Besuch bei den Dreharbeiten zum zweiten "Akte X"-Kinofilm

20th Century Fox hat uns zur Promotion des bald startenden zweiten Kinofilms Informationen über einen Setbesuch vom letzten Februar zugeschickt, den wir euch nicht vorenthalten wollen.

Foto:

Die Wahrheit soll ja bekanntlich irgendwo da draußen sein. Nachdem wir zehn Jahre warten mussten, können wir nun endlich am 24. Juli 2008 im zweiten Kinofilm zur Kultserie die Wahrheit für uns entdecken. Doch bisher hüllt sich dieser sehnlichst erwartete Film in Geheimnissen und Gerüchten über Handlung und Titel.

Alles, was wir bisher wissen, ist, dass der offizielle Titel "The X Files: I Want to Believe" bzw. "Akte X: Jenseits der Wahrheit" lautet und dass der Film ein Comeback der zwei größten Charaktere der Fernsehgeschichte auf die große Leinwand bringt.

Im Februrar erhielt 20th Century FOX die Einladung, das Set des neuen Kinoabenteuers in Vancouver zu besuchen und wurde Zeuge, wie eine der Szenen gedreht wurde. Sie trafen sich mit Regisseur Chris Carter und den beiden Hauptdarstellern David Duchovny und Gillian Anderson.

Obwohl die drei nicht viel Licht ins Dunkel der Gerüchte um die Handlung brachten, können wir dennoch einige Antworten auf die Fragen der Fans liefern, die sie, seit dem die Fortsetzung bekannt gegeben wurde, hatten.

Laut David Duchovny liegt der Grund, dass noch nichts über die Handlung enthüllt wurde, darin, dass man "den Zuschauern eine riesige Überraschung bereiten will, die so schwer mit Filmtrailern hervorzurufen ist."

Chris Carter hat dafür eine andere Erklärung: "Wir versuchen, euch eine riesige Angst einzujagen." Es scheint, als würde der Film wirklich so furchterregend sein, wie David Duchovny erklärt: "Diese Fortsetzung ist sehr angsteinflößend, sie ist sehr düster und es werden scheußliche Dinge passieren. Es gibt eine verborgende und übernatürliche Gefahr."

Chris Carter erklärt weiterhin, dass der Film auch für Leute geeignet ist, die "Akte X" nicht kennen. "Wir haben wirklich einen guten Job gemacht, die Charaktere und die ganze Idee von "Akte X" einem neuen Publikum zu präsentieren. Es ist witzig, weil ich bemerkt habe, dass es Kinder an Universitäten gibt, die jetzt sagen: 'Oh ja, meine Eltern haben immer "Akte X" geguckt oder 'Ich habe niemals "Akte X" geguckt, ich war zu jung und meine Eltern haben es mir nicht erlaubt, die Serie zu gucken'. Deshalb glaube ich, dass nun ein neues Publikum an diese Welt herangeführt werden muss und ich hoffe, dass wir einen guten Job gemacht haben, ihnen zu geben, was sie wollen und was sie verdienen."

Mulder und Scully

Zehn Jahre sind seit dem ersten Kinofilm und sechs Jahre seit der letzten Staffel vergangen. Eines der Dinge, die jeder wissen will, ist, wie sich Mulder und Scully verändert haben.

Für Gillian Anderson hat sich Scully in dieser Zeit nicht viel verändert. "Natürlich ist sie reifer geworden. Ich denke, ihre Ausdauer, Stärke, Intelligenz und Entschlossenheit hat junge Frauen angesprochen. Anscheinend gibt es eine ganz neue Gruppe von Leuten, die die Serie zum ersten Mal entdecken, was fantastisch ist."

Dies mag einer der Gründe sein, warum Gillian Anderson so begeistert davon war, für den zweiten Film zu "Akte X" zurückzukehren. "Ich war mir immer bewusst, dass das etwas Einzigartiges, Wertvolles, Kostbares und etwas ist, das nicht so oft passiert und wir sind alle unglaublich glücklich. Trotz meiner Frustration und Erschöpfung, war ich immer in einem gewissen Maße froh und die Idee von allen, wieder gemeinsam zu arbeiten, war immer sehr spannend."

David Duchovny war ebenfalls sehr gespannt über die Aussicht, ein zweites Mal zurückzukehren und versicherte eifrig, dass sie einen großartigen Film abgeliefert haben. "Ich denke, es gibt ein richtiges Gefühl von... Wir wollen nicht von der Vergangenheit profitieren, wir wollen alle etwas Neues und Gutes machen. Wir wollen den Leuten keinen Müll vorwerfen, den sie sich nur der Nostalgie wegen anschauen."

Sowohl für Anderson und Duchovny war die erneute Zusammenarbeit eine spannende und erfüllende Erfahrung. "David ist wie ein Bruder und ich hatte nie Geschwister. Ob wir zusammen waren oder uns voneinander entfernten... wir sind nun viel dankbarer für die einzigartigen Erfahrungen, die wir zusammen gemacht haben. Wir haben uns immer geliebt und wir werden uns immer mal streiten." sagt Anderson.

Duchovny fügt hinzu: "Es ist jetzt wahrscheinlich anders, dass wir beide nicht mehr die ganze Zeit erschöpft sind. Wir sind aufgeregt, zurückzukommen und das zu machen, wovon wir denken, dass es das Herz des Filmes ist: die Beziehung. Wir werden Actionszenen drehen, aber auch zu den Szenen zurückkehren, in denen wir fühlen, dass dies das Herz ist. Wir werden uns gegenseitig vertrauen müssen, um uns gegenseitig in diesen Szenen aufrechtzuerhalten und um das zurückzubringen, was einmal dort war."

Akte X

"Akte X" lief erstmals im September 1993 im amerikanischen TV und endete im Mai 2002. Chris Carter war der Erfinder der Science-Fiction-Serie, die das Time Magazine als eine der hundert besten TV-Sendungen aller Zeiten listet. Er war die perfekte Wahl, um den nächsten Teil der "Akte X"–Welt zu kreieren.

Carter gibt zu, dass es viele gute Folgen gab und "wenn man sich die erste, zweite oder dritte Staffel anschaut, erkennt man wahrscheinlich Verbindungen zu dem, was man im Film sehen wird."

David Duchovny hat sogar seine eigene Top-Ten-Liste: "Ich denke, einige von Chris' Folgen waren wirklich grandios, zum Beispiel die Schwarz-Weiß-Folge mit Lily Tomlin und die eine auf dem Schiff. Auch die Folgen von Darin Morgan waren alle großartig und zwei oder drei andere. Einige der Sachen von Glen Morgan und Jim Wong waren wirklich gruselig... sie machten die gruseligsten Folgen."

Und auf die letzte Frage, von der wir alle die Antwort wissen wollen: "Wird es weitere "Akte X"–Filme geben?"

Gillian Anderson verkündete: "Wenn wir es schaffen, einen Film zu machen, der ein großes Publikum anzieht und erfolgreich ist, dann können wir vielleicht einen weiteren machen... aber das bleibt abzuwarten."

David Duchovny denkt da sehr positiv drüber: "Es ist von Natur aus eine Fortsetzungsreihe. Es fing als TV-Serie an und die Charaktere durchlebten eine endlose Anzahl an Geschichten und Situationen. Du weißt, es ist eine klassische, untypische Beziehung zwischen einem, der glaubt und einem, der nicht glaubt... mit dieser Art unerwiderter Liebe mittendrin. Das alles funktioniert und kann für immer funktionieren, solange die Geschichten gut sind."

Anja Schmidt - myFanbase

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen