Saul manchmal einfach nur süß finde? Nein? Dann hole ich das hiermit mal nach. Welch eine schöne Idee, Sarah die Taschentücher von William für die Hochzeit zu geben. Somit hat sie gleich etwas Altes, etwas Geliehenes und etwas Blaues, auch wenn er nicht ihr leiblicher Vater ist (aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch keiner). Überhaupt gefielen mir die Szenen zwischen Saul und Sarah in dieser Folge ausgesprochen gut. Schon bei der ersten Szene der beiden bekam man ein nostalgisches Gefühl und man spürte, dass sich in dieser Staffel für beide beruflich sehr viel verändert hat und sie ihrer gemeinsamen Zeit nachtrauern. Aber zum Glück ist Saul ja noch immer der Onkel von Sarah und dass er sich um sie sorgt, spürte man ebenso gut.

Zwar kann man Sauls Besorgnis wegen des Ehevertrags gut verstehen, allerdings denke ich nicht, dass dieser bei Luc von Nöten sein wird. Er und Sarah haben schon so viel durchgemacht und hätte Luc tatsächlich etwas Mieses vor, so hätte er dies schon viel eher machen können. Immerhin hätte die Hochzeit der beiden schon aufgrund seiner Ausweisung stattfinden können. Daran sieht man aber nur, wie wichtig Sarah für Saul ist und es scheint wirklich so, als wäre er zu einer Art Ersatzvater für die Walker-Kinder geworden und das gefällt mir sehr, immerhin beweist das auch wieder mal den Familienzusammenhalt.



Aber nun mal zu der Überraschung von Saul und Luc zur bevorstehenden Hochzeit. Es ist in meinen Augen eine sehr süße Idee, einen Song für Sarah zu singen. Dass die Geschmäcker der Beiden verschieden sind, ist ganz normal. Aber ich freute mich sehr, als Luc und Saul dann doch noch auf einen Nenner gekommen sind und so schlecht klang das Lied in meinen Ohren auch nicht. Zwar ist die Überraschung durch Sarahs Misstrauen zerstört worden, doch es sieht danach aus, als wäre das alles nur halb so schlimm und ihre Freude darüber wird noch lange anhalten. Jetzt freue ich mich noch mehr auf die Hochzeit der beiden und den Song.



Daniel gehört zu ihnen



Kommen wir nun mal zu dem Handlungsstrang, den ich schon in der letzten Folge mit Spannung verfolgt habe. Hier spielten die Emotionen enorm hoch, ganz besonders betrifft dieses Kevin. Nach dem Cliffhanger der letzten Folge sah es absolut nicht danach aus, als würden wir Michelle nochmals wiedersehen. Aber genau dies ist passiert und darüber bin ich sehr erstaunt. Schön war auch mit anzusehen, dass Michelle ganz offensichtlich doch Zweifel betreffend ihrer Tat hatte und sich zumindest Scotty anvertraut hat. Daran sieht man, dass ihr die Freundschaft nicht gleichgültig ist und es ihr anscheinend wirklich Leid tut. Auch hat man gesehen, dass eine Versöhnung nicht mehr viel im Weg steht und wenn Kevin von dem Treffen auf eine andere Art und Weise erfahren hätte, dann wäre die Versöhnung sicherlich auch zustande gekommen. Leider mussten die Autoren auch hier wieder einen Streit kreieren, welcher zwar vollkommen nachvollziehbar gewesen ist, jedoch irgendwie zu viel war. Am Ende ist es Olivia, die einem unendlich leid tun kann. Schon neulich fühlte sie sich als zweite Wahl und ich möchte mir nicht vorstellen, wie es jetzt in ihrem Inneren aussieht, nachdem Justin den kleinen Daniel zu Scotty und Kevin gebracht hat. Interessant ist es vor allem, ob Michelle Justin den Kleinen einfach gegeben hat oder ob jener sie doch auf eine Art und Weise erpresst hat. Wenn dem so gewesen sein sollte, werden wir dies auf jeden Fall noch erfahren. Insgesamt ist diese Sotryline sehr spannend und macht einfach Spaß.



Fazit



#5.20 Vater unbekannt vereinte vieles, was eine gute Folge ausmacht. Spannend bleibt es noch immer bei dem Gespann Kevin, Scotty und Co. Aber auch bei Sarah, Nora und Brody ist das Ende noch nicht in Sicht und man brennt förmlich darauf, zu erfahren, wie es weitergeht. Sehr schön war zudem auch anzusehen, wie gut Justin in dieses ganze Chaos mit einbezogen worden ist.

Daniela S. - myFanbase


Vorherige ReviewÜbersicht

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Brothers & Sisters" über die Folge #5.20 Vater unbekannt diskutieren.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen