Wer war Rambaldi?

Foto:

Rambaldi - von keinem Namen sind die Charaktere aus "Alias - Die Agentin" mehr besessen. Ob Sloane, Irina oder Sydney selbst. Alle wollen gerne erfahren, welche Prophezeiungen Rambaldi hatte. Die einen gehen dabei über Leichen und die anderen versuchen dies zu verhindern. Aber es wird deutlich, dass dieser Mann und seine Ideen die Serie beherrschen!
Aber was ist über Rambaldi bekannt? Wer war der Mann und warum ist er so faszinierend?

Milo Giacomo Rambaldi
Sein Leben, Werdegang und seine Ideen

Rambaldi hat von 1444 bis 1496 gelebt und hat somit innerhalb seiner 52 Jahre einen Mythos geschaffen, der noch ins 21. Jahrhundert reicht!

Er wurde in Parma geboren und dort von Mönchen des Vespertiner Ordens aufgezogen. In seiner Jugend hat er sich mit Kunst beschäftigt. Er hat gemalt und sich in Bildhauerei geübt.

Mit 18 Jahren reiste er nach Rom und traf dort auf Kardinal Alexander, der ihn später, als er Papst wurde, zum persönlichen Achitekten, Berater und Prophet einstellte.

Er hatte schon immer Visionen von Technologien gehabt, doch Claudio Verpertini hatte Angst, dass Rambaldis Aufzeichnungen eine Revolution auslösen würden und so ließ er sie verschwinden und wollte sie später vernichten. Ferner verlangte er auch, dass Rambaldis Name von allen wichtigen Monumenten gestrichen werden sollte. Und als Rambaldi aussagte, dass die Wissenschaft es einmal möglich machen würde Gott zu erkennen, verlangte Verspertini die Todesstrafe, die auf Ketzerei stand: Verbrennung.

In seinem gesamten Leben war Rambaldi nie verheiratet gewesen, oder hatte eine Affäre, aus der sich ein Kind entwickelt hat. Somit gab es keinen genetischen Erben, der seine Erkenntnisse und Visionen hätte fortführen können.

Dennoch bildete sich nach seinem Tod eine Gruppe in San Larraro, die seine Visionen fortführen wollte und Rambaldi studierte. Aber sie wurde vom Vatikan entdeckt und getötet. Jedoch wurde sein Werk nie vernichtet, sondern die einzelnen Teile verteilten sich über die ganze Erde.

Immer wieder tauchten Teile seines Werkes in verschiedenen Ländern, wie Italien, Frankreich, Ost Europa oder auch Amerika auf. Aber es gibt auch zahlreiche Fälschungen und da das Werk nie vollständig gefunden wurde, konnte auch bis heute noch niemand sein volles Werk lesen.

Seine Arbeit

Was hat Rambaldi also geschaffen, dass die Menschen so fasziniert? Keiner kennt bis heute sein gesamtes Werk, warum sind trotzdem so viele fasziniert von ihm?

Es heißt, dass Rambaldi dem digitalen Zeitalter weit voraus gewesen sein soll. Und seine Schriften geben viele Hinweise darauf. Jedes seiner Dokumente ist beispielsweise mit einem besonderen "Wasserzeichen" versehen, dem sogenannten "Auge". Man kann das "nackte" Auge nur dann erkennen, wenn man es unter Schwarzlicht hält. Eine Erfindung, die eigentlich nicht im 15. Jahrhundert gemacht worden ist, sondern erst ca. 500 Jahre später. Aber Rambaldi kannte diese Technik, was ihn wirklich zu einem besonderen Menschen macht. Und den Rambaldi Anhängern dient dieses Zeichen als Beweis für die Echtheit eines Dokumentes.

Ferner hat er schon mit binären Codes gearbeitet. Zwar noch sehr primitiv, aber er hat Ansätze der heutigen Computersprache benutzt.

Ausserdem sind alle seine Dokumente handgearbeitet und mit einer Faser, die es ermöglicht, dass die Papiere nicht sonderlich an Konsistenz verlieren und auch nach Hunderten von Jahren noch gut erhalten sind.

Annika Leichner - myFanbase

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen