Interview mit Keith Powell

Keith Powell spielt in "30 Rock" die Rolle des James "Toofer" Spurlock, der zum Autorenstab von Liz Lemons "The Girlie Show" gehört. In unserem Interview gibt Keith Einblicke hinter die Kulissen von "30 Rock", erzählt was er an der Schauspielerei besonders schätzt und dass er bereits einige neue Projekte in Vorbereitung hat.

Das Originalinterview könnt ihr wie immer natürlich auch lesen.

Foto:

Achtung: © myFanbase 2009 - Das Exklusivinterview darf nicht auf anderen Internetseiten oder an sonstiger Stelle veröffentlicht werden!


1. Wie sehr hat dich die "Tisch School of Arts" auf dein Leben als Schauspieler vorbereitet? Fühlst du dich besser vorbereitet als manche deiner Kollegen, die keine Schauspielschule besucht haben?

Ich denke, ein guter Schauspieler zu sein, bedeutet nicht unbedingt an einer schicken Schule ausgebildet worden zu sein. Ich habe meine Zeit an der "Tisch" geliebt und eine Menge beim Unterricht gelernt, aber wenn ich zum Set komme, fühle ich mich nicht mehr vorbereitet als diejenigen, die keine Schauspielschule besucht haben. Wir sitzen alle im selben Boot – wir müssen herausfinden, wie wir die selbe Geschichte erzählen können.

Wie sieht ein "normaler" Tag am Set aus?

Ob ihr es glaubt oder nicht, wir sind ziemlich ruhig bei "30 Rock". Alle Darsteller verstehen sich wirklich gut, also stehen wir zwischen den Einstellungen einfach bei einander und scherzen herum. Da wir so viele witzige Szenen drehen, fühlt sich jeder Tag anders an und ich kann euch nicht genau sagen, wie ein normaler Tag wäre.

3. Welche Art von Rollen bevorzugst du – ernste oder witzige Charaktere?

Ich ziehe es vor an Rollen zu arbeiten, die mich herausfordern und mir erlauben, eine Menge Spaß zu haben. Ich denke nicht darüber nach, ob es Comedy oder Drama ist, ich überlege, wie ich den Charakter auf eine ehrliche Weise darstellen kann. Vielleicht ist das der Grund warum ich für Toofer gecastet wurde – ich habe ihn nicht als Comedian gesehen, als ich in den Raum für das Vorsprechen kam, nur als einen normalen, missverstandenen Typ.

4. Was machst du in deiner Freizeit wenn du nicht vor der Kamera stehst?

Wenn wir noch am Set sind, stehe ich rum und rede mit den anderen Darstellern und Crew-Mitgliedern, die ebenfalls darauf warten, dass die Aufnahmen beginnen. Nach vier Jahren sind der Cast und die Crew zu einer engen Familie zusammengewachsen und wir genießen die Gesellschaft von einander wirklich sehr. Außerhalb des Sets schreibe ich gerne.

5. Hast du für die Rolle des Toofer vorgesprochen? Was gefiel dir am besten an der Rolle?

Wie ich davor schon sagte, habe ich für "30 Rock" vorgesprochen. Was mir an Toofer Spaß macht, ist, dass er vollkommen menschlich ist. Er ist nicht nur ein verklemmter Typ aus Harvard, obwohl das sicherlich ein Teil von ihm ist, er weiß auch wie man sich entspannen und Spaß mit den anderen Autoren haben kann. Er ist nicht einseitig – er fokusiert sich nicht zu lange auf Rasse, Klassen oder Politik. Es geht viel vor sich, was hoffentlich eines Tages erkundet wird.

6. Bei "30 Rock" gibt es viele Gastauftritte. Welcher hat dich am meisten beeindruckt?

Ich freue mich immer wenn Will Arnett vorbeikommt. Die Art wie er einen Spruch rüberbringt ist so anders von dem, was man erwartet, dass es total zum Schießen ist.

7. Was war bis jetzt deine Lieblingsszene in "30 Rock"?

Ich habe nicht wirklich eine Lieblingsszene, Jeden Tag wird eine neue Szene meine Lieblingsszene. Aber wenn ich euch eine Lieblingsfolge nennen sollte, wäre es wahrscheinllich die, in der Tracy Conan nachahmt.

8. Kannst du uns verraten wie es demnächst weitergehen wird?

Ich weiß, dass Julianne Moore in ein paar Folgen als Schwarm von Alec Baldwins Charakter auftreten wird. Ich habe sie vor kurzem getroffen und bin dahingeschmolzen, als sie mir sagte, dass sie ein Fan meiner Rolle ist. Die Frau ist außergewöhnlich.

9. "30 Rock" ist gerade in Deutschland angelaufen, was können die deutschen Zuschauer allgemein von der Serie erwarten?

Ich denke, der Unterhaltungswert der Show liegt darin, wie absurd manche Handlungen werden. Man verfolgt sie und denkt, dass die Geschichte eine bestimmte Handlung haben wird und die Autoren verdrehen sie komplett, und man befindet sich auf einmal in einer völlig anderen Handlung. Der Humor ist natürlich ehrfurchtslos. Also macht euch bereit und genießt die Show.

10. Welche Pläne hast du für die Zukunft? Stehen irgendwelche neuen Projekte an?

Ich arbeite momentan an einigen Projekten als Autor, aber bevor sie realisiert werden, will ich nicht viel dazu sagen. Drückt die Daumen!

11. myFanbase ist ein Online-Magazin, das sich TV-Serien widmet. Hast du eine Lieblingsserie?

Ich glaube immer noch, dass "Cheers" der Gipfel des guten Fernsehens ist. Ich denke, vorherige TV-Serien haben darauf hingearbeitet und jede Serie danach hat ihr ein Maß an Erfolg zu verdanken. Das Schreiben, die Darstellung und Regieführung stimmten Haargenau. Es war eine perfekte Flut an Talent.

Catherine Bühnsack & Elena Michailidou - myFanbase

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Mehr zum Datenschutz Schließen