Bewertung: 6

Review: #6.06 Zeit der Zärtlichkeit

In der "Akte X" - Episode #6.06 Zeit der Zärtlichkeit geht es um einen Teufel, der sich nichts sehnlicher wünscht, als ein Menschenbaby ohne Anomalitäten zu zeugen. Bei der Umsetzung dieses Wunsches ruft er den neugierigen Fox Mulder auf den Plan: Zeit für Zärtlichkeit eben.

Der Teufel und sein allzu menschlicher Wunsch

Wir dürfen hier also Bruce Campbell als Wayne Weinsider zuschauen, wie er verkrampft versucht endlich ein menschliches Kind mit einer menschlichen Frau zu zeugen. Doch genau daran hakt es. Weinsider ist nämlich ein osteuropäischer Gehörnter, der mit den meisten Frauen eben jene gehörnte Babys zeugt. Im Wissen um diese Anomalie startet Weinsider ein Erbgut-Verstreuungs-Zug durch die USA, um endlich einen Nachkommen zu zeugen, der ganz normal und ohne Anomalie das Licht der Welt erblicken darf. Bei dieser Mission wird unser Gehörnter zunächst unsympathisch und tendenziell als Täter dargestellt, was gegen Ende hin bei der Wendung des Falls der Woche natürlich für einige Überraschungen sorgt. Genau so mag man "Akte X" - Horror, Spannung und die ein oder andere Wendung, mit der nicht unbedingt zu rechnen war. Dass sich nämlich am Ende Betsy Monroe - Weinsiders zweite Frau innerhalb dieser Episode - ebenfalls als Dämon entpuppt, zieht einem die Schuhe aus. Dabei verfolgt Betsy die genau umgekehrte Strategie von Wayne. Betsy paarte sich mit vielen Männern in der Hoffnung einen Dämon zu gebären und tötete alle menschlichen Föten, während Wayne alle Dämonen - Föten tötete in der Hoffnung einen Mensch auf die Welt bringen zu dürfen. Das nenne ich mal eine gelungen inszenierte Wendung im letzten Akt! Gewiefte Kenner der Serie haben sicherlich bereits im Laufe der Folge Zweifel an Waynes Täter- sowie Betsys Opferrolle bekommen, aber eindeutig klar wurde es erst zum Schluss.

Um Wayne dann endgültig zu rehabilitieren, rettet er im Krankenhaus seine andere Frau Laura Weinsider, während er nach den tödlichen Verletzungen sowieso dem Tode geweiht war. Parallel dazu kann Betsy mit ihrem Dämonen-Baby und teuflischem Grinsen im Gesicht im roten Sportflitzer auf der Landstraße entkommen. Diesmal wird Mulder genarrt und entdeckt seine Fehleinschätzung erst viel zu spät.

Mulder und Scully zwischen den Stühlen

Vielleicht wird es für Mulder und Scully Zeit endlich mal wieder offiziell an den X-Akten arbeiten zu dürfen. Während Scully langweiligen Schreibtischkram erledigt, durchwühlt Mulder Jeffrey Spenders Müll nach Fällen der Woche und begibt sich inkognito nach Virginia. Man darf gespannt sein, wie lange Mulder und Scully noch dieses Rennen fahren müssen und wie lange uns Alvin Kersh sowie Spender auf die Nerven gehen. Nichts gegen diesen neuen Stilansatz, aber über kurz oder lang müssen Mulder und Scully wieder legal ermitteln dürfen, da sonst das altbekannte Flair flöten geht.

Fazit

In der Episode #6.06 Zeit der Zärtlichkeit geht es um einen Teufel, der sich nichts sehnlicher wünscht, als ein Menschenbaby ohne Anomalitäten zu zeugen. Bei der Umsetzung dieses Wunsches ruft er den neugierigen Fox Mulder auf den Plan, der auch nicht verhindern kann, dass eine wahrhaft böse Dämonin mit ihrem Dämonenbaby entkommt.

Alexander L. - myFanbase


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Akte X" über die Folge #6.06 Zeit der Zärtlichkeit diskutieren.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen